Das Assessment Center als Personalauswahlverfahren von Unternehmen

0

Du hast die Chance auf einen Job, sollst aber vorher ein Assessment Center durchlaufen? Viele Unternehmen nutzen diese Möglichkeit, um ihre Bewerber zu testen. Mit dem Assessment Center, auch als AC abgekürzt, erhalten Arbeitgeber mit Hilfe verschiedener Übungen einen Überblick über die Fähigkeiten der Bewerber.

Dieses Ziel soll ein Assessment Center erreichen

Das AC kommt oft in großen Firmen zum Einsatz. Ziel des Verfahrens ist es, aus einer Vielzahl an Bewerbern die ideale Auswahl zu treffen. Dabei kommt es darauf an, dass du gut zum Unternehmen passt. Über mehrere Tage hinweg werden verschiedene Aufgaben gestellt. Durschnittlich kannst du mit drei bis fünf Tagen rechnen.

Im Fokus steht es, das soziale Verhalten, die Soft Skills und die Kommunikationsfähigkeit der Bewerber in einem Prozess besser einschätzen zu können. Für jeden der Bereiche, die in kleinen und großen Unternehmen wichtig sind, gibt es eine Übung. Anschließend kann es sein, dass du noch zu einem klassischen Vorstellungsgespräch eingeladen wirst.

Ein guter Tipp ist es, sich Zeit für die Vorbereitung zu nehmen. Informiere dich im Vorfeld über:

  • Postkorb-Übung
  • Online-Assessment
  • Rollenspiele
  • Fallstudien

Interessant: Auch intern wird gerne ein Assessement Center eingesetzt. Vor allem dann, wenn es darum geht, eine Führungskraft zu stärken, können die Übungen hilfreich sein.

Der Einstieg mit der Selbstpräsentation

Bevor du dein Verhalten in einer Gruppendiskussion zeigen darfst, geht es erst einmal um dich. Das AC beginnt normalerweise mit einer Selbstpräsentation. Du hast einige Minuten Zeit, dich vorzustellen. Warum möchtest du Mitarbeiter im Unternehmen werden? Was ist der Grund, dass du die richtige Wahl bist? Gehe auch kurz auf deine Schwächen ein. Stelle diese aber nicht in den Vordergrund.

Bei der Selbstpräsentation geht es unter anderem um deine Körpersprache. Achte auf eine selbstbewusste Körperhaltung. Suche den direkten Blickkontakt zur Führungskraft und zu anderen Bewerbern. Achte darauf, dass deine Hände ruhig sind. Spiele nicht nervös mit Stiften, Schlüsseln oder dem Hemdknopf.

Bereits bei der Selbstpräsentation kommen Fragen auf. Halte unter anderem Antworten darauf parat, wie du dir die Stelle vorstellst und bereite dich darauf vor, von deinen Erfolgen zu berichten.

Bei einer Selbstpräsentation ist auch Schlagfertigkeit gefragt. Gegenüber anderen Teilnehmern hast du einen Vorteil, wenn du schnell reagieren kannst. Einige Unternehmen arbeiten mit unerwarteten Fragen. Sie möchten ihre potenziellen Angestellten überraschen und deren Vorbereitung durchbrechen.

Der Postkorb – eine wichtige Übung beim Assessment Center

Die Postkorb-Übung ist eine der bekanntesten Standardübungen im AC. Sie wird in fast jedem Assessment Center eingesetzt. Bei dieser Aufgabe wird für dich eine Arbeitssituation dargestellt, in der du zeigen kannst, wie du unter Zeitdruck arbeitest. Zudem wird bei dieser Übung geprüft, wie deine Entscheidungsfähigkeit bei Arbeitsaufgaben ist.

Der Ablauf ist immer ähnlich: Du bekommst einen vollen Postkorb und einen genauen Zeitrahmen zugeteilt. In deinem Postkorb sind bei diesem Einzel-Assessment Termine, To-dos, Nachrichten und E-Mails zu finden. Jeder Punkt im Postkorb hat einen Termin oder eine Aufgabe. Manche davon überschneiden sich und bei manchen Firmen kommen während der Übung kurzfristig weitere Aufgaben dazu. Du siehst dir die Informationen an und entscheidest innerhalb der vorgegebenen Zeit, wie du mit welchen Aufgaben umgehst. Du kannst sie bearbeiten, an einen Kollegen weitergeben oder nach hinten schieben. Um im Auswahlverfahren bestehen zu können, musst du die Aufgaben und Termine unter Druck richtig priorisieren und entsprechend handeln.

Den Abschluss bildet ein Gespräch. Du erklärst darin, warum du deine Entscheidungen getroffen hast. Eine gute Vorbereitung kann dir beim Postkorb helfen. Lass dir ein Training zusammenstellen. Freunde geben dir Aufgaben, die du ordnen musst. Das ist ein gutes Coaching, um im AC-Test zu bestehen.

Die Case Study im Assessment Center

Im Assessment Center wird gerne die Fallstudie als Aufgabe eingesetzt. Sie kann im Team oder allein bearbeitet werden. Bei diesem Test geht es darum, einen Fall zu lösen, der im Unternehmen entstehen kann. Als Bewerber bekommst du den Fall und dazu passendes Material. Innerhalb eines vorgegebenen Zeitrahmens kannst du dir einen ersten Eindruck davon machen. Anschließend präsentierst du deine Lösung dem Management, das beim Assessment Center durch die Prüfer simuliert wird. Interessant ist, ob deine Kompetenzen für die zu besetzenden Stellen ausreichen. Auch dein Fachwissen wird so getestet. Die Fallstudie wird normalerweise auf deine Bewerbung ausgerichtet. Auch in einem Trainee-Programm wird sie gerne eingesetzt.

In der Vorbereitung auf das Assessment Center ist die Fallstudie eine gute Testoption. Hier kannst du Problemlösungen üben und dein strategisches Denken trainieren. Diese Fähigkeit ist im Auswahlverfahren besonders wichtig.

Bei der Vorstellung deiner Lösung werden dir verschiedene Fragen gestellt und deine Ansätze werden kritisch hinterfragt. Aber keine Sorge: Das gibt keinen Aufschluss darüber, ob du deinen Job gut gemacht hast. Die Verantwortlichen möchten deine Reaktionen testen und wissen, ob du deine Arbeit erklären kannst.

Das Rollenspiel zum Test von sozialen Kompetenzen

Im Assessment Center kann ein Rollenspiel eingesetzt werden. Verschiedene Situationen sind möglich. Ein Kundengespräch, ein Gespräch mit einem Mitarbeiter oder mit einer Führungskraft sind nur einige Beispiele. Im Rahmen deiner Bewerbung sollst du hier folgende Fähigkeiten zeigen:

  • Überzeugungskraft
  • Einfühlungsvermögen
  • Kompromissbereitschaft
  • Konfliktfähigkeit

Die Art der Aufgabe variiert. Möglicherweise musst du Kritik an einem Mitarbeiter üben oder ein Feedback geben. Auch Motivation und Lob sind gefordert. Für die Verantwortlichen ist wichtig, wie du reagierst. Bringe daher ruhig deine eigenen Ideen ein. Verstelle dich nicht. Im AC kommt es auf echte Kompetenzen an.

Möglich ist eine anschließende Gruppendiskussion. Weitere Bewerber aus dem Assessment Center beobachten dich und entscheiden, ob du einen guten Job machst.

Mit Fact-Finding mehr über den Bewerber erfahren

Fact-Finding ist eigentlich eine Art von Fallstudie, die sehr gerne bei den Bewerbern eingesetzt wird. Hier bekommst du eine Aufgabe, bei der einige Fakten noch fehlen. Du musst nun diese Fakten herausfinden und somit dafür sorgen, dass du deine Aufgabe lösen kannst. Dafür bekommst du einen Partner an deine Seite, den du ausfragen musst. Er kann dir die Fakten liefern. Du musst mit den richtigen Fragen dafür sorgen, dass du die Fakten auch bekommst. Ziel ist es zu beobachten, wie du an ein Problem herangehst, ob du dir ausreichend Gedanken über deine Fragen machst und ob du die richtigen Schlüsse ziehen kannst.

Die Gruppendiskussion als beliebter Abschluss

Sehr gerne wird von Unternehmen eine Gruppendiskussion im Assessment Center eingesetzt. Häufig erfolgt diese als Abschlussübung. Die Gruppe erhält hier ein Thema, das diskutiert werden soll. Die Bewerber treten in einer offenen Konkurrenz gegeneinander an. Du musst dich in der Diskussion behauptenund dabei eine nachvollziehbare und fundierte Diskussion führen. Bleibe dabei freundlich und sachlich. Damit du dich abhebst und deine Bewerbung Erfolg hat, musst du zuerst den Sachverhalt verstehen. Entscheide dich dann, wie deine Meinung zu dem Thema ist und wie du diese zum Ausdruck bringen kannst. Stelle eine Argumentation zusammen. Deine Rhetorik sowie deine Bereitschaft zur Kooperation stehen im Vordergrund. In einer Gruppendiskussion erkennen Personalverantwortliche schnell, ob Bewerber schüchtern oder selbstbewusst, fundiert oder oberflächlich sind.

Die Vorbereitung auf die Prüfung

Erfährst du, dass du für ein AC eingeladen wirst, stehst du vor der Frage, wie du dich optimal darauf vorbereiten kannst. Tatsächlich ist das nicht ganz einfach, da verschiedene Übungen zum Einsatz kommen können. Ideal ist es natürlich, wenn du dich auf alle Übungen vorbereitest.

Deine eigenen Stärken stehen im Fokus, in der detaillierteren Vorbereitung kannst du mit einem speziellen Assessment Center-Training arbeiten. Dieses enthält Hinweise zu Rollenspielen, Fallstudien und einer Selbstpräsentation. Es gibt verschiedene Trainingsangebote, die teilweise nicht kostenfrei sind. Dafür bekommst du allerdings ein sehr umfangreiches Paket, das du immer wieder nutzen kannst. Du findest aber auch online eine Auswahl an Übungen, mit denen eine Vorbereitung starten kann.

Nachfolgend findest du schon einmal einige Tipps für Vorbereitungen auf die einzelnen Bereiche.

Übungsmöglichkeiten für die Selbstpräsentation

Unternehmen möchten, dass die Bewerber authentisch sind und sich nicht im Rahmen des Prozesses verstellen. Daher solltest du bei der Selbstpräsentation deine eigenen Stärken in den Vordergrund stellen und auf deine Körpersprache achten. So beobachten Verantwortliche beispielsweise, ob du selbstbewusst auftrittst, wie du sitzt oder auch stehst, ob du Blickkontakt hältst und ob du möglicherweise nervös bist und sich dies zeigt. Teste vor dem AC zu Hause in aller Ruhe, wie du nach außen hin wirkst. Du kannst dir dafür auch Freunde zur Hilfe holen, die mit dir arbeiten. Bereite dich auf einige klassische Fragen vor, die auftreten werden:

  • Was hat Ihnen bisher besonders viel Erfolg gebracht?
  • Was würden Sie immer wieder genauso machen?
  • Was würden Sie ändern, wenn Sie dazu die Möglichkeit haben?
  • Wie strukturieren Sie einen Tag?

Indem du dir selbst Antworten auf diese Fragen gibst, stärkst du dein Selbstbewusstsein, machst dir deine Stärken bewusst und schulst deine Schlagfertigkeit.

Übungsmöglichkeiten für die Postkorb-Übung

Eigentlich kannst du ziemlich sicher sein, dass du dich dem Postkorb stellen musst. Denn hierbei handelt es sich um einen Klassiker, der sehr gerne eingesetzt wird. Durch die Simulation einer Arbeitssituation prüfen die Personaler deine Reaktion und können dich schon einmal einschätzen.

In der Vorbereitung auf die Übung ist es gut, einen Freund zu fragen, ob er einen Postkorb für dich erstellt. Dabei sollten wenigstens jeweils fünf verschiedene Notizen und Nachrichten, Termine und Aufgaben zusammengestellt werden. Nimm dir ausreichend Zeit, um sie zuzuordnen und überlege dir auch, warum du das gerade so machst. Gerade die Erklärung für deine Einteilung ist für die Personaler von Interesse.

Übungsmöglichkeiten für das Rollenspiel

Bei diesem Test ist es besonders praktisch, wenn du noch ein paar Helfer an deiner Seite hast. Denn hier wird durch mehrere Personen eine Situation nachgestellt, die im Unternehmen auftreten kann. Wenn du eine Übung durchführst, solltest du dabei eine Rolle einnehmen, die der Position entspricht, für die du dich bewirbst.

Was in diesem Rollenspiel dann deine Aufgabe ist, kann variieren. So ist es möglich, dass du ein Feedback zu einem Angebot geben, Kritik an einem Kollegen üben oder auch ein Projekt bewerten musst. Gut ist es, wenn du dich auf mehrere Situationen vorbereiten kannst.

Übungsmöglichkeiten für die Fall- und Fact-Finding-Studie

Hierfür ist es empfehlenswert, online auf die Suche nach Beispielen zu gehen, die du durcharbeiten kannst. Achte dabei aber darauf, dass du Fälle nutzt, die für den Job geeignet sind, auf den du dich bewirbst. Allerdings kann es auch helfen, andere Fälle zu lösen, damit du ein wenig Routine bekommst und dich beim Test selbst besser in die Herausforderung einarbeiten kannst. Stelle in deiner Vorbereitung aufs AC deinen Freunden (welche die Mitarbeiter darstellen sollen) mögliche Lösungen vor und bitte sie, das Beispiel zu prüfen. Hier wird dein strategisches Denken ebenso geschult, wie dein analytisches Denken.

Karriere-Tipp: Beobachte unbedingt dein Verhalten auf Kritik.

Anders als bei einem normalen Vorstellungsgespräch geht es bei einem Assessment Center in die Tiefe. Die Fallstudie hat bei der gesamten Bewertung einen hohen Anteil.

Das Online-Assessment-Center für die Vorauswahl

Ein komplettes Assessment Center kostet ein Unternehmen Ressourcen, Zeit und Aufwand. Daher ist es möglich, dass auf deine Bewerbungerst einmal eine Einladung zu einer Online-Variante des AC folgt. Dieses Auswahlverfahren wird für die Filterung der Bewerber eingesetzt und funktioniert vollautomatisch. Du bekommst dabei einen Zugang zum AC. Hier erwarten dich Tests und Aufgaben. Deine Ergebnisse entscheiden darüber, ob du im Bewerbungsprozess weiterkommst. Dabei kommt es auch auf deine fachlichen Kompetenzen an.

Unterschieden wird zwischen verschiedenen Testverfahren:

  • Es gibt das normative Testverfahren, bei dem deine persönlichen Skills getestet werden. Kontaktfähigkeit, Leistung und Handlungsorientierung sind im Fokus.
  • Bei einem ipsativen Testverfahren wird geprüft, was du für Gewohnheiten hast und welche Verhaltensweisen du in verschiedenen Situationen an den Tag legst. Deine Testergebnisse werden mit denen anderer Bewerber verglichen. So kann ein Unternehmen herausfinden, ob du zu den Rahmenbedingungen für den Job passt. Ist dies der Fall, folgen ein Bewerbungsgespräch oder ein Assessment Center vor Ort.

Häufige Fehler der Bewerber

Es gibt einige Fehler, die du vermeiden solltest, wenn du ins AC gehst. Oft gehen Teilnehmer zum Beispiel mit falschen Erwartungen an die Bewerbungsrunde. Zwar kannst du dich umfangreich informieren, welche möglichen Tests durchgeführt werden, der potenzielle Arbeitgeber entscheidet jedoch selbst, welche der Formen er wirklich aufnimmt, welche Themen er aufgreift und wie er die Teilnehmer testet. Darum ist es gut, auf alles vorbereitet zu sein.

Weitere Fehler, die viele Teilnehmer machen, sind:

  • Zu viel Strategie: Kann man zu viel Strategie haben? Im Fall eines ACs ist das durchaus möglich. So kann es passieren, dass dir die Spontanität fehlt und du zu verkrampft bist. Strategie ist gut, sollte sich allerdings im Rahmen halten und noch Raum lassen, damit du schnell und spontan reagieren kannst.
  • Sorge vor der Konkurrenz: In erster Linie sollte es dir wichtig sein, dass du einen guten Eindruck hinterlässt. Hast du ein sehr starkes Konkurrenzdenken, kann es dir passieren, dass du nicht du selbst bist. Zudem sehen es Personaler nicht gern, wenn Konkurrenz nach außen getragen wird. Achte auf dich und deine Stärken und stelle dies in den Fokus.
  • Schwächen nicht aufzeigen: Schwächen sind nicht unbedingt schlecht, denn manchmal können sie auch Stärken sein. Siehst du es beispielsweise als deine Schwäche an, dass du alles sortieren musst, kann sich dies im Job als eine echte Stärke erweisen. Versuche also nicht, deine Schwächen immer zu verbergen, gehe offen mit ihnen um und überlege, wie du sie zu Stärken werden lassen kannst.
  • Zu wenig eigene Meinung: Natürlich ist Inspiration erlaubt und teilweise ist es auch möglich, dass du deine Meinung aufgrund neuer Fakten änderst, beispielsweise in Diskussionen. Schwanke jedoch nicht zu sehr in deinen Ansichten. Denn dann wird nicht deutlich, welche du eigentlich vertrittst. Dies wirkt schnell so, als wärst du nicht in der Lage, dir eine eigene Meinung zu bilden.
  • Fehlende Teamfähigkeit: Auch wenn die Teilnehmer in Konkurrenz zueinander stehen, solltest du Teamfähigkeit beweisen. Zeig, dass es dir in erster Linie wichtig ist, für das Unternehmen und nicht nur für deinen eigenen Erfolg zu arbeiten.
Share.

Hinterlasse einen Kommentar