Musik am Arbeitsplatz: eine gute Idee? | stellenanzeigen.de

Auf Jobsuche? Traumjob hier finden!
Schließen
Jobtipps

Musik am Arbeitsplatz: Motivation oder Ablenkung?

Bildquelle: www.istockphoto.com / kitzcorner

Die Playlist läuft rauf und runter und wird extra für die Arbeit zusammengestellt: Für viele Arbeitnehmer ist Musik ein absoluter Motivationsfaktor. Für andere dagegen ist sie einfach nur störend. Natürlich sollen aber beide Gruppen glücklich miteinander arbeiten. Doch wie sieht das Thema mit der Musik eigentlich rechtlich aus?

Arbeiten bei Musik aus rechtlicher Sicht

Grundsätzlich gilt: Arbeitgeber dürfen laut Bundesarbeitsgericht nicht grundsätzlich verbieten, dass Musik am Arbeitsplatz gehört wird. Aber sie dürfen das Recht zum Musikhören einschränken, wenn Sie der Meinung sind, dass die Musik die Arbeitsleistung beeinträchtigt. Ihr Arbeitgeber darf zum Beispiel verbieten, dass Musik für andere Mitarbeiter hörbar abgespielt wird – sei es über ein Radio, einen Lautsprecher am Computer oder ähnliches.

Besondere „Musik-Fälle“

Für Mitarbeiter im Call-Center ist Musik meistens grundsätzlich verboten – hier ist der Lautstärkepegel sowieso recht hoch. Und wenn Sie als Call-Center-Agent über Kopfhörer der Musik lauschen, kommen Sie durch einen Anruf schnell in Organisationsnot. Auch im öffentlichen Straßenverkehr sind Kopfhörer nicht zu empfehlen. Zu schnell wird durch ungehörte Geräusche eine brenzlige Situation oder gar ein Unfall heraufbeschworen. Da bietet sich doch wieder zum Beispiel das Autoradio an, das auf moderate Laustärke gestellt wird.

Musikalische Untermalung via Kopfhörer

Großraumbüro und Radio sind keine gute Idee. Wenn Sie sich mental in Ihre eigene musikalische Comfort-Zone begeben möchten, hilft nur eins: gute Kopfhörer. Damit nerven Sie auch Ihre Kollegen nicht mit Ihrer Lieblingsmusik. Wichtig ist nur, dass die Musik nicht Ihre Konzentration stört – egal wie langweilig Ihnen die Arbeit erscheinen mag. Am besten eignen sich Lieder mit gleichmäßigem Rhythmus, die Sie mit gemäßigtem Lautstärkepegel hören.
Sind Sie bei einem Online-Musikdienst wie Spotify angemeldet, können Sie auch ganz einfach unterschiedliche Playlists für unterschiedliche Tätigkeiten erstellen: Caféhausmusik für die entspannte Planung am Morgen, ruhige, rhythmische Musik für die Pflege von Excel-Listen oder eine Gute-Laune-Liste für kreative Arbeiten und Auftank-Pausen.

Tags & Schlagwörter: Großraumbüro
    Cornelia Weidemann

    Autor Cornelia Weidemann

    Immer auf der Suche nach Neuigkeiten und glücklich mit der Welt, sobald die Hände die Tasten berühren: Cornelia schreibt über Menschen, die ihre Jobs lieben, über Events und Veranstaltungen und über Neues aus der HR-Welt.

    Hinterlassen Sie einen Kommentar