Mit den Kollegen am Arbeitsplatz quatschen gehört im Büro zum Berufsalltag dazu. Ob in der Mittagspause, im Flur oder am geliebten Kaffeeautomaten – ein bisschen Small-Talk schadet nicht, sondern stärkt viel mehr die Bindung unter den Kollegen. Es werden Gemeinsamkeiten entdeckt, Geschichten ausgetauscht und es können sogar richtige Freundschaften entstehen. Doch nicht jedes Thema ist dafür geeignet, im Büro diskutiert zu werden. Es gibt Gebiete, die absolut tabu am Arbeitsplatz sind.

Hier sind 10 No-Go-Themen.

1. Geld und Gehalt

Über Geld spricht man nicht, heißt es. Am Arbeitsplatz gilt diese Regel definitiv. Weder die eigenen Finanzen noch der Arbeitslohn sind Themen, die in der Arbeit am Mittagstisch besprochen werden sollten. Insbesondere das Thema Gehalt ist unter Kollegen ein heikles Thema, da es zu Streitereien kommen kann, sobald sich jemand ungerecht behandelt fühlt. Möchtest du über dein Gehalt neu verhandeln, suche ein Gespräch mit deinem Vorgesetzten und lass deine Kollegen außen vor. 

No-Go-Themen Arbeitsplatz
Bildquelle: www.istockphoto.com / ajr_images

2. Krankheiten

Krankheiten sind generell kein schönes Thema. Natürlich müssen wir uns leider ab und zu dennoch mit ihnen auseinandersetzen – aber besser nicht am Arbeitsplatz. Leute, die sich ständig über die eigene Gesundheit und jedes kleine Wehwehchen beschweren, gibt es überall, doch im Büro sollte man sich besser zurückhalten. Auf Dauer macht das einen schlechten Eindruck und kann dir berufliche Nachteile verschaffen, wenn dein Chef oder deine Chefin annimmt, dass du für bestimmte Projekte aus gesundheitlichen Gründen nicht geeignet bist.

Natürlich ist es kein Problem, zu erwähnen, dass es dir heute nicht so gut geht, wenn es tatsächlich stimmt. Jeder ist eben mal krank! Wenn du aber dauerhaft über deine Gesundheit jammerst, ist das etwas völlig anderes. Irgendwann nimmt dich niemand mehr ernst. Zudem könnten dir schnell Faulheit und Feigheit unterstellt werden. 

Achtung: Leidest du wirklich unter einer chronischen Krankheit oder beispielsweise an einer Depression, solltest du unbedingt mit deinem Chef oder deiner Chefin sprechen. Wichtig ist, dass der oder die Vorgesetzte informiert wird, bevor du das Thema vor deinen Kollegen erwähnst.

3. Erotik

Gespräche über Erotik und Sex am Arbeitsplatz sind problematisch und können schnell nach hinten losgehen. Diese Themen können gerne mit Freunden bei einem Bier oder einem Gläschen Sekt diskutiert werden, nicht aber im Büro. Sollte die falsche Person mithören, kann es schnell Probleme geben und richtig peinlich werden. Im schlimmsten Fall verbaust du dir damit die anstehende Beförderung, da dich dein Chef oder deine Chefin für unreif oder unsensibel hält. Des Weiteren können diese Themen auch für unfreiwillige Zuhörer äußerst unangenehm sein. 

No-Go-Themen Arbeitsplatz
Bildquelle: www.istockphoto.com / AntonioGuillem

4. Lästern

Lästern geht gar nicht! Und erst recht nicht, wenn über Kollegen hergezogen wird. Solch ein Verhalten ist höchst unprofessionell und kindisch. Außerdem zeigt Lästern eine gewisse Art von Feigheit, da lieber hintenrum geredet wird, anstatt die Person direkt zu konfrontieren. Das wirft ein schlechtes Licht auf dich und kommt auch in der Führungsebene nicht gut an.

Klar, die Gerüchteküche brodelt immer irgendwo im Büro. Halte dich aber lieber von ihr fern und steige nicht in diese Art von Gesprächen ein. Natürlich muss man sich nicht mit jedem Mitarbeiter verstehen und Reibereien gibt es an jedem Arbeitsplatz – allerdings gibt es bessere Möglichkeiten, solche Konflikte zu lösen. Sei ein Vorbild und mache es anders als die Mobber und Lästerschwestern in der Firma.

5. Unzufriedenheit mit dem Job

Über den eigenen Job beschwert sich jeder mal. Aber bitte nicht im Büro! Klar, es gibt Phasen, die besonders stressig sind und in denen man am liebsten alles hinschmeißen würde. Da reizt es schon, bei den Kollegen mal so richtig Dampf abzulassen. Immerhin geht es ihnen eventuell genauso – wer könnte dich also besser verstehen als die anderen Mitarbeiter? Das ist allerdings keine gute Idee, denn du weißt nie, wer was weitererzählt. Wenn die Führungsebene von deinen Beschwerden erfährt, ist sie sicher nicht erfreut, dass du bei den Kollegen meckerst, anstatt mit deinem Chef oder deiner Chefin zu reden. 

Solltest du ernsthaft über eine Kündigung nachdenken, ist es ratsam, dies nicht schon vorher überall herumzuposaunen. Schaue dich erst nach einem neuen Job um, bevor du etwas sagst. Denn sonst kannst du schnell den Eindruck vermitteln, dass du nur noch anwesend bist, aber keine Motivation mehr hast, wirklich zu arbeiten. Das ist nicht schön und erzeugt schlechte Stimmung. 

No-Go-Themen Arbeitsplatz
Bildquelle: www.istockphoto.com / fizkes

6. Religion

Religion ist ein sehr heikles Thema – immerhin werden ganze Kriege darüber geführt. Deshalb sollten der eigene Glauben oder religiöse Ansichten nicht am Arbeitsplatz diskutiert werden. Dabei könnte man einige Kollegen ziemlich verärgern oder verletzen und die reibungslose Zusammenarbeit gefährden oder das Team spalten. Religion ist etwas sehr Persönliches und hat im Büro daher nichts verloren. 

7. Politik

Auch Politik ist gefährliches Terrain und sollte deshalb als Gesprächsthema vermieden werden. Deine politischen Ansichten können schnell zu Diskussionen führen, die nichts mit eurer Arbeit zu tun haben. Spare dir solche Gespräche für deine Freunde auf und verzichte auf klare politische Positionierungen am Arbeitsplatz. Das ist nicht immer einfach, denn gerade in den heutigen Zeiten passiert sehr viel auf politischer Ebene und es ist unvermeidbar, dass diese Themen auch unter Kollegen angeschnitten werden. Halte dich dennoch mit deiner persönlichen Meinung zurück und versuche, möglichst sachlich über diese Dinge zu sprechen. 

No-Go-Themen Arbeitsplatz
Bildquelle: www.istockphoto.com / AndreyPopov

8. Beziehungen

Beziehungsstatus, Beziehungsprobleme, Seitensprünge – all diese Themen sollten eher nicht im Büro diskutiert werden. Klar, dieses Thema ist nicht ganz so heikel wie manch anderes, dennoch sind Beziehungen etwas sehr Intimes. Gespräche darüber sollten also nur an der Oberfläche kratzen und nicht zu sehr in die Tiefe gehen. Auch hier können sich andere Kollegen davon gestört fühlen. 

9. Vertrauliche Informationen

Ein absolutes No-Go: Die Weitergabe vertraulicher Informationen. Auch wenn du eng mit deinen Kollegen bist und ihr euch schon das eine oder andere Geheimnis anvertraut habt, so darfst du dennoch keinesfalls über Dinge sprechen, die dir vertraulich mitgeteilt wurden. Diese Informationen wurden nur an dich weitergetragen, weil von dir erwartet wird, dass du sie nicht weitererzählst. Tust du es aber dennoch, kannst du damit eine lang aufgebaute Vertrauensbasis für immer zerstören.  

10. Sexistische Bemerkungen

Sexismus am Arbeitsplatz ist leider immer noch ein großes Thema. Auch heute noch kommt es vor, dass Frauen von ihren männlichen Kollegen regelmäßig anzügliche und sexistische Sprüche zu hören bekommen. Wehren sie sich dagegen, werden sie von diesen schnell als Zicke abgestempelt. Das geht gar nicht! Solche Kommentare haben am Arbeitsplatz nichts verloren und sind höchst unprofessionell und verletzend.

Mehr zu diesem Thema kannst du hier lesen:

Sexismus am Arbeitsplatz: Was tun?

Fazit

Ein bisschen Small Talk oder auch Deep Talk im Büro ist nicht verwerflich – im Gegenteil. Es ist schön, die Menschen, mit denen man tagtäglich arbeitet, besser kennenzulernen. Dennoch gibt es einige No-Go-Themen, die im Büro nicht unbedingt zur Sprache kommen sollten. Diese Themen gehören eher in den privaten Bereich und bieten zu viel Konfliktpotenzial für den Arbeitsplatz. Eine gute und vertrauensvolle Zusammenarbeit ist wichtig für die eigene Motivation und Produktivität. Deshalb solltest du deine Beziehungen bei der Arbeit nicht durch heikle Themen gefährden. Immerhin gibt es genug andere Dinge, über die ihr euch unterhalten könnt.

 

Aktuelle Jobangebote




Aus Gründen der besseren Lesbarkeit verwenden wir die männliche Form (generisches Maskulinum), z. B. „der Mitarbeiter“. Wir meinen immer alle Geschlechter im Sinne der Gleichbehandlung. Die verkürzte Sprachform hat redaktionelle Gründe und ist wertfrei.