Entfernung

30 km

Veröffentlichungsdaten


Anstellungsarten


Tätigkeitsfelder

Subtätigkeitsfelder


Leitungsebene

Filter

3 Medizinische/r Dokumentar/in Jobs & Stellenangebote

einblendungenpixel
Sofort-Bewerbung
Universitätsmedizin Göttingen 19.07.2021

Göttingen

Sofort-Bewerbung
IQTIG - Institut für Qualitätssicherung und Transparenz im Gesundheitswesen 15.07.2021

Berlin

Universitätsklinikum Münster 16.07.2021

Münster

verwandte und ähnliche Stellenangebote einblendungenpixel
Bayerisches Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit 28.07.2021

München

Sofort-Bewerbung
IQTIG - Institut für Qualitätssicherung und Transparenz im Gesundheitswesen 16.07.2021

Berlin

Sofort-Bewerbung
Physio Melanchthon 02.08.2021

Nürnberg

Sofort-Bewerbung
Gesundheitspark Südniedersachsen GmbH 23.07.2021

Uslar

Sofort-Bewerbung
Gesundheitspark Südniedersachsen GmbH 23.07.2021

Hann. Münden

Sofort-Bewerbung
Klinikum rechts der Isar der Technischen Universität München 29.07.2021

München

Sofort-Bewerbung
Reha-Zentrum Meuser GmbH 28.07.2021

Limburg

Helios IT Service GmbH 28.07.2021

Berlin

Sofort-Bewerbung
Neurologie am Sendlinger Tor 02.08.2021

München

Sofort-Bewerbung
KinderwunschPraxis DRES. Göhring · Tübingen 02.08.2021

Tübingen

Sofort-Bewerbung
Praxis für Innere Medizin Dialysezentrum 01.08.2021

Würzburg

Gemeinschaftspraxis Dres. Prinz, Zimmermann und Kollegen GbR 31.07.2021

Bruchsal

Sofort-Bewerbung
Dr. med. Christopher Andratschke 31.07.2021

Sauerlach

Sofort-Bewerbung
Eluthia GmbH 26.07.2021

Nordrhein-Westfalen

Sofort-Bewerbung
Limes-Therme 26.07.2021

Neustadt an der Donau

amedes Medizinische Dienstleistungen GmbH 30.07.2021

Hannover

amedes Medizinische Dienstleistungen GmbH 30.07.2021

Berlin

Sofort-Bewerbung
abasoft EDV-Programme GmbH 28.07.2021

Freiberg am Neckar

Sofort-Bewerbung
Frauenarztpraxis Dr. med. Cevatli-Trimpl 28.07.2021

Prien am Chiemsee

Sofort-Bewerbung
Schuh-Forum; Koppert, Ingerl & Wartner GbR 22.07.2021

München, Ismaning, Poing

amedes Medizinische Dienstleistungen GmbH 14.07.2021

Hamburg

Sofort-Bewerbung
MVZ Ortho Königsallee – Zentrum für Molekulare Orthopädie GmbH 27.07.2021

Düsseldorf

Jobs per Mail
Filter

Medizinische/r Dokumentar/in Beruf, Aufgaben und Gehalt

tape
Medizinischer Dokumentar Jobs

Gehalt

  • Durchschnittliches Gehalt: 38.306 Euro im Jahr
  • Gehaltsobergrenze: 46.730 Euro pro Jahr

Voraussetzungen

  • Schulische Ausbildung
  • Erweiterte PC-Kenntnisse

Aufgaben

  • Aufnehmen und Abspeichern der Patientendaten
  • Weiterleitung der Krankheitsgeschichten von Patienten
  • Erstellung von Statistiken aus den gesammelten Patientendaten

In der Corona-Pandemie wurde den meisten Menschen – die Politiker inbegriffen – erst bewusst, welchen Stellenwert medizinisches Personal eigentlich hat. Die Mitarbeiter/innen in den Krankenhäusern und Pflegeheimen müssen in diesen unsicheren Zeiten permanent an ihre Leistungsgrenze gehen, um die Gesundheitsversorgung trotz aller Widrigkeiten zu gewährleisten.

Doch auch die Arbeit der administrativen Angestellten im medizinischen Bereich darf nicht unterschätzt werden. Durch die Verarbeitung der systemrelevanten Daten können die Gesundheitsämter und das Robert-Koch-Institut einen Überblick über das Infektionsgeschehen geben. Aus diesen Fakten können dann Empfehlungen für das weitere Handeln abgeleitet werden. Ohne die eingeleiteten Maßnahmen wäre das Gesundheitssystem wahrscheinlich schon vor Wochen zusammengestürzt. Deutschland hätte dann Szenarien wie in Italien oder Spanien durchleben müssen, die in einer hohen Zahl von Toten mündeten.

Um die medizinische Versorgung zu gewährleisten, sind neben dem entsprechenden Personal und den Medikamenten vor allem die Mitarbeiter/innen der medizinischen Dokumentation von essenzieller Bedeutung.

Welche Aufgaben übernimmt ein/e Medizinische/r Dokumentar/in?

Patienten würden sich wundern, wenn sie ihre/n Arzt/Ärztin auf der Straße träfen und ihn/sie über die eigene Anamnese ausfragten. Die Ärzte und die Ärztinnen sind in der Regel nämlich nur in ihrer Praxis so gut auf die Fragen der Erkrankten vorbereitet, weil ihnen die medizinischen Dokumentationsassistenten/innen mit den nötigen Informationen versorgen. Und genau das ist die Kernaufgabe, die dieser Job mit sich bringt.

Die medizinischen Dokumentationsmitarbeiter/innen nehmen die Patientendaten auf und speichern sie ab. Dies müssen sie unter anderem tun, damit der/die Arzt/Ärztin den Krankheitsverlauf nachverfolgen kann und in der Lage ist, notwendige Veränderungen an der Behandlung vorzunehmen, falls diese nicht zum erwünschten Erfolg führt. Diese Informationen können auch lebenswichtig sein, wenn es sich dabei um Auskünfte über Allergien oder Unverträglichkeiten handelt.

Die Mitarbeiter/innen sind dabei auch für die Weiterleitung der Daten verantwortlich. Sollte ein Patient in ein Krankenhaus eingeliefert werden, dann benötigen die Ärzte/Ärztinnen vor Ort dringend die Krankheitsgeschichte des Eingelieferten, um entsprechend handeln zu können.

Wenn die medizinischen Dokumentationsassistenten/innen bei einer Krankenkasse tätig sind, dann sind sie für die Aufnahme und Pflege der Daten der Versicherten zuständig. Hierbei müssen sie beispielsweise prüfen, ob die Kunden einen Anspruch auf die geforderten Leistungen haben oder ob eine Verletzung die gewünschte Maßnahme rechtfertigt.

Darüber hinaus lernen die Mitarbeiter/innen in diesem Beruf auch, wie sie aus den gesammelten Daten Statistiken erstellen, die einen Überblick über das Verhalten einer bestimmten Gruppe in einem gewissen Zeitraum geben.

Wie werde ich Medizinische/r Dokumentar/in?

Bevor dieser Job ausgeübt werden darf, muss eine schulische Ausbildung absolviert worden sein, die zwei bis drei Jahre in Anspruch nimmt. Sie kann in Teilzeit auch in maximal fünf Jahren absolviert werden, falls es Gründe hierfür gibt. Die Lehrzeit gipfelt dann in einer Abschlussprüfung, in der die Azubis beweisen, dass sie die Lerninhalte auch im Berufsleben anwenden können.

Da es in der Ausbildung an praktischen Erfahrungen mangelt, sollten in den Berufsschulferien Praktika in verschiedenen Unternehmen angestrebt werden, da die Lehrlinge hier herausfinden können, ob sie diesen Beruf auch wirklich ausführen möchten. Des Weiteren können diese Einblicke bei der Entscheidung helfen, ob nach der Lehrzeit eher eine Anstellung in einer Arztpraxis oder bei einer Krankenversicherung angestrebt wird.

Welche Voraussetzungen werden für einen Job in der medizinischen Dokumentation benötigt?

Die Daten der Patienten bzw. der Versicherten müssen digital gespeichert und verarbeitet werden. Aus diesem Grund sind erweiterte PC-Kenntnisse von großer Bedeutung. Die Mitarbeiter/innen müssen Excel-Tabellen erstellen und bearbeiten und darüber hinaus auch sicher mit zusätzlicher Software umgehen können. Die Dokumentationsassistenten/innen sollten wegen der hohen Dichte an Informationen natürlich ein gutes Gedächtnis für Zahlen und Namen haben, um schnell auf die entsprechenden Daten zuzugreifen.

Die Mitarbeiter/innen werden im Laufe eines Tages mit vielen Menschen in Kontakt treten, sodass ihnen eine hohe Bereitschaft zur Kommunikation weiterhilft. Da es in den entsprechenden Einrichtungen auch zu Notfällen kommen kann, sollten die Angestellten in der Lage sein, schnell zu agieren und niemals in Panik geraten, falls es zu besorgniserregenden Situationen kommt.

Zu guter Letzt müssen die Dokumentationsassistenten/innen über eine gewisse Eloquenz in Bezug auf die medizinischen Termini verfügen, da sie stets wissen müssen, worüber die Ärzte und Krankenschwestern überhaupt sprechen.

Für die schulische Ausbildung wird ein Realschulabschluss erwartet, um die anstehenden Aufgaben bewältigen zu können.

Welches Gehalt ist zu erwarten?

Die Stellenangebote für medizinische Dokumentationsmitarbeiter/innen sind in der Regel schnell wieder vom Markt. Dies könnte an der Vergütung liegen, die beim Berufseinstieg bei ungefähr 2500 Euro brutto liegen sollte. Durch Fortbildungsmaßnahmen kann dieses Gehalt auch weiter ansteigen.

Welche Zukunftsaussichten erwarten Medizinische Dokumentationsassistenten/innen?

Die Menschen werden immer älter und mit dem steigenden Alter wächst auch der Berg an Informationen, die die medizinischen Einrichtungen zu verwalten haben. Mitarbeiter, die sich also auf die Dokumentation von Patientendaten spezialisiert haben, werden also in Zukunft immer noch sehr gefragt sein. Die Ärzte/Ärztinnen werden noch mehr Menschen behandeln müssen und können sich gar nicht alle Informationen über die Erkrankten merken. Sie sind also darauf angewiesen, dass die vielfältigen administrativen Aufgaben weitergegeben werden können.

Die Medizinischen Dokumentationsassistenten/innen sind des Weiteren nicht nur an Arztpraxen oder Krankenhäuser gebunden. Sie können sich auch beispielsweise auf Stellenangebote von Pharmaunternehmen, Gesundheitsämtern, medizinischen Fakultäten oder Krankenversicherungen bewerben. Dies erlaubt es ihnen bei einem schlechten Arbeitsklima oder einer veränderten Lebenssituation den Arbeitsplatz zu wechseln, ohne große Existenzängste auszustehen.

Die Mitarbeiter/innen, die diesen Beruf erlernt haben, können also beruhigt nach vorne schauen, da sie durch ihre Flexibilität und der hohen Nachfrage nach geeignetem Personal keinerlei Schwierigkeiten haben sollten, eine Anstellung zu finden.

Wie viel verdient man als Medizinische/r Dokumentar/in in Deutschland?

Das durchschnittliche Gehalt für den Beruf Medizinische/r Dokumentar/in in Deutschland liegt bei 37320 Euro brutto pro Jahr.

In welchen Tätigkeitsfeldern wird der Beruf Medizinische/r Dokumentar/in in Deutschland gesucht?

Der Beruf Medizinische/r Dokumentar/in wird aktuell in den Tätigkeitsfeldern Consulting / Beratung, Handwerk / gewerblich-technische Berufe, IT / TK / Software-Entwicklung und Medizin und Gesundheit gesucht.

Wie viele Stellenangebote gibt es aktuell als Medizinische/r Dokumentar/in in Deutschland?

Aktuell gibt es 3 Stellenangebote als Medizinische/r Dokumentar/in in Deutschland.