Entfernung

30 km

Veröffentlichungsdaten


Anstellungsarten


Tätigkeitsfelder

Subtätigkeitsfelder


Leitungsebene

Filter

24 Produktionsplaner/in Jobs & Stellenangebote

einblendungenpixel
Arbeitgeberprofil
StandexMeder Electronics GmbH 28.07.2021

Singen (Hohentwiel)

NORRES Schlauchtechnik GmbH 03.08.2021

Gelsenkirchen

Sofort-Bewerbung
EMPL Fahrzeugwerk GmbH Deutschland 22.07.2021

Dessau-Roßlau, Herzberg, Zahna-Elster, Lutherstadt Wittenberg, Torgau

Dyneon GmbH 22.07.2021

Burgkirchen an der Alz

Lehmann&Voss&Co. KG 02.08.2021

Wandsbek

HANSA-FLEX AG 01.08.2021

Dresden

Göbber GmbH 31.07.2021

Eystrup

ORAFOL Europe GmbH 19.07.2021

Oranienburg

Sofort-Bewerbung
ESK Schultze GmbH & Co. KG 30.07.2021

Velten

Schoeller Technocell GmbH & Co. KG 29.07.2021

Weißenborn/Erzgebirge

Trelleborg Sealing Profiles Germany GmbH 17.07.2021

Lathen

Sofort-Bewerbung
Temposonics GmbH Co. KG 23.07.2021

Lüdenscheid

Sofort-Bewerbung
HEINRICH KIPP WERK GmbH & Co. KG 29.07.2021

Sulz am Neckar

Sofort-Bewerbung
coolback GmbH 29.07.2021

Nuthe-Urstromtal

Sofort-Bewerbung
Feldbinder Spezialfahrzeugwerke GmbH 25.07.2021

Lutherstadt Wittenberg

Sofort-Bewerbung
Lenkungstechnik Willi Elbe GmbH & Co. KG 24.07.2021

Rippershausen

ODU GmbH & Co. KG. Otto Dunkel GmbH 22.07.2021

Mühldorf am Inn

Sofort-Bewerbung
Nölken Hygiene Products GmbH 20.07.2021

Windhagen

Sofort-Bewerbung
OVERATH EPP GmbH 08.07.2021

Oebisfelde-Weferlingen

Griesson - de Beukelaer GmbH & Co. KG 08.07.2021

Kahla

Weyers GmbH 06.07.2021

Kempen, Niederlande

Max Bögl Stiftung & Co. KG 06.07.2021

Gera

A. Menarini Research & Business Service GmbH 30.07.2021

Berlin

verwandte und ähnliche Stellenangebote einblendungenpixel
Good Times Fernsehproduktions-GmbH 04.08.2021

Köln

Jobs per Mail
Filter

Produktionsplaner/in Beruf, Aufgaben und Gehalt

tape
Stellenangebote Produktionsplaner

Gehalt

  • Durchschnittsgehalt von etwa 60.000 Euro im Jahr
  • Maximales Gehalt: etwa 90.000 Euro im Jahr

Voraussetzungen

  • Abgeschlossenes Studium
  • Soziale Kompetenz, strategisches Denken

Aufgaben

  • Arbeitsvorbereitung und Planung in Hinblick auf max. Gewinnerzielung
  • Daten auswerten, Strategien entwickln
  • Konfliktlösungen bieten

Der Erfolg des Unternehmens steht und fällt mit dem Management. Die marktwirtschaftliche Situation schwankt praktisch ständig. Jene Strategien, die sich gerade noch als geeignet erweisen, sind im nächsten Moment schon wieder zu verwerfen. Mit geringen Mitteln ist der höchstmögliche Gewinn zu erzielen, damit die Position nachhaltig gesichert wird. Die Stellenangebote als Produktionsplaner und Produktionsplanerin richten sich an eine Persönlichkeit, die Verantwortung übernehmen kann. Zudem musst du dann noch zu einer Perspektive in der Lage sein, die nicht nur die aktuellen Bedingungen anerkennt.

Ob du der Herausforderung gewachsen bist und sich deine Bewerbung lohnt, wird dir hier aufgezeigt. Wenn ja, erwartet dich ein ansprechendes Gehalt sowie der dazugehörige Aufstieg. Mit dem entsprechenden Hintergrundwissen kann nichts mehr schiefgehen: Du bist optimal vorbereitet und weißt schon im Vorfeld Bescheid, ob der berufliche Werdegang auch zu deinem persönlichen Profil passt.

Welche Aufgabe musst du als Produktionsplaner/in übernehmen?

Jene Stellenangebote, die sich an Produktionsplaner/innen richten, fassen mehr oder weniger ein Allroundgenie auf. Du kümmerst die um alles, was mit der Arbeitsvorbereitung und Produktion zu tun hat. Von der richtigen Planung wird die Wirtschaftlichkeit und damit der Wert des Unternehmens abhängig gemacht. Du sitzt an oberster Stelle und trägst den Erfolg praktisch mit. Inwieweit sich die von dir eingesetzte Strategie als effektiv erweist, bildet sich in direkter Beziehung zum Gewinn ab, der erwartet werden kann.

Mit der Digitalisierung wird der Handlungsspielraum erheblich erweitert. Es steigert sich auch jene Anforderung, die du als Produktionsplanerin oder Produktionsplaner leisten musst. Es gilt die entsprechenden Daten auszuwerten und in jene Information umzuwandeln, die dem Unternehmen nützlich sein kann. Mit dem entsprechenden Hintergrundwissen leitest du dann andere an. Letztendlich wird die komplette Organisation aufgefasst, die sich den veränderten Bedingungen flexibel anzupassen hat. Der Stillstand lässt sich damit gleichsetzen, vom Markt verdrängt zu werden. Damit hat der Job als Produktionsplaner oder Produktionsplanerin eine hohe Verantwortung inne.

Wie wirst du Produktionsplaner/in?

Selbstverständlich sichert dich deine Qualifikation in angemessener Weise ab. Du hast bestimmt nicht gleich das ganze Unternehmen auf dem Gewissen und kannst beruhigt sein. Mit dem richtigen Handwerkszeug wird die Fehlentscheidung zuverlässig vorgebeugt. Ein abgeschlossenes technisches Studium erweist sich gegenüber den anderen Bewerber/innen als vorteilhaft. Die aktuelle Situation des Arbeitsmarkts räumt dir mittlerweile aber auch den Quereinstieg ein. Selbst wenn du keine Hochschule besucht hast, kann sich die Bewerbung durchaus lohnen. Die erforderlichen IT-Kenntnisse sind allerdings das Mindestmaß, das du mitbringen musst.

Eine Weiterbildung zum/zur technischen Meister/in lässt sich als so gut wie gleichwertig auffassen. Idealerweise verfügst du dann noch über eine Zusatzqualifikation, mit der deine Führungsqualität anerkannt werden kann. Beispielsweise ein Zertifikat im Bereich Projektmanagement zeichnet dich aus. Auch die Berufserfahrung verschafft dir gegenüber der durchschnittlichen Konkurrenz eindeutig den Vorsprung. Der angeführte Werdegang ist dann auch immer nur als allgemeine Orientierung zu verstehen. Die Stellenangebote setzen die Prioritäten ganz verschieden. Dein persönliches Profil räumt dir unterschiedliche Chancen ein, die es unbedingt auszunutzen gilt.

Welche Voraussetzungen musst du als Produktionsplaner/in mitbringen?

Ob die Bewerbung erfolgreich sein kann, hängt dann auch immer davon ab, inwieweit dein persönliches Profil passt und du der Herausforderung gewachsen bist. Es kommt nicht nur auf die entsprechende Qualifikation an, die sicherlich als Grundvoraussetzung aufgefasst wird. Trotzdem musst du zudem ganz bestimmte Eigenschaften mitbringen, die dich auszeichnen können. Der Bezug zur Biografie lohnt sich in jedem Fall. Du hebst dich gekonnt vom allgemeinen Durchschnitt ab. Der soziale Umgang steht eindeutig im Vordergrund. Die Führungsqualität kannst du auf unterschiedliche Art und Weise erworben haben. Entgegen der altbekannten Hierarchie ist gegenwärtig ein vollkommen anderes Rollenbild aufzufassen, das du nicht falsch verstanden haben solltest. Die typische Durchsetzungskraft wirkt sich vergleichsweise eher zum Nachteil aus und bleibt deshalb von dir auch lieber unerwähnt. Stattdessen bist du stets zum Kompromiss bereit. Im Fall des Konflikts vertrittst du dann ausnahmslos jene Position, die schlichten möchte und ergreifst garantiert keine Partei. Ohne dass lange vom Wesentlichen abgelenkt werden kann, gelingt es dir schnell wieder zum üblichen Ablauf überzugehen.

Dein Einsatz übt einen Einfluss aus, mit dem die Produktivität unter Beweis gestellt wird. Ganz im Allgemeinen lässt sich die Teamfähigkeit als zentrale Schlüsselqualifikation anführen, die mit den richtigen Worten auszuformulieren ist. Du bist als Ansprechpartner/in gefragt, dem/der das Vertrauen bedingungslos entgegengebracht wird. Diese Erfahrung hast du schon öfters gemacht. Neben der Absicherung, dass du dich angemessen verhältst und dem Status des Produktionsleiters oder der Produktionsleiterin würdig bist, musst du dann auch noch jene Aufgabe erfüllen, die du Tag für Tag zu leisten hast. Das strategische Denken lässt in logischer Konsequenz leicht ableiten. Komplexe Probleme werden von dir leicht gemacht und in die passenden Worte gefasst, sodass die anderen Mitarbeiter/innen zum Verständnis geführt werden können. Die Verantwortung kann dann ganz schön belastend sein. Du bist deshalb auch noch strapazierfähig und erwähnst diese Eigenschaften im Rahmen deiner Bewerbung.

Was verdienst du als Produktionsplaner/in?

Mit der Herausforderung verdeutlicht sich, dass du über dich selbst hinauswachsen kannst. Der Rolle gerecht werden zu können, zeichnet einen Entwicklungsprozess aus. Der Fortschritt gelingt niemals von jetzt auf gleich. Jener Stand, den du bereits erreicht hast, wird natürlich entsprechend belohnt. Dein Einstiegsgehalt liegt etwa bei 30.000 Euro im Jahr. Letztendlich ist aber durchschnittlich als Produktionsplaner/in ein Gehalt von ca. 60.000 Euro brutto im Jahr zu erwarten. Es kommt ganz darauf ab, wo du angestellt bist.

Wie viel verdient man als Produktionsplaner/in in Deutschland?

Das durchschnittliche Gehalt für den Beruf Produktionsplaner/in in Deutschland liegt bei 60570 Euro brutto pro Jahr.

In welchen Tätigkeitsfeldern wird der Beruf Produktionsplaner/in in Deutschland gesucht?

Der Beruf Produktionsplaner/in wird aktuell in den Tätigkeitsfeldern Einkauf / Logistik / Materialwirtschaft, Handwerk / gewerblich-technische Berufe, Ingenieurberufe / Techniker, IT / TK / Software-Entwicklung und 2 weiteren Tätigkeitsfeldern gesucht.

Wie viele Stellenangebote gibt es aktuell als Produktionsplaner/in in Deutschland?

Aktuell gibt es 24 Stellenangebote als Produktionsplaner/in in Deutschland.