22 Stellenanzeigen / Jobs für Fitnesstrainer/in

Fitnesstrainer/in Jobs, Aufgaben und Gehalt Mehr erfahren
einblendungenpixel

bei RSG Group GmbH in Schwerin
10.12.2019


bei clever fit Bobingen in Bobingen
10.12.2019


bei RSG Group GmbH in Augsburg
09.12.2019


bei East Bank Club The Fitness Factory GmbH in Berlin
07.12.2019


bei RSG Group GmbH in Solingen
05.12.2019


bei RSG Group GmbH in Saarbrücken
05.12.2019


bei REHA IGENSDORF in Igensdorf
28.11.2019


bei clever fit Gotha in Gotha
22.11.2019


bei clever fit Bernau in Bernau bei Berlin
27.11.2019


bei Pro Seniore in Arnstadt
04.12.2019


bei Seniorenresidenz Friedrichsau in Ulm
06.12.2019


bei Pro Seniore in Arnstadt
04.12.2019



bei INJOY Quality Cooperation GmbH in deutschlandweit
27.11.2019


bei Pro Seniore in Arnstadt
22.11.2019


bei Seniorenresidenz Friedrichsau in Ulm
22.11.2019


bei Stölzel Rechtsanwälte Steuerberater in Dresden
21.11.2019


bei TV Wartezimmer GmbH & Co. KG in Frankfurt am Main, Freiburg im Breisgau, Stuttgart
04.12.2019






Weitere Ergebnisse
Jobs per Mail
Bitte gib noch den Ort ein
Fitnesstrainer/in Jobs, Aufgaben und Gehalt

Bist du sportlich und möchtest dein Wissen rund um eine ausgewogene Fitness gern weitergeben, bietet sich der Job als Fitnesstrainer/in an. In Fitnessstudios und Vereinen bist du als Trainer/in wichtiger Ansprechpartner für alle diejenigen, die abnehmen oder die eigene Kondition verbessern möchten. Dabei wirst du immer wieder mit neuen Herausforderungen konfrontiert und erarbeitest verschiedene Trainingspläne. 

Die Aufgaben des Fitnesstrainers und der Fitnesstrainerin

Der Beruf der Fitnesstrainer ist alles andere als langweilig. Mehrmals täglich wirst du mit neuen Übungen und Sporteinheiten konfrontiert. Dabei ist es wichtig, dass du selbst fit bist und Freude am Sport hast. Du kannst als Personal Trainer einzelne Personen auf dem Weg zu ihrem Fitnessziel begleiten. Du kannst als Trainer aber auch ganze Trainingsgruppen anführen und die Kursinhalte gestalten. 

Damit du deine Kunden optimal unterstützen kannst, bist du auf ein breites Hintergrundwissen zu Sport und Ernährung angewiesen. Weiterhin bedarf es einer motivierenden Ausstattung. Deine Aufgaben sind vielfältig: 

  • Du nimmst zunächst eine Bestandsaufnahme vor. Hier prüfst du, wie fit dein Schützling ist. Gleichzeitig fragst du nach den Trainingszielen. 
  • Basierend auf den Zielen erarbeitest du ein individuelles Sport- und Fitnessprogramm. Damit gehst du sowohl auf einen intensiven Muskelaufbau als auch auf eine Verbesserung der Konditionen ein. Dein Ziel ist es, ein ganzheitliches Wohlbefinden zu fördern. 
  • Du entwickelst Konzepte zum Bodyforming und arbeitest im Bereich der Krankheitsprävention. 

Für deine Trainingsgruppen entwickelst du Kursprogramme und planst den Unterricht. Häufig übernimmst du hier auch die Entwicklung von Werbe- und Marketingmaßnahmen, um deine Kurse bekannt zu machen. Du weist die Kunden der Fitnessstudios und Sporteinrichtungen in die richtige Nutzung der Sportgeräte ein. 

Als Fitnessstrainer oder Fitnesstrainerin entwickelst du eigene Übungen und Choreografien. Weiterhin kannst du Profisportler in ihrer Entwicklung fördern und durch gezielte Trainingsprogramme voranbringen. Häufig arbeitest du auch mit Kindern und Jugendlichen. Hier bist du vor allem innerhalb von Sportvereinen aktiv und übernimmst wichtige Aufgaben. 

Du hilfst als Trainer deinen Kunden dabei, die Ernährung ausgewogen und gesünder zu gestalten. Hier übernimmst du wichtigste Beratungsaufgaben, zeigst aber zum Beispiel auch einfach, wie sich Fitnessshakes zubereiten lassen. Weiterhin kontrollierst du, ob deine Kunden die Pläne einhalten und das Training Früchte trägt. Hier nimmst du stetig Nachbesserungen vor, wenn diese erforderlich sind. 

Was verdient ein/e Fitnesstrainer/in?

Bevor du dich für die Ausbildung als Fitnesstrainer/in entscheidest, interessiert dich sicherlich dein mögliches Einkommen. In diesem Beruf erwarten dich ganz unterschiedliche Verdienstmöglichkeiten. Das liegt unter anderem daran, dass das Einkommen von der Lizenz abhängig ist. Auch die Region, in der du als Trainer engagiert bist sowie dein Arbeitgeber selbst beeinflussen das Gehalt. 

Die Ausbildung ist rein schulischer Natur. Du erhältst also keine Ausbildungsvergütung. Du kannst jedoch in diesem Beruf mit einem Einstiegsgehalt von durchschnittlich 1.850,00 Euro rechnen. Hast du einige Jahre Berufserfahrung, steigt dein Gehalt als Coach schnell auf bis zu 2.250,00 Euro. Weitere Gehaltssteigerungen sind mit einer besseren Lizenz und durch kontinuierliche Weiterbildung möglich. So stehen zwischen 3.000,00 Euro und 3.500,00 Euro in Aussicht. 

(Quelle zu Gehaltsangaben: Karrieresprung.de / Stand: 01/2019)

Fitnesstrainer/in: die Voraussetzungen

Bevor du als Fitnesstrainer/in arbeiten darfst, erwirbst du das nötige Know-how in einer schulischen Ausbildung. Diese Ausbildung wird sowohl von verschiedenen Sportverbänden als auch von privaten Bildungseinrichtungen organisiert. Neben einer Grundausbildung im Bereich Fitness erwirbst du hier verschiedene Lizenzen. Die Lizenzart hat Einfluss auf die Inhalte deiner Ausbildung.

Strebst du eine Ausbildung mit B-Lizenz als Abschluss an, erwarten dich folgende Inhalte:

  • Du erwirbst hier umfassendes Wissen zur Nutzung der Kraftsportgeräte. 
  • Weiterhin weist dich die Ausbildung in den richtigen Kundenumgang ein. 
  • Du lernst, wie die Fitnessgeräte richtig eingestellt werden und welche Besonderheiten zu berücksichtigen sind. 
  • Außerdem wirst du an die Erstellung und Gestaltung von Trainingsplänen herangeführt. 
  • In der B-Lizenz Ausbildung erarbeitest du dir umfassendes anatomisches Wissen, sodass du körperliche Fehlstellungen erkennen kannst. 

Die Inhalte der A-Lizenz Ausbildung sind ein wenig anders: 

  • Hier ist breiteres Wissen rund um Sport und Fitness gefragt, denn du darfst mit deiner A-Lizenz auch Profis betreuen und beraten. 
  • In deiner Ausbildung lernst du, wie Trainingspläne für Profis und fortgeschrittene Sportler aussehen. 
  • Außerdem kannst du verschiedene Krankheitsbilder des Bewegungsapparats im Anschluss erkennen. 

Während du eine C-Lizenz schon innerhalb von drei Monaten erwirbst, liegt die Ausbildungsdauer für die A-Lizenz bei 18 Monaten, wobei es auch hier Abweichungen aufgrund des Anbieters geben kann. Während deiner Ausbildung erwarten dich verschiedene Klausuren und Einsendeaufgaben. Für den Abschluss gilt es, eine theoretische und praktische Prüfung zu bestehen. 

Auch wenn die Trainerausbildung an sich schulisch ist, ist es vorteilhaft, wenn du in dieser Zeit erste praktische Erfahrung sammelst. In vielen Studios und Sportvereinen kannst du als angehender Trainer Praktika ablegen.

Jobs: der Fitnesstrainer / die Fitnesstrainerin auf dem Stellenmarkt

Das Gesundheits- und Fitnessbewusstsein der Menschen wächst und damit auch der Bedarf an Experten, die sie auf diesem Weg unterstützen. Auf dem Stellenmarkt hast du als Fitness-Profi gute Chancen, vor allem wenn du flexibel bist. Du kannst beispielsweise als Personal Trainer arbeiten. Weiterhin werden die Fitnesstrainer in Rehabilitationseinrichtungen und Kurkliniken gesucht. Anstellungsmöglichkeiten gibt es in Gesundheitszentren sowie Sportvereinen jeder Art. 

Mit einer A-Lizenz ist ebenso ein Job in den Spitzensportmannschaften möglich. Natürlich sind außerdem die klassischen Fitnessstudios wichtiger Arbeitgeber. Mittlerweile kannst du deinem Beruf beispielsweise auch in einem Hotel mit eigenem Fitness-Angebot für die Gäste nachgehen. 

Weiterbildung für Fitnesstrainer/in

Als Fitnesstrainer kannst du dich für eine abwechslungsreiche Karriere entscheiden. Im Bereich Sport und Fitness erwarten dich immer wieder Weiterbildungsangebote, die du auch wahrnehmen solltest. Deine Qualifizierungsmöglichkeiten sind vielfältig. Die Fortbildungen beziehen sich auf einzelne Trainingsbereiche. So kannst du beispielsweise die Lizenzen als Gruppentrainer erwerben. 

Hast du eine Lizenz zum Personal Training, kannst du auch Trainingseinheiten für Einzelpersonen anbieten. Neben der normalen Ausbildung empfiehlt sich hier die Weiterbildung zum Master Personal Trainer. Wünschst du dir über den klassischen Lehrgang hinaus eine akademische Ausbildung ist diese ebenso an vielen Hochschulen möglich. Studiengänge stehen dir beispielsweise im Bereich der Sportwissenschaften zur Verfügung. Du wirst hier an verschiedene wirtschaftswissenschaftliche Aspekte herangeführt. 

Dein Bachelor-Studium setzt sich aus verschiedenen Sport- und Medizinmodulen zusammen. Mit dem Bachelor-Abschluss stehen dir ganz unterschiedliche Türen offen. So kannst du beispielsweise die Leitung von einem Fitnessstudio übernehmen oder du übernimmst die Führung eines Gesundheitszentrums. Weiterhin darfst du mit der richtigen Weiterbildung auch angehende Trainer selbst ausbilden. 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen

trackingpixel