„Knips“ und fertig? Zugegeben: Ein Urlaubsschnappschuss ist leichter gemacht, als ein aussagekräftiges Bewerbungsfoto. Wir verraten Ihnen, wie Sie ein professionelles und authentisches Foto erhalten und sich dabei sogar wohl fühlen.

Der Klamotten-Check

Zuallererst gilt: Der Schnappschuss von der Familienfeier und das Foto aus dem Urlaub sind für eine Bewerbung leider nicht geeignet – egal, wie vorteilhaft Sie darauf aussehen.
Zeigen Sie sich auf dem Foto so, wie Sie das Unternehmen nach außen vertreten möchten. Wählen Sie dafür die richtige Kleidung für die Position aus, auf die Sie sich bewerben. Bei konservativeren Unternehmen und in sehr gehobenen Positionen liegen Sie mit einem gut sitzenden und faltenfreien Anzug und Hemd oder Kostüm/Hosenanzug und Bluse immer richtig. Für eine Stelle bei einem hippen Unternehmen passt auch ein legerer Business-Look. Auffälligen Schmuck lassen Sie für dieses Foto besser in der Schmuckschatulle. Überzeugen Sie lieber mit einem charmanten Lächeln.
Wichtig ist, dass Sie sich wohlfühlen. Nur dann wird das Foto für Ihre Bewerbung wirklich gut und authentisch. Und auch ein erfahrener Personaler merkt recht schnell, ob Sie sich auf dem Foto „verkleidet“ fühlen.

Das Lächeln

Heute schon gelächelt? Fangen Sie direkt mal damit an. Sie werden sehen: Ihr Lächeln wird erwidert. Es macht Sie sympathisch. Und das funktioniert nicht nur im alltäglichen Leben, sondern auch für Ihr Bewerbungsfoto. Schenken Sie dem Personalverantwortlichen ein Lächeln.
Unser Tipp: Für Ihre Bewerbungsfotos arbeiten Sie am besten mit einem professionellen Fotografen zusammen. Der hat tagtäglich viele verschiedene Menschen vor der Kamera. Und deshalb kann er Sie sicher so aus der Reserve locken, dass Sie für Ihr Bewerbungsfoto entspannt lächeln.

Die Frisur

Überlegen Sie sich, welche Frisur am besten zu Ihrem Bewerbungsfoto passt. Männer sollten vorher über einen Friseurbesuch nachdenken und sich einen ordentlichen Schnitt verpassen lassen.
Bei Frauen wirken ein Pferdeschwanz oder hochgesteckte Haare seriöser. Offene Haare geben dem Foto einen lockeren Touch. Nur von Ihrem Gesicht sollte die Haarpracht natürlich nicht ablenken.

Die Persönlichkeit

Lassen Sie Ihre Bewerbungsfotos auf jeden Fall von einem professionellen Fotografen machen. So werden die Bilder qualitativ hochwertig. Ein Fotograf achtet auch auf die oben beschriebenen Dinge. Er macht Sie darauf aufmerksam, wenn der Kragen oder die Frisur nicht sitzen und kann kleine Makel im Nachhinein bearbeiten.
Achten Sie bei der Bearbeitung darauf, dass Sie auf dem Bild nicht künstlich aussehen. Sie möchten schließlich mit Ihrer Persönlichkeit und Ausstrahlung beeindrucken und nicht mit einem makellosen Cover-Foto.

Das Format

Auch zu formalen Kriterien kann Ihnen der Fotograf sicher weiter helfen. Denn die Größe des Fotos kann angepasst werden: je nachdem, ob Sie das Bewerbungsfoto auf Ihrem Lebenslauf anbringen oder auf einem Deckblatt verwenden möchten.
Gängig sind die Formate 6×4 cm oder 9×6 cm. Die Farbwahl ist aber reine Geschmacksfrage: ein Foto in Schwarz-Weiß wirkt oft eleganter und zurückhaltender, ein Farbfoto meist authentischer. Wofür Sie sich entscheiden, hängt ganz von Ihnen ab.
Wir wünschen Ihnen viel Spaß beim Foto-Shooting.