Elternzeit und wie lange du sie nehmen kannst

0

Sie gehört wohl zu den schönsten Zeiten im Leben einer jungen Familie: die Elternzeit. Doch gerade wenn du zu den werdenden Eltern zählst und dein erster Elternurlaub bevorsteht, wirst du vielleicht viele Fragen diesbezüglich haben. Wir haben alle Fakten rund um diese ersten Jahre nach der Geburt deines Nachwuchses für dich zusammengestellt.

Was verbirgt sich hinter dem Begriff Elternzeit?

Umgangssprachlich oder auch in anderen Ländern wird die Elternzeit auch als Babyjahr oder Elternurlaub bezeichnet. Vielleicht ist dir auch noch bekannt, dass diese Zeit bis zum Jahr 2000 laut deutschem Gesetzgeber als Erziehungsurlaub benannt wurde. Welche Begrifflichkeit auch immer dafür verwendet wurde oder wird: Es handelt sich dabei um eine unbezahlte Freistellung von der Arbeit nach der Geburt deiner Tochter oder deines Sohnes. Jeder Arbeitnehmer hat in Deutschland laut §15 Absatz 1 BEEG einen gesetzlichen Anspruch auf diese Zeit. Es handelt sich per Definition um einen befristeten Zeitraum, in welcher du als Vater oder Mutter für dein Kind da bist und dieses zu Hause selbst betreust und erziehst.

Wie lange kannst du Elternzeit beantragen?

istockphoto.com/Liderina

Zu den wohl wichtigsten Fragen zählen im Zusammenhang mit der Definition von Elternzeit auch die Fragen nach dem Kündigungsschutz und der Dauer der Erziehungszeit. Grundsätzlich gilt: Der Arbeitgeber darf dir während deines Elternurlaubs nicht kündigen. Er darf dir auch dann nicht kündigen, wenn du deine geplante Elternzeit splittest, also aufteilst. In der Regel ist hier noch nicht einmal eine Genehmigung erforderlich, doch es ist durchaus sinnvoll, dies mit dem Arbeitgeber abzusprechen. Allerdings kann der Arbeitgeber eine Splittung aus betrieblichen Gründen ablehnen, wenn du beispielsweise den zweiten Teil deines Elternurlaubs gerade in einer Phase antreten möchtest, in der es im Unternehmen eben jene betrieblichen Gründe gibt.

Wichtig: Fordere die Elternzeit rechtzeitig an. Hier sieht der Gesetzgeber eine Frist von sieben Wochen vor Beginn der Elternzeit vor. Innerhalb dieser Frist stehst du aber schon unter Kündigungsschutz.

Wie lange kann ich Elternzeit beantragen?

Wie lange kannst ich Elternzeit beantragen?

istockphoto.com/bankrx

Grundsätzlich kannst du in Erziehungszeit gehen, nachdem dein Sohn oder deine Tochter geboren wurde. Der direkt nach der Geburt deines Kindes einsetzende Mutterschutz wird jedoch auf diese Zeit mit angerechnet. In dieser Zeit ist jedoch die finanzielle Unterstützung anders geregelt, da hier deine Krankenversicherung das sogenannte Mutterschaftsgeld auszahlt. Es ist eine Beantragung der unbezahlten Freistellung nötig, die wiederum vom Arbeitgeber gewährt wird.

Bis zu drei Jahre berufliche Auszeit stehen jedem Arbeitnehmer zu. Ob du sie nun zusammenhängend nimmst oder teilst, das bleibt dir überlassen. Allerdings musst du das im Vorfeld schon sagen und festlegen. Denn in dieser Zeit hast du keinen Anspruch auf Lohnfortzahlung durch deinen Arbeitgeber, da du zum Ausgleich das Elterngeld bekommst.

Du hast als Mutter oder Vater das Recht, für bis zu drei Jahren in Elternurlaub zu gehen, ohne dass der Arbeitgeber dagegen etwas einwenden kann. Zumindest dann, wenn du diese Zeit bis zum achten Lebensjahr des Nachwuchses beantragt hast.

Wichtig: Stehst du als Arbeitnehmer in einem befristeten Arbeitsverhältnis, endet die Elternzeit unabhängig von der vereinbarten Dauer. Das bedeutet, dass du automatisch keinen Anspruch mehr auf diese berufliche Pause hast, wenn du nicht mehr in einem Beschäftigungsverhältnis stehst und dein befristeter Arbeitsvertrag während deiner Erziehungszeit endet. Bei einem unbefristeten Arbeitsvertrag hingegen kannst du nach Beendigung der Elternzeit ganz normal wieder an deinen Arbeitsplatz zurückkehren und die vertraglichen Bedingungen aus deinem Arbeitsvertrag gelten einfach weiter.

Geburt mehrerer Kinder verändert deine Ansprüche

Geburt mehrerer Kinder verändert deine Ansprüche

istockphoto.com/aldegonde

Bei Mehrlingsgeburten ist es wichtig zu wissen, dass der Gesetzgeber pro Kind 36 Monate Elternzeit vorsieht. Bedenke aber, dass das Elterngeld nicht über den gesamten Zeitraum gezahlt wird. Denn diese Leistung wird nur maximal für 12 Monate gezahlt, wenn nur ein Elternteil diesen Elternurlaub in Anspruch nimmt. Hingegen wird 14 Monate das Basis-Elterngeld bezahlt, wenn auch der andere Elternteil die berufliche Unterbrechung für euren Nachwuchs beantragt. Doppelt so lange aber wird das Elterngeld Plus gezahlt, wofür du ebenfalls einen Antrag stellen musst, wenn du das möchtest.

 

Möchtest du die gesamten drei Jahre Elternurlaub in Anspruch nehmen, musst du jedoch die ersten 12 Monate noch vor dem Ende des dritten Lebensjahres des Kindes nehmen. Die anderen 24 Monate Elternzeit kannst du dann nach eigenem Ermessen bis zum achten Geburtstag in Anspruch nehmen. Bei der Planung ist es sicherlich auch wichtig, dass du dich mit deinem Partner absprichst. Denn häufig sind es auch finanzielle Aspekte, die das Aufteilen dieser Zeit sinnvoll machen. Vielleicht weil du selbst gerade in deinem eigenen Arbeitsverhältnis gute Aussichten auf eine Beförderung hast oder dein Partner einer höheren Tarifgruppe angehört, wodurch die wirtschaftliche Existenz besser abgesichert ist?

Wer hat einen gesetzlichen Anspruch auf Elternzeit?

Um in Erziehungszeit zu gehen, müssen zunächst grundlegende Voraussetzungen gegeben sein:

  • du bist Arbeitnehmer oder Arbeitnehmerin
  • du lebst mit deinem Kind in einem gemeinsamen Haushalt
  • du betreust und erziehst dein Kind selbst
  • du arbeitest während der Elternzeit entweder gar nicht oder maximal 30 Stunden in der Woche, also in Teilzeitarbeit

Solltest du noch eine Ausbildung absolvieren, in Teilzeit arbeiten oder an einer Umschulung teilnehmen, gilt für dich das Elternzeitgesetz laut BEEG ebenfalls. Bist du jedoch selbstständig tätig, dann hast du keinen Arbeitgeber und bist somit selbst für deine Auszeit nach der Geburt verantwortlich. Allerdings hast du natürlich auch in diesem Fall Anspruch auf das Elterngeld.

Zum Thema Elternzeit ist es auch gut zu wissen, dass nicht nur die Eltern selbst diese Zeit beanspruchen können. So können Väter Elternurlaub für das leibliche Kind ebenso nehmen, wie die Eltern eines Adoptivkindes, eines Pflegekindes oder gar eines Enkelkindes. Denn wenn du beispielsweise noch minderjährig bist, dürfen auch deine Eltern, also die Großeltern des Kindes, in Erziehungszeit gehen. In besonderen Fällen können sogar Schwester oder Bruder die erste Elternzeit nehmen, weil du als leibliche Mutter oder Vater vielleicht wegen einer schweren Krankheit nicht dazu in der Lage bist.

Bei einigen Berufsgruppen ist der Elternurlaub anders geregelt. So gelten für Soldatinnen und Soldaten sowie für Beamtinnen und Beamte im öffentlichen Dienst spezielle Formen der Elternzeit. Hier haben wir für dich weitere Informationen kurz zusammengefasst:

Berufsgruppe Gesetzesgrundlage Regelungen
Bundesbeamtinnen und Bundesbeamte Mutterschutz- und Elternzeitverordnung (MuSchEltZV) des Bundes
Landesbeamtinnen und Landesbeamte Regelungen des jeweiligen Bundeslandes
Soldatinnen und Soldaten §28 Soldatengesetz (SG)

Verordnung über die Elternzeit für Soldatinnen und Soldaten (EltZSoldV)

kein Anspruch auf Geld- und Sachbezüge

Anspruch auf unentgeltliche truppenärztliche Versorgung während der Elternzeit

staatliche Leistungen aus dem Unterhaltssicherungsgesetz entfallen

Wie und wo beantragst du Elternzeit und Elterngeld?

Besonders beim ersten Kind kommt so viel Neues auf dich zu, dass diese Frage ganz von selbst aufkommt. Das Gesuch für die Elternzeit stellst du bei der Personalabteilung deines Arbeitgebers. Dieser schriftliche Antrag sollte bis spätestens sieben Wochen vor Beginn eingereicht sein. Schriftlich bedeutet hier übrigens, dass du eigenhändig unterschreiben musst. Lass dir den Erhalt am besten bestätigen, wobei es nicht ausreichend ist, das Ganze über deine E-Mail-Adresse abzuwickeln. Das gilt ebenso, wenn du ein weiteres Jahr Elternzeit beantragen möchtest.

Stelle den Elterngeld-Antrag hingegen bei der für dich zuständigen Elterngeldstelle, die oft der Familienkasse angehört. Häufig werden diese Anträge auch schon in der Klinik bereitgehalten, damit die Bearbeitung so schnell wie möglich nach der Geburt beginnen kann. Mit diesem Antrag erhältst du allein für die ersten zwölf Monate Elterngeld. Der andere Elternteil kann ebenfalls für zwei Monate Elterngeld beziehen, so dass diese staatliche Leistung im Endeffekt insgesamt 14 Monate gezahlt wird.

Hier gibt es aber auch eine Ausnahme: Wenn du zum Beispiel alleinerziehend bist und das alleinige Sorgerecht hast, kannst du ebenfalls 14 Monate Elterngeld in Anspruch nehmen. Das gleiche gilt für den Fall, dass der andere Elternteil wegen einer schweren Krankheit nicht selbst für euer Kind sorgen kann.

Besonderheiten für Bezieher von Arbeitslosengeld

Auch wenn du als Bezieher von Arbeitslosengeld keinen Anspruch auf Elternurlaub in dem Sinne hast, steht dir dennoch das Elterngeld zu. Allerdings verändert sich dadurch die Berechnung der Bemessungsgrundlage beim Arbeitsamt. Was aber für dich in diesem Punkt besonders wichtig ist: Du hast hier zwei Möglichkeiten, unter denen du wählen kannst.

Möglichkeit 1 Möglichkeit 2
Du stellst dich weiterhin dem Arbeitsmarkt zur Verfügung und beantragst das Elterngeld zusätzlich.

Das bedeutet beispielsweise, dass du in Teilzeit bei deinem oder einem anderen Arbeitgeber arbeitest. Bedenke, dass du die Einwilligung deines Arbeitgebers brauchst, wenn du während der beruflichen Auszeit woanders arbeiten willst.

Das Elterngeld wird auf das ALG I angerechnet.

Dir steht ein Freibetrag von 300 EURO zu.

Du lässt mit dem Elterngeldantrag das ALG I für ein Jahr ruhen.

Dafür beziehst du einen prozentualen Anteil von mindestens 65 Prozent an dem Einkommen, welches du vor der Geburt bezogen hast.

Wichtige Fragen und Antworten

Um dir schnell den richtigen Überblick zu verschaffen: Hier sind noch einmal die wichtigsten Fragen für dich zusammengefasst:

Wie kannst du deine Elternzeit sinnvoll nutzen?

Durchaus sinnvoll kann es sein, dich in dieser Zeit beispielsweise beruflich weiterzubilden, um nach dem Wiedereinstieg ins Berufsleben schnell wieder den Anschluss zu haben.

Wie solltest du die Elternzeit bei deinem Arbeitgeber beantragen?

Den Antrag auf deine freie Zeit als Mutter oder Vater kannst du schriftlich bei deinem Arbeitgeber stellen. Dies geschieht formlos und mindestens sieben Wochen vorher. Allein eine Fristverlängerung bedarf 13 Wochen vorher einen Antrag.

Wo stellst du den Antrag auf Elternzeit, wenn du arbeitslos bist?

Wenn du arbeitslos bist, benötigt das Arbeitsamt zwar eine Mitteilung, von wann bis wann du nicht für den Arbeitsmarkt verfügbar bist, aber einen Elternzeitantrag brauchst du nicht stellen.

Elternzeit – wer bleibt zu Hause?

Welcher Elternteil zuhause bleibt, ist dir und deinem Partner überlassen. Oftmals wird dabei danach unterschieden, wer den besseren Verdienst hat, um die Familie finanziell abzusichern. Aber du kannst mit deinem Partner auch diese Zeit untereinander aufteilen.

Wo ist der Unterschied zwischen Elternzeit und Elterngeld?

Während das erste nur die Zeit betrifft, in welcher du für deinen Nachwuchs da bist, geht es beim zweiten Begriff um die finanzielle Absicherung in dieser Zeit. Elternzeit kann jeder Arbeitnehmer in Anspruch nehmen. Das Elterngeld aber wird für alle gezahlt, auch für Selbstständige, Studenten oder Arbeitslose zum Beispiel. Allerdings wird dir dieser finanzielle Ausgleich nur dann gezahlt, wenn du deine wöchentliche Arbeitszeit als Selbstständiger beispielsweise auf 30 Wochenstunden verkürzt.

Welches Amt zuständig ist für dein Elterngeld?

Dein Elterngeld erhältst du von der für dich zuständigen staatlichen Elterngeldstelle, die meistens der Familienkasse angehören.

Wie verhält es sich bei einer vorzeitigen Beendigung?

Du kannst deinen bereits genehmigten Elternurlaub auch vorzeitig beenden. Dies geschieht auch wieder per Gesuch beim Arbeitgeber. Die nicht verbrauchte Zeit kannst du dann zum Beispiel hintenanhängen oder übertragen, nachdem du vielleicht für ein weiteres Kind den Elternurlaub genommen hast.

Was musst du bei einer Teilzeitarbeit beachten?

Möchtest du während des Elternurlaubes in Teilzeit arbeiten, musst du darauf achten, nicht mehr als maximal 30 Wochenstunden abzuleisten. und natürlich musst du deinen Arbeitgeber auch in diesem Fall darüber informieren und dich mit ihm abstimmen.

Wer hat ein Anrecht auf Elternzeit?

Du hast ein Anrecht auf diese Zeit, wenn du in einem Arbeitsverhältnis stehst. Bist du hingegen Student, arbeitslos oder auch selbständig tätig, greift das Elternzeitgesetz nicht.

Ab wann beginnt deine Elternzeit?

Dein Elternurlaub beginnt ab dem Tag, ab dem du diese Zeit beantragt hast. Entweder direkt nach dem Ende des Mutterschutzes oder zu einem späteren Zeitpunkt. Denke aber daran, dass dies vor dem dritten Geburtstag deines Sohnes oder deiner Tochter sein muss.

Share.

Hinterlasse einen Kommentar