Eine Umfrage, die wir letztes Jahr gemeinsam mit Information Factory und der Zeitschrift Personalwirtschaft durchgeführt haben, ergab, dass knapp die Hälfte (47 Prozent) der Mitarbeiter in deutschen Unternehmen schon einmal wegen eines Vorgesetzten gekündigt hat. 20 Prozent gaben an, sie hätten mit dem Gedanken gespielt. Es gibt also für Führungskräfte einiges zu  tun. Aber wie steht es mit den unzufriedenen Mitarbeitern? Äussern sie ihre Kritik am Chef und wenn ja, welche Erfahrung haben sie damit gemacht? Das wollten wir von unseren Usern in unserer letzten Umfrage wissen, an der über 800 Fach- und Führungskräfte teilgenommen haben.
Interessant: Die große Mehrheit der Teilnehmer, nämlich über 70 Prozent, hat eher positive Erfahrung mit der Kritik am Chef gemacht. So stimmten über die Hälfte der Befragten (59,1 Prozent) der Aussage zu, dass Kritik am Chef viel Diplomatie erfordert, richtig angebracht aber die Zusammenarbeit zwischen Mitarbeitern und Vorgesetzten sehr verbessern kann.  Ca. 12 Prozent sehen gar kein Problem darin, den Chef zu kritisieren und sagen frei heraus, was er verbessern sollte.
Um solche Verbesserungen zu bewirken, braucht es allerdings einen Chef, der die Kritik auch annimmt. Der Versuch, den Chef zu kritisieren, kann nämlich nach Meinung von 9 Prozent der befragten Nutzer negative Auswirkungen auf die eigene Karriere haben und daher gefährlich sein – sie würden daher ihren Chef nie kritisieren. Und 20% der Befragten haben die Erfahrung gemacht, dass sich Vorgesetzte nicht von ihren Angestellten kritisieren lassen.
Die Ergebnisse der Umfrage finden Sie hier.