182 Stellenanzeigen / Jobs für Bankkaufmann

Bankkaufmann Jobs, Aufgaben und Gehalt Mehr erfahren
einblendungenpixel

bei Bausparkasse Mainz AG in Mainz
05.12.2019


bei Mizuho Bank, Ltd. in Düsseldorf
03.12.2019


bei Evenord-Bank eG-KG in Nürnberg
30.11.2019


bei Interhyp AG in Wiesloch
30.11.2019


bei Evenord-Bank eG-KG in Nürnberg
30.11.2019


bei Pensionskasse für die Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer des ZDF – VVaG in Mainz
28.11.2019


bei Interhyp AG in Frankfurt am Main
24.11.2019


bei Interhyp AG in München
23.11.2019


bei Sparda-Bank Augsburg eG in Augsburg
22.11.2019


bei Förde Sparkasse in Kiel
22.11.2019


bei Fruit of the Loom International GmbH in Kaiserslautern
12.11.2019


bei Deutsche Handelsbank AG in München
08.11.2019


bei Rüsselsheimer Volksbank eG in Rüsselsheim
11.11.2019


bei Nord Ostsee Sparkasse Anstalt des Öffentlichen Rechts in Flensburg
21.11.2019


bei Rabobank Frankfurt in Frankfurt am Main
05.12.2019


bei Taunus Sparkasse in Bad Homburg
03.12.2019


bei Raiffeisenbank im Oberland eG in Bad Tölz, Holzkirchen, Lenggries, Miesbach
26.11.2019


bei Sparda-Bank Berlin eG - Personalabteilung - in deutschlandweit
24.11.2019


bei Hohenzollerische Landesbank Kreissparkasse Sigmaringen in Sigmaringen
03.12.2019


bei Pax-Bank eG in Trier
05.12.2019


bei Hohenzollerische Landesbank Kreissparkasse Sigmaringen in Sigmaringen
04.12.2019


bei BANKHAUS ELLWANGER & GEIGER AG in Stuttgart
05.12.2019


bei Volksbank Raiffeisenbank Dachau eG' in Dachau
03.12.2019



bei Interhyp AG in Stuttgart
04.12.2019


Weitere Ergebnisse
Jobs per Mail
Bitte gib noch den Ort ein
Bankkaufmann Jobs, Aufgaben und Gehalt

Die Frage nach der richtigen Geldanlage ist heute komplizierter als noch vor ein oder zwei Jahrzehnten. Denn die Zinsen sind tief wie nie. Das trifft allerdings nicht nur auf Geldanlagen zu. Auch Kredite sind heute so günstig wie selten. Für den unerfahrenen Bankkunden bietet der Geldmarkt heute eine Menge Hürden. Wenn es darum geht sich in diesem Dschungel aus Versicherungen, Anlagen, Krediten und Konten zurechtzufinden, ist der Bankkaufmann so etwas wie der Reiseführer für den Kunden.    

Die Aufgaben des Bankkaufmanns

Die Aufgaben im Bankwesen sind vielfältig und sehr abwechslungsreich gestaltet. Je nach Einsatzgebiet können Deine Aufgaben in der täglichen Arbeit dabei auch stark variieren. Als Bankkaufmann …

  • bietest Du Kunden die volle Bandbreite von Finanzprodukten, Versicherungen und Finanzdienstleistungen. 
  • bearbeitest Du Kreditgeschäfte zwischen Deiner Bank sowie Privat- und Firmenkunden.
  • berätst Du Kunden zu den verschiedenen Konten, Sparbüchern, Geldanlagen, Aktien, Baufinanzierungen, Altersvorsorgelösungen etc.
  • kaufst und verkaufst Du Aktien und Wertpapiere an Börsen im In- und Ausland.
  • hilfst Du den Kunden Deiner Bank bei Bedarf bei der Abwicklung des nationalen und internationalen Geldverkehrs.
  • kümmerst Du Dich um die Kundenakquise.

Was verdient ein Bankkaufmann?

Der Beruf des Bankkaufmanns ist ein Ausbildungsberuf in Deutschland. Einer der sich hierzulande großer Beliebtheit erfreut. Aus gutem Grund. Denn die Verdienstaussichten in diesem Beruf sind unter den kaufmännischen Berufen mit die Besten. Als  Bankkauffrau oder -kaufmann verdienst Du in Der Ausbildung bereits überdurchschnittlich gut. So erzielst Du hier eine Ausbildungsvergütung in Höhe von:

  • 973,00 € im ersten Ausbildungsjahr
  • 1.030,00 € im zweiten Ausbildungsjahr
  • 1.093,00 € im dritten Ausbildungsjahr

Nach Deiner Ausbildung liegt das durchschnittliche Einstiegsgehalt bei 28.000 - 30.000 € im Jahr. Doch dieses Gehalt kann recht schnell wachsen. Immerhin liegt das Durchschnittsgehalt bei Mitarbeitern von Banken bei rund 69.000 € im Jahr. Auf der Gehaltsskala ist damit der Weg nach oben mit einer abgeschlossenen Ausbildung für Dich geebnet.

Eine Ausbildung zum Bankkaufmann: Die Voraussetzungen

Es gibt keine gesetzliche Mindestanforderung für Schüler, die diese Ausbildung anstreben möchten. Allerdings brauchst Du, um bei einer Bank landen zu können, mindestens einen Realschulabschluss (mittleren Schulabschluss) mit guten Noten. Abitur oder Fachabitur (Hochschul- oder Fachhochschulreife) werden hier noch lieber gesehen. Neben den schulischen Anforderungen, gibt es auch noch einige persönliche Anforderungen an Dich. Dazu zählen:

  • Kontakt- und Kommunikationsfreudigkeit
  • eine offene und freundliche Art im Umgang mit Kunden und Kollegen
  • Sorgfalt und Verschwiegenheit
  • hohe Belastbarkeit
  • kaufmännisches Denken

Wenn Du diese Anforderungen erfüllst und Spaß an Wirtschaftsthemen und an Finanzen hast, ist die Ausbildung im Bankwesen der richtige Weg für Dich. Die Ausbildung selbst wird als Duale Ausbildung angeboten. Gelernt wird im Lehrbetrieb, also in der Bank in der Du angestellt bist, und in der Berufsschule.

Der Beruf des Bankkaufmanns auf dem Stellenmarkt

Freie Ausbildungsplätze gibt es bei den verschiedenen Banken deutschlandweit jedes Jahr. Diese findest Du in der Regel in Zeitungsanzeigen oder über das Informationsportal der Agentur für Arbeit. Für einen Ausbildungsplatz solltest Du Dich am besten schon am Ende Deines vorletzten Schuljahres bewerben. Die meisten Banken haben in den Sommerferien ihre Einstellungen für das Folgejahr bereits erledigt.

Auf dem Stellenmarkt sieht es für ausgebildete Bankkaufleute in der Regel recht gut aus. Vor allem die Vielzahl der Einsatzmöglichkeiten macht es für Dich als fertige Bankkauffrau oder als ausgebildeten Bankkaufmann einfach, einen Job zu finden. Denn neben der Arbeit bei einer normalen Bank mit Filiale kannst Du auch bei Online-Banken, Versicherungsunternehmen und Börsenmaklern einen Job finden. Auch wenn in diesem Bereich kein Fachkräftemangel besteht, ist der Job immer noch einer mit Zukunft. 

Es gibt einige Berufsbilder, die dem der Bankkaufleute in einzelnen Bereichen ähneln. Da wäre der des Versicherungskaufmanns und der des Immobilienkaufmanns. Während die Ausbildung in diesen beiden Berufen allerdings speziell auf die Themen Versicherung oder Immobilien zugeschnitten ist, ist die Lehre für Bankkaufleute deutlich breiter aufgestellt. Mit einer entsprechenden Banklehre in der Tasche, hast Du allerdings im Zweifelsfall auch die Möglichkeit, dich für eine Stelle in einem der beiden genannten Bereiche bei einer Versicherung oder einem Immobilienmaklerbüro zu bewerben.

Weiterbildung für Bankkaufleute

Für Dich als ausgebildete Kraft im Bankwesen gibt es verschiedene Möglichkeiten der Weiterbildung. So hast Du beispielsweise nach Deiner Ausbildung die Möglichkeit an der Fachhochschule einen finanzwirtschaftlichen Studiengang zu belegen und erst danach wieder in das "normale" Berufsleben einzusteigen. Neben dem Beruf gibt es auch die Möglichkeit, die Weiterbildung zum Finanzassistenten zu machen.

Generell hast Du die Möglichkeit, Dich im großen Spektrum dieses Berufszweigs auf einzelne Bereiche zu konzentrieren und hier Fortbildungen anzustreben. Als mögliche Spezialisierungsgebiete stehen Dir hier zum Beispiel die folgenden zur Auswahl:

  • Versicherungsmakler/in
  • Unternehmensberatung
  • Immobilienberatung
  • Wertanlagen- und Vermögensberatung

Je nachdem, für welchen Bereich Du Dich hier am meisten interessierst, ergeben sich auch unterschiedliche Einsatzgebiete bei Deinem Arbeitgeber. Generell kann man sagen, dass Du als Bankkauffrau/-mann im Großen und Ganzen die Beratung Deiner Kunden in allen Fragen rund um das Thema Finanzen übernimmst - und das nicht nur bei Fragen zu Konten und Krediten. Außerdem hast Du sehr gute Fort- und Weiterbildungschancen. Auch die Verdienstaussichten in diesem Job sind bestens gestaltet. Alles in allem also eine lohnende kaufmännische Ausbildung für alle, die gern Kontakt mit Menschen pflegen und für die Rechnungswesen, Zahlungsverkehr und Kontoführung keine Fremdworte sind.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen

trackingpixel