Die Justizvollzugsanstalten des Landes Schleswig-Holstein suchen mehrere

Nachwuchskräfte für den allgemeinen Vollzugsdienst

Die Einstellungen sollen zum nächst­möglichen Zeit­punkt erfolgen. Bis zum Beginn der Ausbildung im Beamten­verhältnis auf Widerruf erfolgt die Beschäftigung in einem Tarifbeschäftigtenverhältnis.

Im Beamten­verhältnis auf Widerruf wird eine zwei­jährige Ausbildung mit theoretischen und prak­ti­schen Ausbildungs­inhalten durchlaufen. Die Ausbildungs­lehrgänge starten jeweils zum 01.04. und zum 01.10. eines Jahres.

Wir suchen selbst­bewusste und engagierte Bewerber (m/w/d) mit sozialem Verständnis, die sich bei der Wahrung der erforder­lichen Distanz zu den Inhaftierten den Aufgaben in den Justizvollzugs­an­stalten stellen. Dabei ist Ihre Team­fähigkeit eine unbedingte Voraus­setzung für die Mitarbeit. Neben sportlicher Fitness erwarten wir von Ihnen die uneingeschränkte Bereit­schaft, Wechsel­schicht, Nacht­schicht, Wochen­end- und Feiertags­dienst zu leisten.

Sie müssen das achtzehnte Lebens­jahr vollendet  haben, über einen ersten allgemein­bildenden Schul­abschluss sowie eine abgeschlossene Berufs­ausbildung oder über einen mittleren Bildungs­abschluss verfügen.

Sie durch­laufen ein mehr­stufiges Auswahl­verfahren. Dieses gliedert sich in vier Einzel­elemente, die alle erfolgreich absolviert werden müssen. Das Nicht­bestehen eines Test­teils führt zum Aus­schluss aus dem weiteren Verfahren.

Während der Ausbildung werden Anwärter­bezüge für das Einstiegs­amt A 8 SHBesO gezahlt. Dane­ben werden zur Zeit Anwärter­sonder­zuschläge in Höhe von monatlich 50 % des Anwärter­grund­betrages gewährt, zusammen derzeit 1.776,90 €.

 

Die Ein­gruppierung der Tarif­beschäftigten erfolgt in die Entgelt­gruppe 4 TV-L bei einer Wochen­arbeits­zeit von 38,5 Stunden. Nach einer Ein­arbeitungs­zeit wird eine mögliche Höher­gruppierung (Entgelt­gruppe 6 TV-L) geprüft.

 

Für die Dauer der Tätig­keit in einer Justiz­vollzugs­einrichtung wird darüber hinaus eine Vollzugs­zulage in Höhe von 120,- € gezahlt.

Die Landes­regierung setzt sich für die Beschäftigung von Menschen mit Behinderung ein. Sie werden bei Vorliegen der für die Tätigkeit im Justiz­vollzugs­dienst notwendigen besonderen körperlichen Eig­nung bevorzugt berück­sichtigt.

Ebenso ist die Landes­regierung bestrebt, ein Gleichgewicht zwischen weiblichen und männlichen Beschäf­tigten in der Landes­verwaltung zu erreichen. Frauen werden bei gleich­wertiger Eignung und Befähigung vorrangig berücksichtigt.

Ausdrück­lich begrüßen wir es, wenn sich Menschen mit Migrations­hintergrund bei uns bewerben.

Auf die Vorlage von Licht­bildern / Bewerbungs­fotos verzichten wir aus­drücklich und bitten daher, hiervon abzusehen. Bitte über­senden Sie uns keine Originale und keine teuren Bewerbungs­mappen,  sondern heften Sie die Bewerbung locker zusammen. Bewerbungs­unter­lagen werden nicht zurück­gesandt!

Ihre aussage­kräftige Bewerbung mit den üblichen Unter­lagen (mindestens Lebens­lauf, Schul-, Aus­bildungs-, Arbeits­zeugnisse) richten Sie bitte bis zum 05.01.2020 (Datum des Eingangs bei der Justizvoll­zugsschule) an die:

Justizvollzugs­schule des Landes Schleswig-Holstein
Neumünsterstraße 110
Gebäude G 12
24598 Boostedt

oder per E-Mail (ausschließlich Dateien im PDF-Format!) an: bewerbung-jvschule@jumi.landsh.de

Weitere Informationen zum Berufsbild und zu den  Einstellungs­voraus­setzungen finden Sie unter www.schleswig-holstein-de/ausbildung. Eventuelle Rück­fragen richten Sie bitte an die Justiz­vollzugs­schule, Frau Hensen, Tel.: 04393/96710-389 oder Frau Dürrbaum, Tel.: 04393/96710-388.