Der gegenwärtige Fachkräftemangel ist nach wie vor eines der drängendsten Probleme in Deutschland. Zahlreiche Unternehmen jeder Größe sind auf der Suche nach den richtigen Mitarbeitern. Besonders gesucht: Ingenieure, IT-Experten, Controlling-Spezialisten und gute Vertriebler. Die Rechnung aus Unternehmenssicht ist relativ simpel: Wer nicht die richtigen Mitarbeiter findet, der hat zukünftig Probleme, nachhaltig zu wachsen. Folge: Viele Arbeitgeber haben diese Gefahr erkannt und investieren in ihre Arbeitgebermarke – „Employer Branding“ im Fachjargon. Und dafür werden teils sehr kreative Konzepte umgesetzt, wie unsere Recherche beweist. Wir zeigen Ihnen drei besonders kreative Employer Branding Kampagnen.

Employer Branding 1: BAYER

Bayer ist einer der größten Arbeitgeber überhaupt in Deutschland – Tendenz steigend. Was liegt näher als die eigenen Mitarbeiter zu befragen, wenn es darum geht, das Arbeitsumfeld zu beschreiben. Und die Idee, wie man dazu kurze aber prägnante Antworten der Mitarbeiter bekommt, ist ebenso simpel wie überzeugend: Auf einer Kreidetafel sollen 30 Mitarbeiter aufschreiben, was es so besonders macht für Bayer zu arbeiten. Sehen Sie selbst, was sie antworten:
http://www.youtube.com/watch?v=o0EAy0g8xac

Employer Branding 2: DEUTSCHE BAHN

Die Deutsche Bahn ist vor allem auf der Suche nach Technikern, Ingenieuren und IT-Experten. Aber das ist längst nicht alles: Jedes Jahr stellt die Deutsche Bahn 7.000 neue Mitarbeiter ein. Unter dem Slogan „Kein Job wie jeder andere“ wirbt sie für ihre Jobs.

Employer Branding 3: HEINEKEN

Heineken, einer der größten Bierbrauer der Welt, dokumentierte ein sehr launiges Auswahlverfahren. Hintergrund: Im Bewerbungsgespräch wurden die ahnungslosen Bewerber vor ganz besondere Herausforderungen gestellt, die zwar einerseits stressig, auf der anderen Seite aber eine echte Erfahrung für die Kandidaten waren. Und der glückliche Gewinner des neuen Heineken-Jobs wurde anschließend besonders herzlich von seinen neuen Kollegen begrüßt – ein Video, das Lust auf einen Job bei Heineken macht? Sehen Sie selbst:
http://www.youtube.com/watch?v=j5Ftu3NbivE