Assessment Center werden in Deutschland bereits seit den 80er Jahren durchgeführt. Neuer dagegen sind die sogenannten Online- oder e-Assessments.

Im Fokus: Berufseinsteiger

Vor allem, wenn es um Berufsstarter geht, tun viele Personaler sich schwer mit der Beurteilung von Lebensläufen. Der Grund liegt auf der Hand: Die CVs weisen nur sehr wenige und ähnliche Stationen auf, sie sind kaum zu unterscheiden und lassen wenig Rückschlüsse auf Stärken, Schwächen und Neigungen zu. Besonders, wenn es um die Besetzung von Ausbildungs- und Praktikumsplätzen geht, helfen Online-Assessements also, schon früh ein klareres Bild der Bewerber zu entwickeln.

Auch Selbsterkenntnis zählt

Online-Assessments dienen aber nicht nur den Personalverantwortlichen. Abgestimmt auf bestimmte Berufsbilder, erfahren auch die Bewerber selbst beim Absolvieren eines Online-Assessments, wie geeeignet sie für bestimmte Tätigkeiten sind und wie sehr ihnen eine gewünschte Position tatsächlich persönlich liegt.
Eine Teilnahme kann also auch dazu führen, einen bestimmten Weg gar nicht erst einzuschlagen – oder im Gegenteil, sich besonders für einen Ausbildungsplatz oder ein Praktikum zu erwärmen. So kann es aus Unternehmenssicht nicht nur ein erstklassiges Vorauswahlverfahren sein, sondern auch ein hervorragendes Marketinginstrument.

Was wird online getestet?

In der Regel gibt es drei Bereiche, in denen Online-Assessment eingesetzt werden

  • Erfassung von Fähigkeiten: Ob Mathematik, Rechtschreibung, das Verstehen von Diagrammen oder mechanischen Vorgängen: Fähigkeiten, die für die vakante Stelle von Wichtigkeit sind, können im Online-Verfahren hervorragend abgefragt werden.
  • Wissenstest/Allgemeinbildung: Wie viele Bundesländer hat Deutschland? Was sind die Karpaten? Oder: Wie heißt der Bundespräsident? Für den Job selbst oder zum Beispiel, wenn man Publikumsverkehr hat, ist Allgemeinbildung oft wichtig. Es lässt sich hervorragend im Online-Assessment auf den Prüfstand stellen.
  • Persönlichkeitstests: Auch persönliche Präferenzen zum Arbeitsumfeld, der Umgang mit Stress oder Konflikten oder die Motivation von Bewerbern sind Themen im Online-Test.

Zunehmend beliebter: Recruitainment

Hinter dem Kunstbegriff verbergen sich Recruitment-Angebote mit Entertainment-Charakter. Auf dem Vormarsch sind vor allem Recruitment-Games, in denen man z.B. spielerisch online einen Tag als Bankberater der Commerzbank verleben kann. Auch der Kosmetik-Riese L’Oréal mischt mit im Bereich Online-Gaming für Bewerber und sogar der britische Geheimdienst MI6 begibt sich so online auf die Suche nach Mitarbeitern, um nur einige von mittlerweile Tausenden der so genannten „serious games“ zu nennen.
Und nun: Ran an die Tasten und viel Spaß beim Online-Assessment! Wir wünschen Ihnen viel Erfolg!