Mit dem Ende von Ausbildung und Studium und dem Start ins Berufsleben müssen auch in Sachen Versicherungen ein paar Weichen gestellt werden. Die Angebote der Versicherer für Berufsanfänger sind umfangreich – aber was ist wirklich sinnvoll? Die gängigsten Versicherungen im Schnellcheck:

Gesetzliche Krankenversicherung / Krankenzusatzversicherung

Mit dem Beginn der Berufstätigkeit fällt der Familienversicherungsschutz über die Eltern flach. Als Arbeitnehmer unterliegen Sie der Sozialversicherungspflicht, zu der auch die Krankenversicherung gehört. Die Beiträge aller gesetzlichen Krankenversicherungen sind identisch, aber ihr Leistungskatalog unterscheidet sich. Er ist also ausschlaggebend für die Wahl der richtigen Versicherung.
Für Mitglieder der gesetzlichen Krankenkassen bleiben die Kosten vieler Behandlungen ganz oder teilweise ungedeckt und müssen aus eigener Tasche bezahlt werden. Deswegen ist eine Krankenzusatzversicherung eine Überlegung wert, z.B. wenn es um eine Brille, Zahnarztbehandlungen oder Krankenhausaufenthalte geht.

Berufsunfähigkeitsversicherung

Durch Krankheit oder die Folgen eines Unfalls kann es zur Berufsunfähigkeit oder zur kompletten Arbeitsunfähigkeit kommen. Gegen dieses Risiko sichert die Berufsunfähigkeitsversicherung ab.
Der zeitliche und finanzielle Aufwand für Ihre gerade abgeschlossene Ausbildung war erheblich. Sollten Sie Ihren Beruf aus physischen oder psychischen Gründen nicht mehr ausüben können, droht der soziale Abstieg. Eine Absicherung dieses Risikos ist also durchaus sinnvoll.

Private Haftpflichtversicherung

Wenn Sie in Ihrer Freizeit einen Sach- oder Personenschaden gegenüber Dritten verursachen, tritt die Private Haftpflichtversicherung für den Schaden ein. Auch hier gilt: Mit dem Einstieg ins Berufsleben endet die Familienversicherung des elterlichen Haushalts.
Eine Haftpflichtversicherung ist ein unbedingtes Muss, denn im Schadensfall können schnell erhebliche Kosten auf Sie zukommen, die Sie ohne diese Versicherung aus eigener Tasche zahlen müssten.

Unfallversicherung

Gegen Arbeitsunfälle ist man über seinen Arbeitgeber versichert. Unfälle in der Freizeit müssen selbst versichert werden.
Ob diese Versicherung bei einem knappen Budget notwendig ist, hängt unter anderem von der eigenen Lebensweise ab. Wer zum Beispiel Risikosportarten betreibt trägt ein höheres Risiko zu verunfallen als ein Mitglied im Buch-Club. Wir empfehlen: Lassen Sie sich eingehend beraten, bevor Sie eine Unfallversicherung abschließen.

Hausratversicherung

Geht mit dem ersten Job auch die erste eigene Wohnung einher, dann sollte eine Hausratversicherung angedacht werden. Auch wenn die erste Wohnung klein und das Mobiliar nicht wertvoll ist: Ein Totalverlust durch Wasser oder Feuer kann einen empfindlich treffen. Eine entsprechende Hausratversicherung kann also nicht schaden, wenn Sie einen eigenen Haushalt haben!
Grundsätzlich raten wir Ihnen, das Thema Versicherungen – auch wenn es lästig ist – nicht zu vernachlässigen, sich aber gleichzeitig kritisch mit den vielfältigen Angeboten der Versicherer auseinanderzusetzen. Vieles was auf diesem Markt angeboten wird, ist äußerst kreativ verpackt, aber nicht wirklich sinnvoll.
Wir wünschen Ihnen ein „gutes Händchen“ bei der richtigen Wahl!