30 km
0

Dialysefachkraft Jobs & Stellenangebote

Leider konnten wir keine passenden Stellenangebote zu deinem Begriff finden. Weiter unten findest du mit deinem Suchbegriff verwandte Stellenangebote.

Weitere Ergebnisse
Jobs per Mail

Dialysefachkraft Beruf, Aufgaben und Gehalt

Dialysefachkraft Jobs
Stellenangebote Dialysefachkraft: Copyright: RossHelen

Dialysefachkraft

Stellen im Gesundheitswesen wie die Fachkraft für Dialyse werden in hohem Maße angeboten. Vor allem in Großstädten und dicht besiedelten Regionen, in welchen es viele Arztpraxen und Krankenhäuser gibt, muss die Versorgung der Menschen durch gut ausgebildetes Pflegepersonal garantiert werden. Wie in den meisten Berufszweigen gibt es zurzeit einen Fachkräftemangel im Bereich des Dialysewesens.

Die Aufgaben einer Dialysefachkraft

In einem professionellen Team arbeitet die Dialysefachkraft mit Patienten, welche wegen eines Nierenversagens Dialysebehandlungen benötigen. Nach der individuellen Schulung und Einarbeitung übernehmen diese eigenverantwortlich anspruchsvolle und vielseitige Aufgaben bei der Überwachung und Durchführung der Dialysebehandlungen sowie in der Patientenbetreuung.

Aufgaben einer Dialysefachkraft ist die Betreuung, während und nach der Dialyse. Die Fachkräfte unterstützen die Ärzte/Ärztinnen bei der Durchführung therapeutischer und diagnostischer Maßnahmen und betreuen die Patienten nach und vor den nephrologischen Behandlungen.

Die medizinische Fachangestellte für Dialyse, welche das fachliche Wissen gezielt einbringen möchte, sind in den Dialysepraxen und in Krankenhäusern tätig. Eventuell haben sie schon einen anderen Pflegeberuf gelernt und möchten sich jetzt auf die Dialyse spezialisieren.

Das Gehalt einer Dialysefachkraft

Die Gehälter für Dialysefachkräfte fallen in Deutschland in den Bundesländern verschieden aus. Das Einstiegsgehalt liegt im Bereich zwischen 2000 und 3100 Euro im Monat.

Wer eine Weiterbildung zur Dialysefachkraft absolviert hat, kann im Anschluss ebenfalls eine medizinische Ausbildung zum/r Neurologen/in anstreben.
Die Unternehmensgröße ist einer der wichtigen Gehaltsfaktoren für die Höhe des Lohns. So kann gesagt werden, je größer das Unternehmen ist, umso höher ist auch das Gehalt. In einigen Branchen muss dies jedoch nicht der Fall sein. Je nach Berufserfahrung sowie Angebot und Nachfrage kann der Lohn eines Mitarbeiters in einem kleinen Unternehmen höher sein als in größeren Unternehmen. In Kliniken mit bis zu 500 Mitarbeitern verdient die Dialysefachkraft bis zu 2670 Euro brutto, in Einrichtungen mit bis zu 1000 Mitarbeitern ist ein Gehalt von bis zu 3000 Euro brutto möglich.

Weiterbildungsmöglichkeiten als Dialysefachkraft

Da es sich bei der Weiterbildung zur Dialysefachkraft um eine Ausbildung mit einem großen Praxisbezug handelt, eignen sich Fernausbildungen eher weniger dafür. Allerdings werden Lehrgänge in verwandten Berufen über ein Fernstudium angeboten, zum Beispiel eine Weiterbildung im Bereich des Pflege- oder im Gesundheitsmanagement. Durch eine solche Ausbildung erfahren die Mitarbeiter/innen alles rund um die Strukturen des Gesundheitswesens im Bereich der Dialyse. Hierzu lernen sie strategische und analytische Kompetenzen, um organisatorische Tätigkeiten im Dialysewesen durchführen zu können.

Im Rahmen der Fortbildung im Dialysemanagement wird auf die Themen für Gesundheitseinrichtungen, Personal- und Qualitätsmanagement, Gesundheitsökonomie, Krankenhausrecht und Medizin eingegangen.

Die Bereiche der allgemeinen gesundheitliche Versorgung und die Pflege älterer Menschen, Vernetzungs- und Kooperationstechniken sowie die Bereiche der kultursensiblen Pflege werden den Teilnehmer gelehrt. Für einen Fernlehrgang wird meistens die Hochschulreife vorausgesetzt, weil es sich im Dialysemanagement um akademische Weiterbildungsformen, wie zum Beispiel ein Bachelor- oder Master-Studium handelt.

Die Ausbildung zur Dialysefachkraft

In einer Weiterbildung zur Dialysefachkraft erlernen die Teilnehmer die Grundlagen der Nierenersatztherapie sowie Peritonealdialyse und Gefäßzugänge zu legen. So wird hier auf die Themen Wasseraufbereitung, Hygiene, Notfälle und Pflege eingegangen. Außerdem nimmt das Thema psychosoziale Betreuung in einem Dialyse-Team einen bedeutenden Stellenwert in einer Weiterbildung zur Dialysefachkraft ein.

Zudem erlernen Teilnehmer in der Weiterbildung zur Dialysefachkraft die Themen rund um die Bereiche Organisation, Qualitätssicherung, Verwaltung, Recht, Dokumentation und Datenschutz. In diesem Lehrgang zur Dialysefachkraft finden sowohl theoretische als auch praktische Einheiten des Unterrichts statt.

Ein Praktikum muss in einigen Fällen absolviert werden, damit die Weiterbildung abgeschlossen werden kann. Der Unterricht wird bei vielen Bildungsinstituten in Blöcken absolviert, dass ein solcher Kurs auch berufsbegleitend absolviert werden kann. Außerdem werden Weiterbildungen zur Dialysefachkraft nach den geltenden AFA-Richtlinien der Ärztekammer des jeweiligen Bundeslandes abgehalten. Die Abschlussprüfungen finden in praktischer und in mündlicher Form statt und werden bei Absolvierung mit einem entsprechenden Zertifikat der Ärztekammer belegt.

Wie viel verdient man als Dialysefachkraft in Deutschland?

Das durchschnittliche Gehalt für den Beruf Dialysefachkraft in Deutschland liegt bei 41041 Euro brutto pro Jahr.