384 Stellenanzeigen / Jobs für Bilanzbuchhalter/in

Bilanzbuchhalter/in Jobs, Aufgaben und Gehalt Mehr erfahren
einblendungenpixel

bei NOBILIS GROUP GmbH in Wiesbaden
09.08.2020


bei Siedlungswerk GmbH in Stuttgart
08.08.2020


bei GSG Neuwied mbH in Neuwied
08.08.2020


bei Steuerberatungskanzlei Dipl. Ing. oec. Gabriele Müller in Halle (Saale)
08.08.2020


bei eureos gmbh steuerberatungsgesellschaft rechtsanwaltsgesellschaft in Leipzig
09.08.2020


bei feco-feederle GmbH in Karlsruhe
08.08.2020


bei Baustoffhandel Remde GmbH in Eisenberg
08.08.2020


bei BGV – Blasewitzer Grundstücksverwaltungsgesellschaft mbH in Dresden
07.08.2020


bei AIXTRON SE in Herzogenrath
07.08.2020


bei Gemeinschaftsklinikum Mittelrhein gGmbH Kemperhof in Koblenz
06.08.2020


bei Schlegel GmbH in Bietigheim-Bissingen
06.08.2020


bei JOB AG Business Service GmbH in München
06.08.2020


bei Koppermann & Co. GmbH in Baierbrunn
06.08.2020


bei Eugen Forschner GmbH in Spaichingen
06.08.2020


bei Berlin Metropolitan School gGmbH in Berlin
06.08.2020


bei SERVICE PLUS GMBH in Neumünster
05.08.2020


bei St. Raphael Caritas Alten- und Behindertenhilfe GmbH in Mendig
05.08.2020


bei Dahme- Nuthe Wasser-, Abwasserbetriebsgesellschaft mbH in Königs Wusterhausen
04.08.2020


bei Weckerle GmbH in Weilheim
04.08.2020


bei RST Steuerberatungsgesellschaft mbH in Essen
04.08.2020


bei Berghof Foundation Operations gGmbH in Berlin
06.08.2020


bei Stiftung Haus der Kunst München, gemeinnützige Betriebsgesellschaft mbH in München
04.08.2020


bei Rolf Herzberger GmbH & Co. KG in Saarbrücken
06.08.2020


bei DWAZ Wirtschaftskanzlei Bringmann & Partner mbB in Kassel
06.08.2020


bei Pluggit GmbH in München
05.08.2020


Weitere Ergebnisse
Jobs per Mail
Bitte gib noch den Ort ein
Bilanzbuchhalter/in Jobs, Aufgaben und Gehalt
Bilanzbuchhalter/innen sind gefragte Persönlichkeiten im Unternehmen. In diesem Beruf arbeitest du als Fachkraft und trägst die Verantwortung für das Rechnungswesen in einem Betrieb. Dabei ist dein Aufgabenfeld vielseitig und die Ansprüche, die an dich gestellt werden, sind hoch. Interessant zu wissen ist, dass es sich beim Bilanzbuchhalter bzw. bei der Bilanzbuchhalterin nicht um einen Ausbildungsberuf handelt, sondern um einen Lehrgang in der Weiterbildung.

Die Aufgaben der Bilanzbuchhalter/innen

Die Finanzen eines Unternehmens sind die Basis dafür, dass die Firma gut geführt werden kann und in der Lage ist, wichtige Nachweise - beispielsweise für die Steuer - zu erbringen. Kaufmännisch gesehen bekleidest du hier also eine wirklich wichtige Position. Die Bilanzbuchhaltung ist in der Finanzwirtschaft tatsächlich ein sehr gefragter Bereich. Bei deiner Arbeit kannst du auf eine leistungsstarke Unterstützung durch die IT zurückgreifen. Heute gibt es zahlreiche Programme, die dafür sorgen, dass die Buchführung in einem Unternehmen nachvollziehbar durchgeführt werden kann.

Dennoch handelt es sich um einen Job, der dich immer wieder vor neue Herausforderungen stellt. Als geprüfte/r Bilanzbuchhalter/in durchläufst du jedoch keine klassische Ausbildung. Es handelt sich um eine Weiterbildung bei der IHK. Bei der IHK legst du auch deine Prüfung ab. Im Rahmen des betriebswirtschaftlichen Ausbildungsganges lernst du alles, was du für die Bilanzbuchhaltung wissen musst. Mit dem IHK-Abschluss nach der Prüfung kannst du dich dann als geprüfte Fachkraft bewerben oder auch intern den Aufstieg in einem Unternehmen in den Fokus stellen und deine Karriere voran treiben.

Welche Aufgaben du in der Buchhaltung und im Controlling übernimmst, hängt von deinem Arbeitgeber ab. Normalerweise beinhaltet der Aufgabenbereich unter anderem die folgenden Punkte:

  • Jahresabschlüsse: Du erstellst die Jahresabschlüsse auf der Basis von internationalen Standards oder dem deutschen Handelsrecht.
  • Du fertigst Steuererklärungen an für: Umsatzsteuer, Körperschaftssteuer, Lohnsteuer, Einkommenssteuer.
  • Du arbeitest dem Wirtschaftsprüfer zu.
  • Du hast die Verantwortung für die Übersichten über Ausgaben und Einnahmen des Unternehmens.
  • Du schulst Mitarbeiter des Unternehmens.
  • Du führst ein Reporting der Zahlen an die Geschäftsführung, Banken und Investoren durch.
  • Du arbeitest mit externen Partnern des Unternehmens im Bereich der Finanzbuchhaltung zusammen.
  • Betriebliche Sachverhalte in Bezug auf die Finanzen werden an dich herangetragen.
  • Du kannst auch im Projektmanagement zu speziellen Themen, wie finanzwirtschaftlichem Management, eingesetzt werden.
  • Nationale und internationale Rechnungslegung gehört zu deinen Aufgaben.

Dein Einsatzbereich ist ebenfalls vielseitig. Viele Unternehmen stellen geprüfte Buchhalter und Buchhalterinnen ein, damit sie diesen Bereich nicht an Externe abgegeben müssen. Du kannst aber auch in einem Steuerbüro tätig werden oder sogar freiberuflich arbeiten. Deine Arbeitsbedingungen sind normalerweise sehr modern. Aktuelle Software hilft dir dabei, deine Arbeit zu erleichtern. Nicht selten wird auch ein internes Kontrollsystem angeboten. In der Selbstständigkeit hast du die Möglichkeit, dich auch zu spezialisieren. So kannst du beratend tätig werden und Unternehmen dabei unterstützen, ihre Finanzen noch effektiver einzusetzen und zu pflegen. Beruflich stehen dir also viele Türen offen.

Was verdienen Bilanzbuchhalter/innen?

Im Vergleich zu Buchhaltern und Buchhalterinnen oder zu Fachkaufleuten ist dein Gehalt als Bilanz- und Finanzbuchhalter/in deutlich höher. Das Einstiegsgehalt bewegt sich in Bereichen ab 35.000,00 Euro Jahresbrutto bis hin zu 48.000,00 Euro Jahresbrutto. Mit einer Berufserfahrung von acht Jahren und mehr steigt dein Gehalt auf 55.000,00 bis 60.000,00 Euro an. Auch höhere Vergütungen von 65.000,00 Euro und mehr sind, je nach Berufserfahrung, möglich.

(Quelle zu Gehaltsangaben: Gehalt.de / Stand: 01/2019)

Bilanzbuchhalter/in: die Voraussetzungen

Es gibt einige Voraussetzungen, damit du bei der IHK die Weiterbildung im Rechnungswesen durchführen kannst. Besonders wichtig ist deine Berufserfahrung, um die IHK-Prüfung ablegen zu können.

  • Eine dreijährige Berufspraxis ist gängig, dazu solltest du eine spezifische Ausbildung vorweisen können.
  • Eine zweijährige Berufspraxis reicht aus, wenn du ein wirtschaftwissenschaftliches Studium mit Abschluss, beispielsweise als Betriebswirt/in, vorweisen kannst.
  • Die dritte Möglichkeit ist es, eine sechsjährige Berufspraxis im Rechnungswesen vorzuweisen. In diesem Fall kann auf den Nachweis von Studium oder Ausbildungen verzichtet werden.

Auch kaufmännisch gesehen solltest du natürlich ein gutes Händchen haben. Die Bilanzbuchhalter/in-Ausbildung stellt dich vor hohe Herausforderungen. Die Suche nach Lösungen - teilweise auch durch die Unterstützung der Entwicklung neuer Software - darf für dich kein Buch mit sieben Siegeln sein.

Es gibt eine schriftliche Prüfung bei der IHK und auch einen mündlichen Abschnitt. Abgefragt wirst du normalerweise in:

  • Internationales Rechnungswesen
  • Leistungsrechnung
  • Kostenrechnung
  • Buchführung
  • Betriebliche Steuerlehre
  • Finanzmanagement

Jobs: Bilanzbuchhalter/in auf dem Stellenmarkt

Controller/innen und Buchhalter/innen mit spezieller Ausbildung sind auf dem Arbeitsmarkt gefragt. Bevor du deine Bewerbung versendest, ist es wichtig zu prüfen, welche Vorgaben für deinen Einstieg gestellt werden. Abhängig vom Unternehmen kann es sein, dass du im Außenhandel für die Finanzen zuständig bist, dich im Arbeitsrecht auskennen musst und auch Marketing zu den Bereichen gehört, in denen du eingesetzt wirst.

Weiterbildung für Bilanzbuchhalter/innen

Um die Prüfung durchführen zu können, musst du eine Weiterbildung durchlaufen. Abhängig vom Angebot und den Inhalten kann diese von vier bis hin zu 30 Monaten andauern. Anbieter für diesen Lehrgang ist normalerweise die IHK. Es gibt jedoch auch private Institute, diese Lehrgänge anbieten.

Wichtig: Nur mit einer Prüfung bei der IHK kannst du auch "geprüfter Bilanzbuchhalter" bzw. "geprüfte Bilanzbuchhalterin" werden. Führst du die Ausbildung bei einem privaten Anbieter durch, darf der geschützte Begriff nicht verwendet werden. Durchführen kannst du die Weiterbildung normalerweise auch berufsbegleitend. Weitere Informationen dazu stellt dir der zuständige Ausbilder zur Verfügung.

Interessant ist auch die Option, sich über die Bilanzbuchhaltung hinaus weiterzubilden. So kannst du dich für den Einstieg in die Managementebene qualifizieren und im Bereich der Unternehmensführung eingesetzt werden. Beruflich gesehen spielen dabei natürlich auch die Jahre Berufserfahrung eine Rolle, die du bereits in der Bilanzbuchhaltung vorweisen kannst.

Wichtig: Wenn du dich dafür entscheidest, dein Wissen bei einem privaten Anbieter zu erweitern, können hohe Kosten auf dich zukommen.

Was verdient man als Bilanzbuchhalter/in?Mehr erfahren

trackingpixel