News Blog

Employee Experience: Feedback durch Führungskräfte

Cornelia Weidemann 2017/03/30

Feedbackgespräch für die gute Employee Experience

Feedbackgespräche sind zeitraubend und überflüssig? Ganz und gar nicht! Die aktuelle Candidate Journey Studie 2017 zeigt, dass ein Großteil der Mitarbeiter das Feedback ihrer Vorgesetzten schätzt und erwartet. Schließlich hilft es ihnen dabei zu wissen wo sie stehen, was von ihnen erwartet wird und wie sie sich weiterentwickeln können.

Warum Feedbackgespräche wichtig für die Employee Experience sind

Wie schaffen es Arbeitgeber, aus New Hires zufriedene und loyale Mitarbeiter zu machen? Wie funktioniert Integration und Bindung? Ausschlaggebend ist hier das erste Jahr ab dem Eintritt des Mitarbeiters in ein Unternehmen. Für eine optimale Employee Experience sollten Sie Ihre Mitarbeiter am Unternehmensgeschehen teilhaben lassen, mit ihnen im Dialog stehen und die Beziehung zueinander stärken.

Die Ergebnisse der Candidate Journey Studie 2017 zeigen, wie wichtig Feedbackgespräche für eine gelungene Employee Experience sind: Von der Gruppe der Befragten, die ihren Job in nächster Zeit nicht wechseln möchten, erhielten 74 Prozent regelmäßig Feedback durch ihre Führungskraft. Von den übrigen Teilnehmern bekamen nur 33 Prozent diese Möglichkeit, 54 Prozent hätten sich ein solches Feedback sehr gewünscht. Das Fehlen der Gespräche zahlt unter anderem auf die Anzahl geplanter Jobwechsel in dieser Gruppe ein.

Candidate Journey Studie 2017: Feedbackgespräche für eine positive Employee Experience

Fazit: (Neue) Mitarbeiter erwarten regelmäßiges Feedback von Führungskräften. Durch die Erfüllung dieser Erwartung erleben Ihre Mitarbeiter eine positive Employee Experience. Denn Sie zeigen ihnen damit Ihre Wertschätzung und Interesse an ihrer Arbeit.

 

Tipps für gelungene Feedbackgespräche

Mindestens ein Feedbackgespräch im Jahr ist wichtig, um Ihren Mitarbeitern Anerkennung zu zeigen und ihnen einen Anhaltspunkt zu geben, ob sie sich mit ihrer Arbeit auf dem richtigen Weg befinden. Das Gespräch sollte von der zuständigen Führungskraft angesetzt werden – am besten mit einer mindestens einwöchigen Vorlaufzeit, die eine ausführliche Vorbereitung zulässt.

Gesprächsziel/-art

Vor dem Gespräch legen Sie fest, wozu es dienen soll. Soll es ein Kritik- oder Anerkennungsgespräch werden? Sollen darin auch neue Ziele vereinbart werden? Oder ist es ein Gespräch, in dem auch über das Gehalt neu verhandelt wird?

Gesprächsaufbau

Strukturieren Sie das Feedbackgespräch entsprechend der Inhalte. In etwa so könnte der Ablauf aussehen:

  1. Begrüßung
  2. Gesprächsgrund und -ziel
  3. Umreißen aktueller Aufgaben
  4. Besprechung der Arbeitsbedingungen
  5. Feedback-Punkte mit Beispielen durch Vorgesetzten
  6. Gemeinsame Besprechung der Punkte -> Entwickeln von Lösungsansätzen
  7. Berufliche Weiterentwicklung/Zukunft
  8. Treffen von Zielvereinbarungen
  9. Abschlussbemerkung

Allgemeine Tipps

  • Bereiten Sie das Gespräch gut vor. Legen Sie nötige Dokumente bereit und machen Sie sich Notizen zu den aktuellen Aufgaben und Erfolgen des Mitarbeiters sowie zu Lob- und Kritikpunkten. Bringen Sie auch Ideen für neue Ziele, Entwicklungsoptionen und Weiterbildungen mit.
  • Suchen Sie für den Termin einen ruhigen und neutralen Ort aus. Ein Meeting-Raum eignet sich dazu in der Regel besser als Ihr eigener Büroraum.
  • Bleiben Sie immer sachlich, fair und positiv – egal ob es sich um Lob oder Kritik handelt. Kritik ist meist subjektiv. Sprechen Sie deshalb in der Ich-Perspektive und verallgemeinern Sie nicht.
  • Zeigen Sie, dass Sie an einem Strang ziehen. Sowohl der Vorgesetzte als auch der Mitarbeiter sollte offen Rückmeldung geben können. Und auch an Lösungsansätzen sollte gemeinsam gearbeitet werden.
  • Nehmen Sie sich Zeit für die Nachbereitung: Halten Sie Vereinbarungen und Erkenntnisse aus dem Gespräch schriftlich fest und senden Sie diese zur Bestätigung an Ihren Gesprächspartner. Überprüfen Sie zwischen weiteren Gesprächen immer wieder die Zielsetzung und passen Sie diese gegebenenfalls an.

Fragen für das Feedbackgespräch

  • In welchen Bereichen der Zusammenarbeit gibt es Optimierungsbedarf?
  • Wie können mögliche Konflikte gelöst werden?
  • Wo wünschen Sie sich Veränderung?
  • Werden Informationen zwischen Vorgesetztem und Mitarbeiter gut weitergegeben?
  • Wo liegen die Stärken und Schwächen des Mitarbeiters?
  • Wurden die gesetzten Ziele erreicht?
  • Hat sich der Aufgabenbereich des Mitarbeiters verändert?
  • Wo sollten Prozesse und Aufgaben verbessert/verändert werden?
  • Ist das Arbeitsklima gut? Wie kann es verbessert werden?
  • Gibt es Verbesserungsbedarf bei der technischen Ausstattung?
  • Sollen Aufgabenbereiche ausgeweitet/verändert werden?
  • Welche Ziele werden bis zum nächsten Gespräch gesetzt?
  • Welche Weiterbildungsmöglichkeiten können dafür wahrgenommen werden?

Hier finden Sie weitere Ergebnisse der Candidate Journey Studie 2017.

 

Tags: , , , , ,

Mehr aus dieser Kategorie

 
2017/06/09 - 8 Tipps: So „bekommen“ Sie loyale Mitarbeiter
2017/04/18 - Onboarding & Employee Experience: vom Kandidaten zum glücklichen Mitarbeiter
2017/04/10 - Zufriedene Mitarbeiter durch Weiterbildung und Entfaltung
2017/02/16 - Online-Arbeitgeberprofile: Gute Infos machen aus Bewerbern glückliche Kollegen
2017/02/02 - Bewerbungsverfahren leichtgemacht – darauf legen Bewerber Wert

Keine Kommentare vorhanden.

Kommentar abgeben

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
* Pflichtfelder

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen