69 Stellenanzeigen / Jobs für Bäcker/in

Bäcker/in Jobs, Aufgaben und Gehalt Mehr erfahren
einblendungenpixel

bei Kaisers Gute Backstube GmbH in Ehrenkirchen
19.01.2020


bei Coppenrath Feingebäck GmbH in Geeste
17.01.2020


bei Café Frisch OHG in Heidelberg
18.01.2020


bei Café Frisch OHG in Heidelberg
17.01.2020


bei Edeka Benedikter GmbH in Andechs
16.01.2020


bei Biebelhausener Mühle Gmbh & Co. KG in Hermeskeil, Saarbrücken, Trier, Rheinland-Pfalz, Saarland
14.01.2020


bei Wiesbadener Jugendwerkstatt GmbH in Wiesbaden
08.01.2020


bei Bäckerei Dischinger GmbH in Plattling
05.01.2020


bei Studierendenwerk Hamburg in Hamburg
03.01.2020


bei Merzenich-Bäckereien GmbH in Köln-Niehl
27.12.2019


bei Rudolf Neff GmbH in Karlsruhe
28.12.2019


bei Dinzler Kaffeerösterei AG in Irschenberg
06.01.2020


bei Backhaus Nahrstedt in Erfurt, Gotha, Hildburghausen, Ilmenau, Schmalkalden
14.01.2020


bei Aryzta Food Solutions GmbH in Schleswig-Holstein
05.01.2020



bei GMEINER Confiserie&Kaffeehausunternehmen in Konstanz
23.12.2019


bei Stadt Regensburg in Regensburg
21.12.2019


bei Glockenbrot GmbH & Co. OHG in Bergkirchen
19.01.2020


bei Konditorei Junge GmbH in Kühlungsborn, Stendal, Duisburg, Troisdorf, Köln
16.01.2020


bei Valsemøllen A/S in Esbjerg
19.01.2020


bei Coppenrath Feingebäck GmbH in Geeste
17.01.2020



bei HIT Handelsgruppe GmbH & Co. KG in Mayen
15.01.2020


bei MIWE Michael Wenz GmbH in Arnstein
17.01.2020


bei EEP Energieconsulting GmbH in Köln, München
16.01.2020


Weitere Ergebnisse
Jobs per Mail
Bitte gib noch den Ort ein
Bäcker/in Jobs, Aufgaben und Gehalt

Du suchst einen anspruchsvollen, abwechslungsreichen Beruf mit Tradition? Dann ist das Bäcker-Handwerk vielleicht genau das Richtige. Es gehört heute zu den traditionsreichsten Berufen, die es im Handwerk gibt. Schon während der Ausbildung bereitest du in der Backstube feine Backwaren zu und entwickelst neue Rezepte. Dabei hast du den Finger immer am Puls der Zeit. 

Die Aufgaben als Bäcker/in

Als Bäcker/in bist du in erster Linie für die Herstellung von Backwaren verantwortlich. Während sich der/die Konditor/in um die Zubereitung und Dekoration von Torten kümmert, sind Brötchen, Brot und Kuchen dein tägliches Werk. Als Bäcker/in stehst du oft schon früh morgens in der Backstube, sodass deine Kunden und Kundinnen zum Frühstück knusprig frische Köstlichkeiten genießen können. 

In der Bäckerei musst du eine Spürnase für Foodtrends haben. Die Vorlieben der Verbraucher/innen ändern sich regelmäßig, sodass du immer wieder mit neuen Zutaten konfrontiert wirst. Du beherrscht zahlreiche Rezepte, sodass du deinen Kunden und Kundinnen eine große Auswahl bieten kannst. Ob zu zweit oder zu dritt: In der Bäckerei arbeitest du meistens im Team.

Schon während deiner Ausbildung lernst du die verschiedenen Maschinen kennen, die in einer modernen Bäckerei eingesetzt werden. Du kannst die Knet- und Rührmaschinen sicher bedienen. Außerdem arbeitest du mit der Mehlisierungsanlage. In vielen Betrieben gibt es heute vollelektronische Backöfen, um Brötchen und mehr herstellen zu können. Du kennst ihre Funktionen und kannst sie sicher anwenden. 

In immer mehr Betrieben bereitest du als Bäcker/in auch direkt frische Snacks zu: zum Beispiel belegte Brötchen oder Sandwiches. Dabei kannst du den Käufern zuverlässig Auskunft über die Zutaten und Lebensmittel geben. 

Was verdienst du als Bäcker/in?

Für die Tätigkeit im Traditionshandwerk erwartet dich ein eher geringes Einkommen. Obwohl du dann arbeitest, wenn sich die meisten anderen Arbeitnehmer/innen noch einmal im Bett umdrehen, bekommst du für dein Handwerk vergleichsweise wenig Geld: In der Ausbildung liegt die Vergütung im ersten Lehrjahr bei bis zu 680,00 Euro und steigt dann im zweiten Jahr um maximal 150,00 Euro an. Du verdienst dann höchstens 830,00 Euro. Im dritten Ausbildungsjahr kannst du dich noch einmal auf eine Steigerung auf bis zu 990 Euro freuen. 

Hast du deine handwerkliche Lehre abgeschlossen und startest in einem Unternehmen, bewegt sich das Einstiegsgehalt als Bäcker/in bundesweit zwischen 1.700,00 und 2.100,00 Euro. Wie in vielen Berufen, so lohnt sich auch hier die konsequente Weiterentwicklung. Hast du deinen Meister-Titel ablegen können, erhältst du für deine Arbeit bis zu 2.500,00 Euro. 

(Quelle zu Gehaltsangaben: Karrieresprung.de / Stand: 01/2019)

Bäcker/in: die Voraussetzungen

Wie für das Handwerk typisch, bewältigst du zunächst eine dreijährige Berufsausbildung, die dual gestaltet ist. Du vertiefst also die Theorie aus der Berufsschule in den Praxiseinheiten im Ausbildungsbetrieb. Ausbildungsplätze gibt es heute sowohl im Handwerk als auch in der Industrie. In der Industrie hast du oft keinen Kontakt zu den Kunden und Kundinnen. Die Ausbildungsinhalte sind abwechslungsreich gestaltet. 

Du lernst beispielsweise das Herstellen von Brot und Weizenkleingebäck. Außerdem wirst du in die Herstellung von Süßspeisen, Partykleingebäck und Backwaren-Snacks eingeführt, die später in den Filialen angeboten werden. Du erfährst, wie sich frische Rohstoffe genussvoll und hochwertig verarbeiten lassen. 

Nach deiner Lehre kannst du nicht nur backen, sondern auch Menschen bei der Auswahl der Produkte in Bäckerei und Konditorei beraten.

Bäcker/in auf dem Stellenmarkt

Genuss ist vielen Menschen sehr wichtig und so werden auch Backexperten und Backexpertinnen deutschlandweit gesucht. Viele Bäckereien sind traditionsreiche Familienbetriebe und werden beispielsweise in vierter Generation betrieben. Mit guten Fertigkeiten und Kenntnissen hast du auch in diesen Betrieben gute Jobchancen. 

Hast du einen Meister-Titel, kannst du einen eigenen Laden eröffnen, wodurch dein Berufsprofil weit über das Herstellen von Backwaren hinausgeht. Hier stehen auch viele kaufmännische Arbeiten in deinem Profil. 

Weiterbildung für Bäcker/innen

Als ausgebildete/r Bäckergeselle oder Bäckergesellin kannst du dich für eine Weiterbildung zum/zur Meister/in entscheiden. Hierfür brauchen Bäckergesellen/Bäckergesellinnen mehrere Jahre Berufserfahrung. Direkt vor der Prüfung belegst du einen Meistervorbereitungskurs. Hast du den Meisterbrief, kannst du anschließend ohne Abitur studieren. 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen

trackingpixel