30 km

26 Laborant/in Jobs & Stellenangebote

einblendungenpixel

bei MIPA SE in Essenbach
20.02.2021


bei Imerys Administrative Germany GmbH in Rheinberg
19.02.2021


bei ROTOP Pharmaka GmbH in Dresden
04.02.2021


bei Imerys Administrative Germany GmbH in Oberhausen (Nordrhein-Westfalen)
02.02.2021


bei LEON Institute of Applied Analytics and Research GmbH in Scheßlitz
22.02.2021


bei PhytoLab GmbH & Co. KG in Vestenbergsgreuth
09.02.2021


bei Sachsenmilch Leppersdorf GmbH in Wachau
08.02.2021


bei Menarini - von Heyden GmbH in Dresden
18.02.2021



bei Leibniz-Institut für Naturstoff-Forschung und Infektionsbiologie – Hans-Knöll-Institut in Jena
19.02.2021


Sofort-Bewerbung

bei Plinke GmbH in Bad Homburg
18.02.2021


bei CureVac Real Estate GmbH in Tübingen bei Stuttgart
19.02.2021


bei MVZ Labor Ravensburg GbR in Friedrichshafen
24.02.2021



bei Südwestdeutsche Salzwerke AG in Bad Friedrichshall
12.02.2021



bei fit GmbH in Zittau
10.02.2021




bei Clariant SE in Bitterfeld-Wolfen
27.01.2021


bei Plantafood Medical GmbH in Leiningen
28.01.2021


bei HWI pharma services GmbH in Rülzheim
26.01.2021


bei Verein Deutscher Zementwerke e.V. in Düsseldorf
26.01.2021


bei Eigenbetrieb Kliniken des Landkreises Kassel in Wolfhagen
30.01.2021



Weitere Ergebnisse
Jobs per Mail
Laborant/in Beruf, Aufgaben und Gehalt
tape
Stellenangebote Laborantin

Gehalt

  • Durchschnittsgehalt von etwa 44.200 Euro im Jahr
  • Maximales Gehalt: etwa 59.000 Euro im Jahr

Voraussetzungen

  • Ausbildung im Bereich Labor, z. B. Chemie- oder Biologielaborant/in
  • Strukturiertes und autonomes Arbeiten

Aufgaben

  • Realisieren und Betreuen von forschenden Tätigkeiten
  • Produktion und/oder Analyse von Stoffen

Siehst du deine berufliche Zukunft im Sinne wissenschaftlicher Forschung und zum Wohle der Menschen in Produktion, Handel und Medizin? Dann solltest du deinen Weg mit einem Job im Sektor der Laborforschung beschreiten. Medizinische Erkenntnisse, die pharmazeutische Herstellung von Heilmitteln und eine Produktion hautverträglicher Kosmetika stehen nur als drei Beispiele von vielen für das große Potenzial der Stellenangebote der Laborant/innen. Was du zum Berufsbild Laborant/in wissen musst, folgt nun!

Welche Aufgaben übernimmst du im Job als Laborant/in?

Beobachtung und Kontrolle stehen im Fokus der Arbeit eines Laboranten und einer Laborantin. Als Laborant/in gehören die Realisierung von Versuchen und die fachgerechte Betreuung von forschenden Tätigkeiten im wissenschaftlichen Segment ganz oben auf die Liste der Arbeitsfelder. Je nach Fachgebiet können somit Mikroorganismen, chemische Reaktionen und auch Materialeigenschaften untersucht werden. Gerade in Letzterem befindet sich großes Potenzial zur Optimierung von Rohstoffen, deren Veränderlichkeit und somit auch die Erweiterung der Nutzungsmöglichkeiten.

Die Arbeit findet entsprechend des Namens in Laboratorien statt. Diese können allerdings ganz unterschiedlich ausgerichtet sein. Die Produktion und/oder Analyse von Stoffen gilt als eine der Kernaspekte des Berufs. Die Jobangebote offenbaren folglich weitere Aufgabengebiete wie die Dokumentation von Forschungsschritten oder die Messung von Versuchsgrößen. Aber auch die Entwicklung von Produkten sowie die Untersuchung von Pflanzen sowie Tieren können Bestandteile des gewählten Berufsweg. Die Trennung von chemischen Substanzen, die Wartung und Pflege von Geräten für Labor- und Messzwecke sowie das Wissen um unterschiedliche Vorgaben rechtlicher, gesetzlicher und wissenschaftlicher Natur und deren Einhaltung stehen ebenso im Fokus. Und dabei muss stets die Protokollierung aufrechterhalten bleiben. Vor allem ein strukturiertes und verlässlich autonomes Arbeiten steht beim Job des/der Laborant/in im Vordergrund. Die Organisation des eigenen Arbeitsplatzes, anstehender Analyseprojekte und später einmal vielleicht auch ganzer Forschungsgruppen sollte dir nicht allzu schwerfallen.

Wie werde ich Laborant/in?

Laborant oder Laborantin wird man im Verlauf eines Ausbildungsweges. In einer 3,5-jährigen Ausbildungszeit erarbeitest du dir die in der gewählten (Industrie-)Branche notwendigen Erfahrungen und Kernkompetenzen. Dieser Abschluss ist dabei als ein angesehener Ausbildungsberuf in der Industrie verankert. Berufsspezifische Kenntnisse in Werkstoffeigenschaften, Stoffuntersuchung und strategischer Versuchsdurchführung ermöglichen zukünftig eine harmonische Integration des/der Absolvent/in in den verschiedenen Branchen und Institutionen. Synthesetechnik, Analytik und andere Wahlqualifikationen schenken dir nun sehr besondere Erfahrungen für die spätere Karriere. Im Anschluss an die Ausbildung stehst du in dem von dir gewählten Spezialbereich als gern gesehene und dringend benötigte Fachkraft dem Arbeitsmarkt zur Verfügung.

Welche Voraussetzungen brauchst du als Laborant/in?

Rein theoretisch bestehen keine festgesetzten (schulischen) Zugangsbestimmungen, um den Weg eines Laboranten oder einer Laborantin einzuschlagen. Jedoch entscheiden sich die Unternehmen und Institute in der Regel für Schulabsolventen du Schulabsolventinnen mit Hochschulreife. Vor allem die etwas höheren Anforderungen hinsichtlich wissenschaftlicher Kernthemen, mathematischer Zusammenhänge sowie dem geförderten eigenverantwortlichen Handeln und Ausüben von Tätigkeiten eines Abiturienten oder einer Abiturientin werden verlangt. Diese sind daher Pluspunkte bei der Bewerbung und begünstigen eine Einladung zu einem Gespräch. Ebenso weckt ein oder mehrere im Vorfeld gesetzte Praktika das Interesse der Personalentscheidenden.

Wie ist der Verdienst als Laborant/in?

Im Durchschnitt erwartet den Berufseinsteiger oder die Berufseinsteigerin ein durchschnittliches Monatseinkommen von 2500 Euro. Dies liegt insbesondere in den weniger als fünf Jahren Berufserfahrung begründet. Mit einigen Jahren Expertise mehr, steigt das Gehalt: Durchschnittlich bekommen Laboranten und Laborantinnen ein Gehalt von etwa 44.200 Euro brutto im Jahr, also ca. 3700 Euro brutto monatlich. Mit viel Berufserfahrung kann der Vierdienst auf bis zu 59.000 Euro jährlich steigen.

In den einzelnen Branchen variieren die Gehälter mitunter. Für den/die Laborant/in in der Lebensmittelbranche ergibt sich ein durchschnittliches Gehalt von 2240 Euro, während der Chemielaborant oder die Chemielaborantin mit etwa 3725 Euro planen darf. Dies hängt sehr stark mit dem eigentlichen Arbeitgeber und damit auch dem gewählten Fachbereich zusammen. Im öffentlichen Dienst in einer staatlichen Einrichtung beispielsweise beziehst du nach Entgeltgruppe 5 von Erfahrungsstufe 3 bis 6 von etwa 2250 bis 2490 Euro im Monat.

Laborant/in: die Aussichten

Laboranten und Laborantinnen werden in diversen Branchen dringend gesucht, daher erweist sich die Wahl für diesen wissenschaftlich veranlagten Berufsweg auch in pragmatischer Hinsicht der Stellen als sehr klug. Bereits während der Ausbildung stehen dir einige Wahlkombinationen bereit. Denen solltest du wenigstens zum einem minimalen Grad nachgehen, um noch mehr Kompetenzen und ein hohes Erfahrungslevel zu erreichen – dies hilft dir auf dem Arbeitsmarkt und auch bei Vertragsverhandlungen. Diese Fortbildungen stehen natürlich auch nach dem Abschluss weiterhin zur Verfügung und können das Know-how sowie die daraus resultierenden gesteigerten Chancen bei diversen Jobs und Projekten erhöhen. Außerdem erwartet dich mit der Zusatzqualifikation Europaassistent/in eine Option, interkulturelle Fachkompetenzen aufzubauen. Die internationale Vernetzung stellt einen weiteren Pluspunkt für dich dar. In weiteren Berufsjahren werden nun spezielle Kompetenzen hinzukommen, mit denen du deine Karriere vorantreiben kannst.

Laborant/in: Stellenangebote & Karrierechancen

Laborant/innen gibt es in unterschiedlichen Branchen und diversen Einsatzgebieten. Sehr verbreitet und damit die beiden ersten Assoziationen stellen der/die Biologie- beziehungsweise Chemielaborant/in. Des Weiteren stehen im naturwissenschaftlichen Sektor ebenso Physiklaboranten und Physiklaborantinnen als Stellenangebote in Aussicht. Neben diesen eher als klassisch zu bezeichnenden Jobs offenbaren auch andere Tätigkeitsfelder eine neue berufliche Ausrichtung. Verschiedene Vertiefungen und Ausbildungsfirmen ermöglichen auch die Eignung in der Baustoffprüfung beispielsweise zur Untersuchung von Asphaltmischanlagen. Laboranten und Laborantinnen vertiefen sich in unterschiedlichen chemischen und physikalischen Fachbereichen. Infolgedessen leisten sie einen entscheidenden Beitrag in reinen Forschungslaboren oder auch im Gesundheitswesen. Zudem steuern Chemielaborant/innen wertvolle Erkenntnisse aus quantitativer und qualitativer Analyse zur Optimierung der Pharmazie bei. Arbeitsgebiete in der Kosmetikindustrie sowie im Fotolabor und auch bei der Materialherstellung, wie zum Beispiel von Farben und Lacken, locken folgend. Physiklaborant/innen sind in diversen Mess- und Prüflaboratorien sehr gefragt. Und auch im Consulting beziehungsweise im technischen Handel stehen deine Chancen diesbezüglich sehr gut. Die Lebensmittelindustrie sowie einige Prüflabore stellen weitere Arbeitgeber. Und die verschiedenen Institute und Hochschulen selbst bedürfen ebenso geschulte Fachkompetenz mit der Leidenschaft zur Wissenschaft.

Wie viel verdient man als Laborant/in in Deutschland?

Das durchschnittliche Gehalt für den Beruf Laborant/in in Deutschland liegt bei 44184 Euro brutto pro Jahr.

In welchen Tätigkeitsfeldern wird der Beruf Laborant/in in Deutschland gesucht?

Der Beruf Laborant/in wird aktuell in den Tätigkeitsfeldern Handwerk / gewerblich-technische Berufe, Ingenieurberufe / Techniker und Medizin und Gesundheit gesucht.

Wie viele Stellenangebote gibt es aktuell als Laborant/in in Deutschland?

Aktuell gibt es 26 Stellenangebote als Laborant/in in Deutschland.
trackingpixel