Was ist dir wichtig? Das zeigst du dem Personalverantwortlichen, wenn du ihm im Vorstellungsgespräch Fragen stellst. Allerdings sind nicht alle Fragen gleich gut – und um manche solltest du direkt einen großen Bogen machen!

Zielstrebigkeit, Interesse und gute Vorbereitung

Fragen vom Bewerber sind im Vorstellungsgespräch nicht nur erlaubt – sie werden sogar erwartet. Denn damit zeigst du dem Personaler, dass du dich gut auf das Gespräch vorbereitet hast, zielstrebig und am Unternehmen interessiert bist. Also nutz diese Chance: Auch, um herauszufinden, wie der potenzielle neue Arbeitgeber tickt.

Sei dabei selbstbewusst und sympathisch und hake freundlich nach, wenn dir etwas unklar ist. Viele Fragen werden natürlich schon während des Gesprächs geklärt. Meistens gibt dir der Personaler aber am Ende des Bewerbungsgesprächs noch einmal die Gelegenheit, offene Fragen zu stellen.

Unser Tipp: Bereite die Fragen zu Hause vor und nimm dir die Notizen dazu mit. Wäge die Wichtigkeit der Fragen ab und leg die Reihenfolge entsprechend fest. Bis zu fünf Fragen pro Gespräch reichen aus.

Mit 11 Tipps zu mehr Motivation im Job und bei der Arbeit

Mit diesen Fragen punktest du im Bewerbungsgespräch

Klopf im Vorstellungsgespräch die Themen ab, die dir am Arbeitsplatz wirklich wichtig sind: der spannende Verantwortungsbereich, die passende Unternehmenskultur, ein Büro mit großen Fenstern, und so weiter. Stell außerdem Fragen, die sich aus der Job- oder Unternehmensbeschreibung ergeben und bezieh dich bei deiner Frage auch direkt darauf.

Wir haben einige Fragen gesammelt, die für dich interessant sein können. Welche davon wirklich relevant sind, entscheidest du am besten selbst:

  1. Was sind meine zukünftigen Aufgaben und welche davon sind besonders wichtig?
  2. Wer übernimmt meine Einarbeitung und wie läuft sie ab?
  3. Wie groß ist das Team, in dem ich arbeiten werde?
  4. Wer wird mein Vorgesetzter sein?
  5. Wurde diese Stelle neu geschaffen?
  6. Wenn nein: Arbeitet mein(e) Vorgänger(in) noch im Unternehmen?
  7. Mit welchen Abteilungen werde ich eng zusammenarbeiten?
  8. Gehören Reisen (Ausland/Inland) zum Job?
  9. Welche langfristigen Ziele verfolgt Ihr Unternehmen?
  10. Welche Rolle spielt dabei die Position, auf die ich mich beworben habe? Welche Erwartungen haben Sie an mich?
  11. Welche Fortbildungsmöglichkeiten werde ich haben?
  12. Gibt es regelmäßige Gespräche zwischen Vorgesetztem und Mitarbeiter?
  13. Wie ist der Führungsstil in Ihrem Unternehmen?
  14. Kann ich den Arbeitsplatz vorab sehen?
  15. Unternimmt das Team auch außerhalb der Arbeit etwas zusammen?
  16. Warum arbeiten Sie gerne in diesem Unternehmen?
  17. Wie geht es nach dem Gespräch weiter? Gibt es einen groben Zeitplan?

Fragen und Antworten im Vorstellungsgespräch – Tipps und Beispiele für gute Antworten auf häufige Fragen

Zusätzliche Fragen für Praktikanten/Trainees

  1. Wie und mit wem werden meine Ziele festgelegt?
  2. Habe ich einen direkten Ansprechpartner?
  3. Gibt es die Möglichkeit, danach weiter für Sie zu arbeiten?
  4. Wie häufig gibt es Feedbackgespräche?
  5. Wie viele Praktikanten/Auszubildende gibt es in Ihrem Unternehmen?
  6. An welchen Projekten werde ich mitarbeiten?

Zusätzliche Fragen für Führungspositionen

  1. Wie lange war mein Vorgänger in dieser Position?
  2. Was hat sich in dieser Zeit verändert?
  3. Soll diese Richtung beibehalten werden?
  4. Inwieweit wurden die Mitarbeiter in die Änderungen mit einbezogen?
  5. Wie hoch ist der Anteil an Krankheits-/Fehltagen der Mitarbeiter?

Diese Fragen solltest du erst am Ende des Gesprächs / nach dem Jobangebot stellen

Oft geht der Personaler selbst im Bewerbungsgespräch auf Themen wie Gehalt, Urlaubsanspruch oder andere Rahmenbedingungen ein. Tut er es nicht, sollten auch du nicht sofort danach fragen. Ansonsten scheint es so, als wären dir diese Themen wichtiger als der Job und das Unternehmen selbst.
Vermeide deshalb zu Anfang des Gesprächs folgende Fragen:

  1. Wieviel Gehalt bekomme ich?
  2. Wie sieht die Urlaubsregelung aus?
  3. Werden Überstunden ausbezahlt oder gibt es dafür extra Urlaub?
  4. Gibt es eine feste Arbeitszeit oder Gleitzeit?
  5. Wie wird die Arbeitszeit erfasst?
  6. Wie lang ist die Probezeit?
  7. Wie werden Sozialleistungen (Altersvorsorge/vermögenswirksame Leistungen) gehandhabt?

Diese Fragen solltest du im Bewerbungsgespräch nicht stellen

Mit manchen Fragen schießt du dich direkt selbst ins Aus. Wir stellen dir sieben davon vor und erklären, was an ihnen problematisch ist.

  1. Seit wann gibt es Ihre Firma eigentlich?
    Mit dieser Frage zeigst du, dass du dich nicht auf das Gespräch vorbereitet hast. Denn diese Information kannst du normalerweise im Internet finden.
  2. Wer hatte denn die Idee zu der aktuellen Kampagne? Die läuft ja gar nicht!
    Kritisches Hinterfragen ist kein Problem – aburteilende Bewertungen dagegen schon. Mit einer solchen Bemerkung hast du im Vorstellungsgespräch keine guten Karten.
  3. Habe ich den Job?
    Sei nicht zu forsch. Mit dieser Frage wirkst du schnell arrogant, auch wenn sie nicht so gemeint war. Warte lieber auf die offizielle Nachricht nach dem Termin.
  4. Wie schnell kann ich mit der ersten Gehaltserhöhung/Beförderung rechnen?
    Du möchtest Zielstrebigkeit zeigen? Mit dieser Frage schießt du leider über das Ziel hinaus und wirkst, als würde es dir im Job nur um Geld oder Macht gehen.
  5. Kann ich immer früher kommen und dafür eher gehen?
    Fragen zu Arbeitszeiten solltest du frühestens am Ende des ersten Gesprächs stellen oder damit bis zur Vertragsbesprechung warten. Und auch dann solltest du nichts einfordern, sondern bestenfalls höflich nachfragen und erklären, warum die Arbeitszeit zum Beispiel für deine Kinderbetreuung wichtig wäre.
  6. Darf mein Partner den Firmenwagen auch benutzen?
    Dein Interesse sollte im Bewerbungsgespräch dem Job und dem Unternehmen gelten. Mit einer solchen Frage vermittelst du, dass deine persönlichen Vorteile für dich wichtiger sind.
  7. Stimmt das Betriebsklima?
    Natürlich kannst du im Gespräch Fragen zur Unternehmenskultur stellen. Die solltest du allerdings etwas galanter formulieren.