Wer in der Mittagspause anderes erledigt als essen zu gehen, ist bei einem Unfall im Zweifelsfall nicht unfallversichert. So urteilte jetzt das Hessische Landessozialgericht (LSG) in Darmstadt.
Geklagt hatte eine 52-Jährige, die sich auf dem Weg in die Reinigung bei einem Treppensturz verletzt hatte. Der Berufsgenossenschaft, die eine Unfallentschädigung ablehnte, gab das LSG nun Recht, auch wenn die Klägerin betonte, dass auch der Besuch des Schnellrestaurant neben der Reinigung von ihr geplant war.
Mehr Details zu diesem Urteil finden Sie hier.