Sozialpädagogen haben aktuell wirklich gute Berufsaussichten. Suchst du einen Job in diesem Bereich, so kannst du zwischen vielen Stellenangebote auswählen. Jede Menge spannende Arbeitgeber aus der Branche wollen: dich!

Wir haben die passenden Stellen!

Arbeitsfelder für Sozialpädagogen

Als Sozialarbeiter oder Sozialpädagoge steht für dich sicher immer eines im Fokus: der Mensch bzw. die Menschen, mit denen du arbeitest. Sozialpädagogen sind in ganz verschiedenen Gesellschaftsbereichen tätig. Manche kümmern sich als Streetworker um Obdachlose, einige arbeiten als Erzieher mit Kindern, und wiederum andere sind in der Suchtberatung aktiv. Auch die Jugendhilfe ist ein klassisches Arbeitsfeld von Sozialpädagogen.

So unterschiedlich all diese Bereiche auch sind, sie haben eines gemeinsam: Qualifiziertes Personal wird dort momentan sehr gesucht. 

Mögliche Arbeitgeber sind:

  • Kindertagesstätten und Hortbetriebe
  • Jugendhilfehäuser
  • Jugendzentren
  • Schulen
  • Alten- und Pflegeeinrichtungen
  • Beratungsstellen (Familienberatung, Frauenhäuser, Suchtberatung, Obdachlosenhilfe, …)
  • Sozialverbände
  • Gesundheits- und Sozialämter, Jugendamt

Viele dieser sozialen Berufe sind durch öffentliche Arbeitgeber wie Ämter oder behördliche Einrichtungen im Öffentlichen Dienst angesiedelt. Die Gehälter entsprechen dann dem jeweiligen Landestarif.

Mehr zum Berufsbild des Sozialpädagogen findest du in diesem Artikel.

Jobsuche Sozialpädagoge
Bildquelle: www.istockphoto.com / Valeriy_G

Voraussetzungen für den Job

Als Sozialpädagoge hast du den Studiengang „Soziale Arbeit“, früher auch „Sozialpädagogik“, erfolgreich abgeschlossen. Es gibt sowohl den Bachelor-Abschluss als auch weiterführende Master-Abschlüsse. Bei letzteren setzt man gegen Ende des Studiums Schwerpunkte, die bereits auf die spätere Berufswahl hindeuten. Also zum Beispiel, ob du eher in der Jugendhilfe oder im Seniorenbereich tätig sein willst.

Da aktuell gerade sehr viele sozialpädagogische Fachkräfte gesucht werden, hat man aber durchaus auch gute Chancen, neu in einen anderen Bereich zu wechseln. Das heißt: Selbst wenn du keine jahrelange Erfahrung im Hortbereich hast, jetzt aber gerne dorthin wechseln möchtest, solltest du es unbedingt versuchen. Vielleicht gelingt der Quereinstieg auch über ein vorausgehendes Praktikum. Voraussetzung ist jedoch immer der Studienabschluss. Diesen musst du vorweisen können, wenn du als Sozialpädagogin oder Sozialpädagoge angestellt werden willst. Er entspricht quasi einer staatlichen Anerkennung.

Welches Gehalt verdient man als Sozialpädagoge?

Ein Grund dafür, warum man es aktuell relativ leicht hat, eine Anstellung als Sozialpädagoge zu finden, ist sicherlich das Gehalt. Für viele erscheint der Beruf schlicht und ergreifend als wenig attraktiv, da die Verdienstmöglichkeiten begrenzt sind – vor allem im Vergleich zu vielen anderen Berufen für Hochschulabsolventen. 

Je nach Arbeitgeber kann dein Einkommen aber sehr unterschiedlich ausfallen. Viele Stellenangebote sind auch im öffentlichen Dienst zu finden. Das bedeutet dann, dass nach Ländertarif bezahlt wird.

Im Durchschnitt liegt das Brutto-Jahreseinkommen von Sozialpädagogen hierzulande bei ca. 40.350 Euro.

Mehr Details zu den Verdienstmöglichkeiten als Sozialpädagoge in unterschiedlichen Regionen Deutschlands findest du in unserem Gehaltsvergleich.

Wo finde ich passende Jobs?

Dadurch, dass es momentan mehr Jobs als Bewerber im Bereich Sozialarbeit und Sozialpädagogik gibt, hast du sehr gute Chancen auf dem Arbeitsmarkt. Zahlreiche Stellenangebote findest du auf großen Jobbörsen und Online-Jobportalen wie stellenanzeigen.de. Hier kannst du ganz gezielt deine Suchkriterien eingeben und deine Trefferliste nach Jobtitel, Stichwörtern, Unternehmen oder anvisierter Region eingrenzen. Spannende Jobangebote kannst du dir über die Online-Merkliste ganz einfach merken. Damit behältst du den Überblick über deine potenziellen Bewerbungsadressen.

Gerade im Bereich Soziales sind auch immer Arbeitsstellen in Teilzeit sehr gesucht. Das kommt daher, dass in den sozialen Berufen überproportional viele Frauen beschäftigt sind, die Erwerbsarbeit und den Großteil der Familienarbeit vereinbaren müssen. Hier kann der Beruf des Sozialarbeiters punkten: Viele Stellenangebote im sozialen Bereich sind auch als Teilzeitarbeitsstellen ausgeschrieben. Daneben gibt es natürlich die klassischen Vollzeitstellen. Wer jedoch eine Leitungsposition sucht, wird in der Regel eher in Vollzeit als pädagogische Fachkraft tätig sein müssen.

Sozialpädagogin
Bildquelle: www.istockphoto.com / AaronAmat

Tipps für die Bewerbung als Sozialpädagoge

Wer an sozialpädagogische Jobs wie Sozialarbeiterin, Pädagogin oder Erzieherin denkt, hat zunächst den Dienst am Mitmenschen vor Augen. Man sieht eine Mitarbeiterin oder einen Mitarbeiter vor sich, die oder der tröstet, hilft, unterstützt, berät und direkt mit dem Gegenüber – vielleicht einem Kind oder einem Hilfsbedürftigen – interagiert. Deshalb ist Empathie natürlich auch eine Grundvoraussetzung für diesen Beruf.

Aber Achtung: Nicht wenige Berufsfelder im Bereich Soziales sind mit jeder Menge Schreibarbeit und Bürokram verbunden. Es gibt viele Stellen für Sozialpädagogen, bei denen sie mehr Zeit am Schreibtisch verbringen als in direkter Arbeit am Menschen. Deshalb musst du auch bei deiner Bewerbung sehr viel Augenmerk auf ordentliche Unterlagen legen. Checke deine Bewerbung, bevor du sie abschickst, noch einmal gründlich durch:

  • Keine Rechtschreibfehler
  • Korrekte Adresse
  • Ordentliche, passende Anrede
  • Unterschrift
  • Vollständigkeit der Unterlagen: Anschreiben, Lebenslauf, Foto, Zeugnisse

Fazit

Du bist Sozialpädagoge? Glückwunsch, du hast momentan freie Auswahl auf dem Arbeitsmarkt. Diese Chance solltest du nutzen. Viele Unternehmen, Ämter, Gemeinden und Einrichtungen suchen zur Zeit nach einer pädagogischen Fachkraft wie dir. Viel Glück bei deiner Bewerbung!

Aktuelle Jobangebote für Sozialpädagogen




Aus Gründen der besseren Lesbarkeit verwenden wir die männliche Form (generisches Maskulinum), z. B. „der Mitarbeiter“. Wir meinen immer alle Geschlechter im Sinne der Gleichbehandlung. Die verkürzte Sprachform hat redaktionelle Gründe und ist wertfrei.