30 km

0 Zweiradmechaniker/in Jobs & Stellenangebote

Leider konnten wir keine passenden Stellenangebote zu deinem Begriff finden. Weiter unten findest du mit deinem Suchbegriff verwandte Stellenangebote.

Weitere Ergebnisse
Jobs per Mail
Zweiradmechaniker/in Beruf, Aufgaben und Gehalt
Zweiradmechaniker Jobs
Zweiradmechaniker Jobs: Copyright: dragana991

Zweiradmechaniker/innen sind Ansprechpartner rund um Fahrrad, E-Bike, Motorrad, Mofas und kleinmotorige Geräte, beispielsweise Rasenmäher oder auch Rollstühle. Fahrradfahren ist nicht zuletzt wegen einem gesteigerten Gesundheitsbewusstsein und dem allgemeinen Umweltschutzgedanken in den letzten Jahren wieder Trend geworden. Spätestens mit Markteinführung des E-Bikes hat die Fahrradbranche wieder ordentlich Aufschwung erhalten. Der Mofa-Führerschein ist für viele junge Leute der Einstieg in mehr Mobilität und Selbstständigkeit. Und das Motorrad ist für die meisten Fahrerinnen und Fahrer wohl mehr, als ein bloßes Fortbewegungsmittel, sondern auch ein Hobby, das für Freiheit und Lebensgefühl steht. Es ist also nicht verwunderlich, dass der Beruf des/der Zweiradmechaniker/in sich nach wie vor hoher Beliebtheit erfreut. Wenn du handwerkliches Geschick und ein Interesse für moderne Technik hast, dann ist der Beruf des/der Zweiradmechanikers/-mechanikerin das Richtige für dich.

Was sind die Aufgaben als Zweiradmechaniker/in?

Als Zweiradmechaniker/in bist du Fachmann/-frau für Fahrräder, E-Bikes, Motorräder, Mofas und alle Art von kleinmotorigen Geräten. Eine deiner Hauptaufgaben besteht natürlich in der Reparatur dieser Geräte. Dazu brauchst du auf jeden Fall ein hohes technisches Fachwissen und kennst dich aus in der Mechanik und der Elektronik dieser Geräte. Du gehst mit allen möglichen Werkzeugen und Messgeräten auf Fehlersuche, bestellst dann entsprechende Ersatz- und Einbauteile und montierst diese im Anschluss. Auch das Aufrüsten von diesen Geräten und Fahrzeugen gehört zu deinem Aufgabenspektrum. Du bist auch zuständig für die Instandhaltung von nicht defekten Geräten, nimmst also beispielsweise Ölwechsel vor oder montierst neue Räder und Reifen. Wenn du dafür qualifiziert bist, dann kannst du auch als Gutachter/in tätig werden und beispielsweise die Ursache von Unfällen und Schäden für Versicherungen abklären. Wenn du in einem Einzelhandelsgeschäft arbeitest, dann gehören natürlich auch Beratung, Verkauf und Präsentation zu deinen Aufgaben. Du übernimmst dann auch kaufmännische Aufgaben, verwaltest das Lager, organisierst Bestellungen, kümmerst dich um die Buchführung und erstellst Rechnungen. Sowohl im Verkauf als auch in der Werkstatt musst du stetig alle technischen Neuerungen und die neusten Modelle auf dem Markt kennen. Nur dann kannst du Kundinnen und Kunden fachgerecht beraten und Geräte reparieren.

Was verdienst du als Zweiradmechaniker/in?

Wenn du Zweiradmechaniker/in bist, dann liegt dein monatliches Gehalt durchschnittlich bei 1.980 Euro brutto. Je nach Arbeitgeber und Standort liegen die Gehälter zwischen 1.600 und 2.500 Euro brutto im Monat. Größere Arbeitgeber zahlen etwas mehr als kleine Firmen. Außerdem verdienen Zweiradmechaniker/innen im Süden Deutschlands etwas mehr als im Norden des Landes. Allerdings sind die Lebenshaltungskosten im Süden auch allgemein etwas höher.

Zweiradmechaniker/in: Die Voraussetzungen

Zweiradmechaniker/in war bis 2003 ein anerkannter dualer Lehrberuf, bei dem du im Betrieb und in der Berufsschule in drei Jahren ausgebildet wurdest. Ab 2003 wurde das Berufsbild in die Berufe Zweiradmechaniker/in für Motorradtechnik und in Zweiradmechaniker/in für Fahrradtechnik aufgespalten. Die Ausbildungsdauer beträgt jetzt dreieinhalb Jahre. Während deiner Ausbildung lernst du technische Grundlagen in Theorie und Praxis kennen und spezialisierst dich dann entweder auf die Arbeit mit Motorrädern, Mofas und kleinmotorigen Geräten oder auf die Arbeit mit Fahrrädern und nicht motorisierten Geräten. In der Berufsschule lernst du alles über Sicherheit im Verkehr, Dokumentation und auch kaufmännische Inhalte. Das neue System hat natürlich den Vorteil, dass du hoch spezialisiert ausgebildet wirst. Ein Nachteil ist allerdings, dass dein mögliches Tätigkeitsspektrum durch die Aufspaltung in zwei separate Fachbereiche verringert wurde. Die Zahl der möglichen Arbeitsplätze hat sich dann für dich natürlich verringert: Du bist entweder Fachmann/-frau für Fahrräder oder eben für Motorräder und Kleinmotoriges. Für die Ausbildung setzen die meisten Betriebe einen mittleren Schulabschluss, mindestens aber den Hauptschulabschluss voraus. Du solltest viel handwerkliches Geschick mitbringen und Erfahrung im Werken. Außerdem punkten Bewerberinnen und Bewerber mit guten Noten in Mathematik, Physik und technischen Fächern.

Wie sind die Entwicklungsmöglichkeiten als Zweiradmechaniker/innen auf dem Stellenmarkt?

Der Stellenmarkt für den Beruf des/der Zweiradmechanikers/-mechanikerin (bzw. der beiden aufgespaltenen Berufe) gilt als seit Jahren relativ gut, konstant und krisensicher. Ausgebildete Zweiradmechaniker/innen haben besonders gute Chancen auf dem Arbeitsmarkt, da sie sowohl Fahrradmechaniker/innen als auch Mechaniker/innen für Motorräder und sonstige motorisierte Geräte sind. Die Zahl passender Stellen ist dann natürlich größer als bei den aufgespaltenen Berufen. Aber auch nach 2003 Ausgebildete haben konstant gute Chancen auf dem Arbeitsmarkt. Mögliche Arbeitsstätten sind Werkstätten, Groß- und Einzelhandel, Produktionsstätten sowie öffentliche und private Fahrzeuggutachterstellen (beispielsweise TÜV).

Weiterbildung für Zweiradmechaniker/innen

Die Weiterbildungsmöglichkeiten für Zweiradmechaniker/innen sind zahlreich. In der Verkaufsbranche besteht jederzeit die Möglichkeit zur Selbstständigkeit. Wenn du eher in der Montage und Reparatur arbeiten möchtest, dann kannst du die Meisterschule besuchen und Zweiradmechanikermeister/in werden. Dann kannst du auch eine eigene Werkstatt eröffnen. Auch die Weiterbildung in der Maschinentechnik ist möglich und bietet die Möglichkeit, in Führungspositionen zu arbeiten und Aufgabenspektrum wie Gehalt gleichermaßen zu steigern. Möchtest du eher kaufmännisch arbeiten, dann ist der Weg zum/zur technischen Fachwirt/in oder Betriebswirt/in eine Möglichkeit zur Weiterbildung. Wenn du eine Hochschulzugangsberechtigung hast, so kannst du auch an einer (Fach-)Hochschule studieren, beispielsweise Maschinenbau oder Fahrzeugtechnik.

Wie viel verdient man als Zweiradmechaniker/in in Deutschland?

Das durchschnittliche Gehalt für den Beruf Zweiradmechaniker/in in Deutschland liegt bei 24998 Euro brutto pro Jahr.

Welche weiteren ähnlichen Jobs bietet stellenanzeigen.de für den Beruf Zweiradmechaniker/in?

trackingpixel