Wer einen Bürojob hat, verbringt ziemlich viel Zeit am Schreibtisch. Ob im Büro oder im Homeoffice – an einem gemütlichen und praktischen Arbeitsplatz lässt es sich definitiv besser arbeiten. Wenn du dich sowohl physisch als auch psychisch wohlfühlst, macht dich das automatisch produktiver und deine täglichen To-Dos gehen dir viel leichter von der Hand. Hier sind 10 kreative Tipps, mit denen du deinen Schreibtisch im Büro oder im Homeoffice schöner gestalten kannst.

Tipp 1: Genügend Stauraum schaffen

Ständig bist du auf der Suche nach irgendwelchen Unterlagen? Deine Schubladen quellen über und auf der Schreibtischplatte stapeln sich die Papiere? Das muss nicht sein. Praktische Mappen, Körbe oder Schalen können dir dabei helfen, Ordnung auf deinem Schreibtisch zu halten und funktionieren gleichzeitig als Deko-Elemente. Eine Alternative sind zusätzliche Schränke und Schubladen. Du solltest dir vorab überlegen, welche Unterlagen und Gegenstände du regelmäßig benötigst und welche du nur selten benutzt. Je nachdem, in welche Kategorie eine Sache fällt, kannst du sie entsprechend verstauen und entweder in einer unteren Schublade verschwinden lassen oder griffbereit und ordentlich in Reichweite platzieren.

Tipp 2: Auf Ergonomie achten

Damit das viele Sitzen vor dem Computer nicht irgendwann auf die Gesundheit schlägt, muss der Arbeitsplatz ergonomisch gestaltet werden. Das bedeutet, Schreibtisch und Stuhl sollten so eingestellt sein, dass du eine gesunde Haltung beim Arbeiten hast. Arbeitest du im Büro, ist dein Arbeitgeber dafür zuständig, diese Anforderungen zu erfüllen. Im Homeoffice musst du dich allerdings unter Umständen selbst darum kümmern. Achte bei der Wahl eines Stuhls also nicht nur darauf, aus welchem Material er ist, sondern auch, ob er die richtige Höhe hat, bequeme Armlehnen und eventuell eine Kopfstütze besitzt. Auch höhenverstellbare Schreibtische sind eine gute Investition.

Mehr zum Thema Ergonomie kannst du hier nachlesen: Ergonomischer Arbeitsplatz: Die optimale Gestaltung

Schreibtisch gestalten Homeoffice
Bildquelle: www.istockphoto.com / AndreyPopov

Tipp 3: Sitzkissen & Fußablage

Selbst wenn du einen ergonomischen Arbeitsplatz hast, kann es trotzdem sein, dass du hin und wieder unter Rückenschmerzen leidest. Das bringt so ein Bürojob eben mit sich. Vor allem der untere Rücken und der Lendenwirbelbereich werden sehr belastet. Dagegen helfen können Fußstützen und Sitzkissen bzw. Steißbeinkissen. Beides sorgt für eine Entlastung der Wirbelsäule und tut dir im Arbeitsalltag gut.

Tipp 4: Für Motivation sorgen

Dein Arbeitszimmer ist grau und langweilig? Kein Wunder, dass deine Motivation im Keller ist. Abhilfe können hier ein paar Motivationshilfen schaffen. Stelle dir Kalender mit netten Weisheiten auf den Schreibtisch, hänge dir Poster mit Motivationssprüchen auf oder pinne Postkarten mit tollen Reisezielen an deine Pinnwand. Was motiviert dich? Welche Ziele hast du? Behalte sie im Auge, indem du sie dir vor die Nase hängst. Dann bewältigst du einen langen Arbeitstag sicher sehr viel leichter.

Schreibtisch kreative Ideen
Bildquelle: www.istockphoto.com / g-stockstudio

Tipp 5: Zimmer- oder Büropflanzen

Pflanzen im Raum halten die Luft immer schön frisch und sorgen nicht nur für ein gutes Mikroklima, sondern auch für gute Laune. Monstera, Pilea, Gummibaum oder Ficus: Sie alle sind eine gute Idee, um das Arbeitszimmer schöner zu gestalten. Pflanzen wirken sich nachweislich positiv auf unser Wohlbefinden aus und reduzieren sogar Stress. Das können wir im Arbeitsalltag wohl alle gebrauchen. Sie wirken beruhigend, produzieren viel frischen Sauerstoff und sehen dazu auch noch super aus. Solltest du keinen grünen Daumen besitzen, suche einfach nach pflegeleichten Pflanzen.

Tipp 6: Snacks & Getränke

Gut, die geheime Snack-Schublade ist nicht für jeden eine tolle Idee, aber ab und zu darf man sich an einem stressigen Tag ruhig mal etwas gönnen, oder? Eine kleine Schokolade oder ein Keks schaden nicht und können dich zusätzlich motivieren. Du kannst dir beispielsweise vornehmen, dass du erst einen gewissen Punkt deiner To-Do-Liste abhaken musst, bevor du die Schublade öffnest. Was auf keinen Fall auf deinem Schreibtisch fehlen darf, ist ein Getränk – am besten Wasser oder Tee. Ausreichend Flüssigkeit zu sich zu nehmen ist sehr wichtig. Warum genau? Das kannst du hier lesen.

Schreibtisch Kopfhörer
Bildquelle: www.istockphoto.com / stockfour

Tipp 7: Kopfhörer oder Radio

Du hörst gerne Musik bei der Arbeit? Damit bist du nicht alleine. Viele Menschen arbeiten konzentrierter, wenn sie sich von entspannenden Klängen berieseln lassen. Sitzt du in einem Großraumbüro, kannst du vermutlich nicht einfach deine Lieblingsplaylist durch den Raum schallen lassen, ohne dass sich jemand davon gestört fühlt. Die Lösung: Kopfhörer. Die haben gleich noch einen weiteren Vorteil. Falls dich der Lärm im Büro stört, schotten sie dich ein wenig davon ab, wodurch du dich automatisch besser konzentrieren kannst. Im Homeoffice dagegen kannst du natürlich den Radio nebenher laufen lassen und deine Lieblingsbands hören, so laut zu willst. Na ja, zumindest so laut, dass sich die Nachbarn nicht beschweren 😉

Tipp 8: Es werde Licht

An einem lichtdurchfluteten Arbeitsplatz lässt es sich besser arbeiten als im dunklen Kämmerlein. Allerdings sollte es auch nicht so grell sein, dass man auf dem Bildschirm nichts mehr erkennen kann. Abhilfe können hier Vorhänge oder Rollos schaffen. Zudem sollte der Monitor möglichst seitlich zum Fenster stehen, damit die Lichtreflexe deine Augen nicht reizen. Reicht das Tageslicht nicht aus, beispielsweise im Winter oder bei schlechtem Wetter, so empfiehlt sich eine Schreibtischlampe bzw. eine sogenannte Tageslichtlampe. Eine zusätzliche Lichtquelle hebt die Stimmung an dunklen Tagen und erleichtert dadurch die Konzentration.

Tipp aus der Redaktion: Homeoffice einrichten: Mehr Power mit Feng Shui & Co.

Schreibtisch gestalten Licht
Bildquelle: www.istockphoto.com / YakobchukOlena

Tipp 9: Privatsphäre

In einem Großraumbüro zu arbeiten, kann anstrengend sein. Ständig hört man die Gespräche der anderen und Privatsphäre gibt es kaum. Hier können Aufsteller bzw. ein Sichtschutz auf deinem Schreibtisch helfen, die dich etwas von dem Lärm um dich herum abschirmen. Aber auch im Homeoffice ist eine Barriere zwischen Privat- und Berufsleben wichtig. Bestenfalls sollte dein Schreibtisch in einem eigenen Arbeitszimmer stehen. Falls nicht ausreichend Platz vorhanden ist, gibt es viele Möglichkeiten, um den Arbeitsplatz dennoch etwas abzugrenzen. Beispielsweise mit Trennwänden.

Tipp 10: Fotos

Wenn du in einem Büro arbeitest, siehst du deine Liebsten oft den ganzen Tag nicht. Eine Idee wäre, Bilder von deiner Familie auf deinen Schreibtisch zu stellen, um sie trotzdem immer um dich zu haben. Fotos von schönen Erinnerungen, bei denen du dich sofort in diese Momente zurückversetzt fühlst und das Glück von damals spürst. Diese Bilder machen gute Laune. Auch im Homeoffice kannst du natürlich Fotos in dein Arbeitszimmer hängen. Hier hast du die Möglichkeit, Bilder zu wählen, die deine Kollegen nicht unbedingt sehen müssen, beispielsweise Erinnerungen von eurem letzten Badeurlaub.

Fazit

Wer viel Zeit am Schreibtisch verbringt, sollte sich dort auch wohlfühlen. Die oben vorgestellten Ideen können dir ein wenig Inspiration für die kreative Gestaltung deines Arbeitsplatzes geben. Persönliche Gegenstände, ein bequemer und ergonomischer Stuhl und etwas Dekoration – schon sitzt du sehr viel lieber vor dem Computer und die Arbeit geht dir leichter von der Hand.

Aktuelle Jobangebote




Aus Gründen der besseren Lesbarkeit verwenden wir die männliche Form (generisches Maskulinum), z. B. „der Mitarbeiter“. Wir meinen immer alle Geschlechter im Sinne der Gleichbehandlung. Die verkürzte Sprachform hat redaktionelle Gründe und ist wertfrei.