Englisch, Französisch, Spanisch, Chinesisch oder Arabisch? Sprachen kannst du viele lernen. Welche Fremdsprachen im Beruf dich aber wirklich voranbringen, ist gar nicht so einfach zu sagen. Denn nicht jede Fremdsprache ist automatisch gut für deine Karriere.

Als du noch die Schulbank gedrückt hast, musstest du dich vielleicht gar nicht entscheiden: Englisch als Fremdsprache zu lernen war Pflicht. Eventuell konntest du je nach Schullaufbahn dann noch die eine oder andere Sprache hinzu- bzw. später wieder abwählen.

Diese Fremdsprachen lernen aktuell die meisten Schüler in Deutschland:

  • Englisch
  • Französisch
  • Latein
  • Spanisch
  • Russisch

Mittlerweile geht die Tendenz jedoch zu mehr Vielfalt. Das heißt, dass vor allem als zweite oder dritte Fremdsprache auch Chinesisch, Italienisch, Niederländisch oder Dänisch gewählt werden können. Gerade bei letzteren beiden Sprachen orientiert sich das Angebot an den in der Nähe des jeweiligen Gymnasiums liegenden Landesgrenzen.

Für deine Karriere sind in erster Linie moderne Fremdsprachen wichtig. Das sind Sprachen, die auf der Welt aktuell gesprochen werden. Davon unterscheiden sich Sprachen wie Latein oder Altgriechisch. Sie schaffen den Lernenden eher einen Mehrwert durch ein grundlegendes Grammatikverständnis oder aber eine höhere Fremdwörterkompetenz. Denn viele Fremdwörter in der deutschen Sprache oder auch die Fachterminologie in Wissenschaftsbereichen wie Medizin leiten sich aus diesen alten Sprachen ab.

Fremdsprachen für Beruf Englisch
Bildquelle: www.istockphoto.com / Khosrork

Fremdsprachen im Beruf: Welche Sprachen sind für deine Karriere wichtig?

Nach deinem Schulabschluss sollte jedoch mit dem Lernen nicht Schluss sein. Zunächst einmal wirst du dich für eine Ausbildung oder ein Studium entscheiden. Fremdsprachen können dann mit zum Lerninhalt gehören, müssen aber nicht. Doch auch wenn du Mathematik studierst oder eine Lehre als Arzthelferin machst, können Sprachen gut für deine Karriere sein. Warum?

Egal, ob du später einmal im Ausland arbeiten möchtest oder aber hier in Deutschland bei deinem Job mit internationalen Kunden, Klienten oder Patienten zu tun haben wirst: Wer eine Fremdsprache spricht, dem stehen im Beruf viel mehr Optionen offen.

Diese Sprachen sind ein echter Boost für deine Karriere und gehören zu den gefragtesten Fremdsprachen im Beruf in Unternehmen:

Englisch

Klar, Weltsprache, erste Fremdsprache an unseren Schulen: An Englisch kommt kaum jemand vorbei. Es ist sicherlich die gefragteste Fremdsprache im Beruf. Aus gutem Grund: Englisch ist weltweit die Sprache der Wissenschaft. Das heißt, egal welchen Fachbereich du studierst, sobald du in internationalen Forschungsfeldern tätig bist, brauchst du Englisch. Wer studiert, wird schnell bemerken, dass Fachliteratur häufig englischsprachig ist. Es gibt allerdings noch andere Gründe.

Warum ist Englisch so wichtig?

  • Es ist die Sprache mit den meisten Sprechern weltweit. Englisch ist Muttersprache in den USA (250 Millionen Einwohner), in Großbritannien (61 Millionen), in Kanada (18 Millionen), in Australien (15 Millionen), in Irland (4 Millionen), in Südafrika (4 Millionen) sowie in Neuseeland (3 Millionen).
  • Über 80 % der weltweit elektronisch gespeicherten Informationen sind in englischer Sprache.
  • Englisch hat sich als weltweite Wissenschafts- und Wirtschaftssprache etabliert. Sie ist quasi immer der kleinste gemeinsame Nenner, wenn sich verschiedene Nationen unterschiedlicher Sprachen treffen und austauschen wollen.
  • Englischkenntnisse sind auch die am häufigsten in Stellenanzeigen angegebenen Sprachkompetenzen, die sich Unternehmen von ihren Bewerbern wünschen.

Aktuelle Stellenangebote mit geforderten Englischkenntnissen

Frau vor Eifelturm Französisch Fremdsprachen für Beruf
Bildquelle: www.istockphoto.com / RossHelen

Französisch

In der Vergangenheit gab es mehrere Epochen, in denen die französische Sprache dem Englischen als Weltsprache den ersten Rang ablief. Sie war Sprache der Diplomatie und der Politik, u.a. auch im 18. Jahrhundert. Noch heute ist sie in den politischen Institutionen der EU eine wichtige Konversationssprache – neben dem Englischen. Französisch ist außerdem neben der englischen Sprache die einzige Sprache, die wirklich weltweit in den Schulsystemen gelehrt wird.

Aktuell gesprochen wird Französisch in Frankreich und den französischen Übersee-Departements wie Martinique, in bestimmten Regionen weiterer europäischer Länder (Schweiz, Belgien, Luxemburg), in Teilen Kanadas, in vielen Ländern Afrikas (u.a. Kongo, Senegal, Madagaskar, Seychellen) und in der Karibik (Haiti).

Allerdings bemerkt man in den letzten Jahren hierzulande ein rückläufiges Interesse an der französischen Sprache. Jugendliche und auch junge Erwachsene wählen mittlerweile oft bevorzugt Spanisch als Fremdsprache.

In Stellenanzeigen von Unternehmen werden Französischkenntnisse in der Regel nur gefordert, wenn es einen direkten Handels- oder Kooperationspartner im französischsprachigen Ausland gibt.

Aktuelle Stellenangebote, für die du Französischkenntnisse brauchst

Spanisch, Italienisch, Portugiesisch

Nach Englisch ist Spanisch die am zweithäufigsten in der internationalen Kommunikation gesprochene Sprache. Zudem gibt es rund 400 Millionen spanische Muttersprachler weltweit und das Spanische ist offizielle Amtssprache in 20 Ländern. Vor allem auf dem Kontinent Südamerika ist Spanisch verbreitet. Unterhalten Firmen hier geschäftliche Kontakte, so kann ein fließend spanisch sprechender Mitarbeiter von großem Vorteil sein. Zudem sind die Sprachen Spanisch, Italienisch und Portugiesisch sehr eng verwandt. Du verstehst also relativ viel, auch wenn du nur eine andere Sprache aus dieser Familie beherrschst. Das ist ein weiterer Vorteil, denn damit bist du unter Umständen auch in vielen anderen Ländern für deinen Arbeitgeber einsetzbar.

Extra-Tipp: Sprachkenntnisse, die deinem Unternehmen einen echten Mehrwert bieten, sind ein guter Grund, um beim Gehalt ein bisschen mehr einzufordern.

Im Süden Deutschlands sind vermehrt Firmen angesiedelt, die zum Beispiel über Geschäftsbeziehungen zu Italien verfügen. Darum kann dort Italienisch zu einer wichtigen Fremdsprache im Beruf werden, wenn du bei solch einem Unternehmen um einen Job anklopfst.

Portugiesisch hingegen ist offizielle Amtssprache in Brasilien. Wer gerne seine interkulturelle Kompetenz in dieser Richtung erweitern will, entscheidet sich also am besten für diese Sprache.

Chinesische Skyline
Bildquelle: www.istockphoto.com / zhaojiankang

Chinesisch oder Japanisch?

Wer jetzt schon weiß, dass er später einmal in einer Branche tätig sein möchte, die stark im asiatischen Markt zuhause ist, der tut gut daran, Chinesischkenntnisse zu erwerben. Über eine Milliarde Menschen auf der Welt sprechen diese Sprache. Allerdings hat sie keinen vergleichbaren internationalen Stellenwert wie das Englische.

Trotzdem: Chinesisch oder auch Japanisch kann dich für Jobs qualifizieren, die du sonst nie bekommen würdest. Aber Achtung: Diese Sprachen unterscheiden sich so grundlegend von unserer, dass du für das Erlernen etwas mehr Zeit einplanen solltest.

Russisch

Russisch war Fremdsprache Nummer eins in den Schulen der ehemaligen DDR. Viele dachten, mit der Wiedervereinigung hätte sich diese Fremdsprache hierzulande erledigt. Aber überraschenderweise entscheiden sich mittlerweile wieder mehr Schülerinnen und Schüler fürs Russischlernen.

In Europa hat das Russische die meisten Muttersprachler. Sie kommen aus Russland, der Ukraine, aus Kasachstan, Weißrussland und Kirgisistan. 

Spannend: Ein sehr großer Anteil der wissenschaftlichen Literatur weltweit ist in der russischen Sprache verfasst.

Dass du mit Russischkenntnissen deine Berufs- und Karrierechancen verbessern kannst, steht außer Frage. Denn Deutschland ist aktuell einer der wichtigsten Handelspartner Russlands. Allein in Moskau gibt es über 2700 deutsche Firmen.

Arabisch

Arabisch ist die wichtigste Sprache im Mittleren und Nahen Osten sowie in Nordafrika. Möchtest du später in einem dieser Kulturkreise arbeiten, solltest du arabisch können. Sicherlich gelten Arabischkenntnisse hierzulande noch als exotisch, doch in puncto Wirtschaftsbeziehungen ist diese Region für viele deutsche Unternehmen enorm wichtig. Mit dem Erwerb dieser Sprache kannst du dir einen echten Vorteil vor Mitbewerbern für ein Stellenangebot verschaffen. 

Junge Frau lernt Fremdsprachen für Beruf in Sprachkurs
Bildquelle: www.istockphoto.com / Drazen Zigic

Wo kann ich Sprachen lernen?

Willst du eine neue Sprache erlernen, kannst du das natürlich in Eigenregie über einen Onlinekurs machen. Viel mehr Spaß macht es allerdings, wenn du ganz klassisch einen Sprachkurs in einer Gruppe bei einer Lehrkraft buchst. Es gibt private Anbieter von Sprachkursen, aber auch die Volkshochschulen haben mittlerweile sehr attraktive, qualifizierte und kostengünstige Sprachlernkurse im Angebot, auch speziell für junge Leute oder Berufstätige. Das Tolle am Sprachenlernen ist ja der Austausch mit anderen und das Sprechen. Und das gelingt am besten unmittelbar in einer Gruppe.

Tipp: Mindestens ein halbes Jahr solltest du schon dafür einkalkulieren, bis du grundlegende Sprachkenntnisse erworben hast.

In der Regel musst du aber vor allem berufsbegleitend sicher über einen längeren Zeitraum Kurse belegen, wenn du deine Fremdsprachenkenntnisse wirklich gut ausbauen möchtest. Erst dann kannst du bei der nächsten Jobsuche guten Gewissens mit deinen neuen Kenntnissen punkten.

In deiner Bewerbung solltest du dann natürlich unbedingt deine Fremdsprachenkenntnisse erwähnen. Sie gehören in den Lebenslauf. Idealerweise erwähnst du noch, wie gut du die jeweilige Sprache sprichst, also zum Beispiel „fließendes Englisch“, „Grundkenntnisse in Französisch“ oder „Arabisch Sprachniveau B1“.

Fazit

Was sind die wichtigsten Fremdsprachen im Beruf? Englisch steht ganz klar an erster Stelle, ohne diese Sprache geht im Arbeitsleben heutzutage kaum mehr etwas. Für welche weiteren Sprachen du dich entscheidest, hängt jedoch ganz davon ab, in welcher Branche du arbeitest und zu welchem Kulturkreis du dich hingezogen fühlst. Denn wer eine Sprache lernt, dem geht es in der Regel nicht nur um die Verständigung an sich, sondern auch um interkulturelle Kompetenz und das Eintauchen in einen anderen Kulturkreis.

Quellen:
goegy.de/, weltsprachen.net, ef.de

Aktuelle Jobangebote




Aus Gründen der besseren Lesbarkeit verwenden wir die männliche Form (generisches Maskulinum), z. B. „der Mitarbeiter“. Wir meinen immer alle Geschlechter im Sinne der Gleichbehandlung. Die verkürzte Sprachform hat redaktionelle Gründe und ist wertfrei.