Bei Opernaufführungen und Kinofilmen stehen oft die Opulenz, Authentizität und Detailgenauigkeit historischer Kostüne im Mittelpunkt der Bewunderung. Anerkennung dafür erntet vor allem der Kostümbildner, der für den Entwurf zuständig ist. Doch die handwerkliche Umsetzung stammt nicht von ihm, sie ist die Aufgabe des Gewandmeisters.

Er interpretiert die Skizzen des Kostümbildners, setzt sich mit dem künstlerischen Konzept der Inszenierung auseinander und sorgt für die Herstellung der Kostüme ebenso wie für die ihre Instandhaltung im laufenden Theaterbetrieb. Gewandmeister arbeiten in den Kostümabteilungen von Theatern oder bei Filmproduktionen.

Voraussetzungen zur Ausbildung

Um zur Ausbildung zugelassen zu werden, ist die Mittlere Reife erforderlich. Außerdem muss ein Meisterbrief als Damen- oder Herrenmaßschneider oder der Facharbeiterbrief der Bekleidungsindustrie vorgelegt werden. Erst dann kann die Ausbildung zum Gewandmeister in Betracht gezogen werden. Insgesamt steht Interessenten also ein langer Ausbildungsweg bevor, um sich diesen Berufswunsch zu erfüllen.

Persönliche Voraussetzungen für eine erfolgreiche Karriere als Gewandmeister sind Kreativität, handwerkliches Geschick und Organisationstalent.

Ausbildung zum Gewandmeister

Die Ausbildung erfolgt in Deutschland derzeit unter anderem an der Hochschule für Bildende Künste in Dresden, in Hamburg an der Anna-Siemens-Schule oder an der Leipziger Werkakademie. Sie dauert in Dresden vier, in Hamburg und Leipzig zwei Jahre.

Wer sich für diesen Beruf interessiert, findet hier weitere Details.

Hier gibt es weitere Jobs aus dem Bereich Handwerk.