Entfernung

30 km

Veröffentlichungsdaten


Anstellungsarten


Tätigkeitsfelder

Subtätigkeitsfelder


Leitungsebene

Filter
25

Notfallsanitäter/in Jobs & Stellenangebote

einblendungenpixel
Nephrocare Friedberg GmbH Medizinisches Versorgungszentrum 16.09.2021

Friedberg

Nephrologisch-Internistische Versorgung Ingolstadt GmbH Medizinisches Versorgungszentrum 18.09.2021

Ingolstadt

Sofort-Bewerbung
Arbeiter-Samariter-Bund Bonn/Rhein-Sieg/Eifel e.V. 09.09.2021

Bonn

Nephrocare Krefeld GmbH Medizinisches Versorgungszentrum 12.09.2021

Krefeld

Nephrocare Buchholz GmbH Medizinisches Versorgungszentrum 08.09.2021

Buchholz in der Nordheide

Nephrocare Hamburg-Süderelbe GmbH Medizinisches Versorgungszentrum 08.09.2021

Hamburg

Nephrocare Pirmasens GmbH Medizinisches Versorgungszentrum 08.09.2021

Pirmasens

Sofort-Bewerbung
Universitätsklinikum Düsseldorf 09.09.2021

Düsseldorf

Sofort-Bewerbung
Universitätsklinikum Düsseldorf 09.09.2021

Düsseldorf

Sofort-Bewerbung
Universitätsklinikum Gießen und Marburg GmbH 31.08.2021

Gießen

Nephrocare Mettmann GmbH Medizinisches Versorgungszentrum 03.09.2021

Mettmann, Velbert, Hilden, Haan

Nephrocare Hamburg-Altona GmbH Medizinisches Versorgungszentrum 01.09.2021

Hamburg

Sofort-Bewerbung
Universitätsklinikum Bonn 25.08.2021

Bonn

DiZ München Nephrocare GmbH Medizinisches Versorgungszentrum 27.08.2021

München

Nephrocare Oberhausen GmbH Medizinisches Versorgungszentrum 25.08.2021

Oberhausen

Arbeitgeberprofil
Jobs per Mail
Filter

Notfallsanitäter/in Beruf, Aufgaben und Gehalt

Notfallsanitäter Jobs
Notfallsanitäter Jobs: Copyright: kzenon

Wenn du als Notfallsanitäter/in arbeitest, dann ergreifst du einen der wichtigsten Berufe, die es in modernen Staaten gibt. Du hilfst Menschen in (medizinischen) Notlagen immer dann, wenn wirklich Hilfe gebraucht ist. Deine Arbeit ist also nicht nur eine reine Einkommensquelle, sondern echte Herzensangelegenheit und Berufung und außerdem eine wirkliche tragende Säule der Gesellschaft: Ohne medizinische Ersthelfer ist unser Gesundheitssystem kaum vorstellbar.

Welche Aufgaben übernimmst du als Notfallsanitäter/in?

Wenn du Notfallsanitäter/in werden möchtest, dann erreichst du (abgesehen von studierten Ärztinnen und Ärzten) die höchste medizinische Qualifikation im deutschen Rettungsdienst. Du leistest gemeinsam mit anderem Rettungsfachpersonal eine notfallmedizinische Erstversorgung, beispielsweise bei Verkehrsunfällen oder wenn Personen einen Herzinfarkt oder Schlaganfall erleiden und den Rettungsdienst verständigen. Du bist meist Erster vor Ort und beurteilst die Situation und bist auch verantwortlich für die Entscheidung, ob ein Notarzt/eine Notärztin gerufen werden muss oder ob die Person in ein Krankenhaus eingeliefert werden muss. Dann bist du auch verantwortlich für den sicheren Transport und die Übergabe im Krankenhaus. Zu deinen Aufgaben gehört auch die Kontrolle der Rettungsmittel, beispielsweise des Rettungswagens oder des Materials im Wagen. Wichtig ist natürlich, dass alle hygienischen Standards eingehalten werden. Darin bist du Experte/Expertin. Auch die Dokumentation und Aktenpflege von deinen Einsätzen gehört zu deinem Job.Du assistierst auch den Notärzten/Notärztinnen vor Ort. Aber du bist mehr als ein Assistent: Du darfst ganz eigenverantwortlich arbeiten und entscheiden und darfst sogar invasive Mittel einsetzen. Das sind alle Maßnahmen, bei denen du in den Körper direkt eingreifst, also etwa, wenn du Spritzen verabreichst oder mit einem Skalpell arbeitest. Diese Erlaubnis gilt noch nicht sehr lange. Im Jahr 2014 erschien ein neues Berufsgesetz für Notfallsanitäter/innen und auch erst seitdem trägt der Beruf diesen Namen (vormals: Rettungsassistent/in). Wenn beispielsweise Sanitäter/innen damals in akuten Notfällen invasiv tätig wurden, so konnten sie sich nur auf den sogenannten rechtlichen Notstand berufen. Mit dem neuen Gesetz haben jetzt aber Sanitäter/innen eine rechtlich sichere Handlungsgrundlage. Da solche eingreifenden Maßnahmen natürlich nur in akuten Notfällen angebracht sind und natürlich besonderer Kenntnisse bedürfen, wurde deshalb auch die Ausbildungsdauer von 2 auf 3 Jahre verlängert.

Was verdienst du als Notfallsanitäter/in?

Dein Verdienst ist im Tarifvertragsrecht für den öffentlichen Dienst geregelt. Du verdienst in deinem Job durchschnittlich 2.300 bis 2.950 Euro brutto monatlich. Da du auch an Wochenenden, Feiertage und im Schichtdienst arbeitest, erhältst du noch entsprechende Zuschläge. Das Gehalt ist außerdem abgestuft und steigt regelmäßig an, je nach deiner Berufserfahrung. Bis zu 3.700 Euro brutto sind möglich. Außerdem gilt bereits die Ausbildungsvergütung als vergleichsweise hoch mit etwa 950 bis 1.100 Euro brutto monatlich im ersten Lehrjahr.

Notfallsanitäter/in: Die Voraussetzungen

Für die Ausbildung zum/zur Notfallsanitäter/in benötigst du in der Regel einen mittleren Schulabschluss. Im Falle eines Hauptschulabschlusses wird in der Regel eine bereits abgeschlossene Berufsausbildung verlangt. Die Ausbildung dauert 3 bis maximal 5 Jahre und besteht aus praktischen und theoretischen Anteilen. Du lernst in der Lehrrettungswache den Berufsalltag kennen und durchläufst in einem Krankenhaus verschiedene Abteilungen, beispielsweise die Notaufnahme, die Intensivstation, sowie die Geburtsklinik und auch die psychologischen Fachbereiche.Wenn du bereits ausgebildete/r Rettungsassistent/in bist, dann besteht die Möglichkeit, eine Ergänzungsprüfung zu machen. Der Umfang richtet sich dann nach deiner Berufserfahrung. Bei mehr als 5 Jahren Berufstätigkeit kannst du direkt die Abschlussprüfung ablegen. Andernfalls sind weitere Unterrichtseinheiten fällig. Außerdem muss diese Ergänzungsprüfung bis zum 31.12.2023 abgelegt werden, sonst musst du dich ganz neu als Notfallsanitäter/in ausbilden oder umschulen lassen. Bedenke, dass dieser Beruf mit extremer, vor allem psychischer Belastung verbunden ist. Nicht selten geben Notfallsanitäter/innen ihren Job auf, weil sie psychisch erkranken. Außerdem arbeiten die wenigsten Notfallsanitäter/innen bis zu ihrer Rente in diesem Job. Du wirst, je nach Einsätzen, durchaus furchtbare Dinge sehen. Außerdem ist der Schicht- und Bereitschaftsdienst anstrengend und das Privatleben kann leiden. Wenn du dir dieser Tatsachen bewusst bist und damit umgehen kannst, wird dieser Beruf dich sicher ausfüllen.

Notfallsanitäter/innen auf dem Stellenmarkt

Da der Beruf seit Jahren mit Nachwuchsproblemen zu kämpfen hat, die regional durchaus sehr groß sein können, hast du gute Chance einen Ausbildungs- und Arbeitsplatz zu finden. Vor allem in ländlichen Gebieten ist der Mangel groß und Nachwuchs wird händeringend gesucht. Mögliche Arbeitgeber sind natürlich die örtliche Feuerwehr oder Rettungswachen. Aber auch bei Hilfsorganisationen, etwa der Diakonie, Caritas oder beim Deutschen Roten Kreuz sowie bei Transportdiensten werden Notfallsanitäter/innen gebraucht.

Welche Möglichkeiten einer Weiterbildung haben Notfallsanitäter/innen?

Besonders im Hinblick darauf, dass es wenige ältere Notfallsanitäter/innen gibt, ist eine Weiterbildung im administrativen Bereich interessant. Dann bist du nicht mehr im aktiven Rettungsdienst tätig, sondern übernimmst eher verwaltende Aufgaben. Es bieten sich dazu verschiedene (Fach-)Hochschulstudiengänge an, beispielsweise Betriebswirtschaftslehre im Gesundheitswesen. Außerdem ist es möglich, Fachwirt/in im Gesundheits- und Sozialwesen zu werden. Im aktiven Rettungsdienst sind außerdem regelmäßige Fortbildungen sinnvoll und teils verpflichtend. Diese können auch deinen Funktionsbereich erweitern und dir mehr Lohn einbringen.

Wie viel verdient man als Notfallsanitäter/in in Deutschland?

Das durchschnittliche Gehalt für den Beruf Notfallsanitäter/in in Deutschland liegt bei 32724 Euro brutto pro Jahr.

In welchen Tätigkeitsfeldern wird der Beruf Notfallsanitäter/in in Deutschland gesucht?

Der Beruf Notfallsanitäter/in wird aktuell in den Tätigkeitsfeldern Bildung / Erziehung / Soziale Berufe und Medizin und Gesundheit gesucht.

Wie viele Stellenangebote gibt es aktuell als Notfallsanitäter/in in Deutschland?

Aktuell gibt es 25 Stellenangebote als Notfallsanitäter/in in Deutschland.