Ausbildung Anlagenmechaniker/in für Rohrsystemtechnik

Welche Tätigkeiten übernimmt ein/e Anlagenmechaniker/in für Rohrsystemtechnik während der Ausbildung?

Als Anlagenmechaniker/in für Rohrsystemtechnik arbeitest du für öffentliche oder auch private Unternehmen im Bereich der Gas- und Wasserversorgung. Diese Unternehmen stellen sicher, dass wir zu jeder Zeit mit frischem und sauberem Wasser und Erdgas versorgt werden. Außerdem sorgen die Unternehmen dafür, dass Gas und Wasser mit dem richtigen Druck über Rohre geleitet werden. Anlagenmechaniker für Rohrsystemtechnik sind dabei gerade deshalb so wichtig für die Gesellschaft, weil sich Rohre nahezu überall befinden. In jedem zu Hause sorgen sie dafür, dass wir unser Essen auf dem Herd zubereiten oder unter die heiße Dusche springen können. Aus diesem Grund übernimmst du bereits in der Ausbildung schon wichtige Aufgaben, die fest zum Berufsfeld des Anlagenmechanikers für Rohrsystemtechnik gehören.

Als Auszubildender für den Beruf des Anlagenmechanikers für Rohrsystemtechnik wirst du erkennen, wie wichtig die richtige Planung und Vorbereitung von Aufgaben ist. Bevor du dich an die Arbeit machst, gilt es, Zeichnungen zu erstellen und auszuwerten und alle notwendigen Werkzeuge herauszusuchen, die du für deine Tätigkeiten benötigst. Als Auszubildender lernst du außerdem, wie Bauteile in Form von Rohren, Armaturen und Formstücken aus Metall und Kunststoff hergestellt werden. Diese Teile verarbeitest du dann mithilfe von Werkzeugen wie dem Brennschneider, Schweißgeräten oder Blechbiegemaschinen zu Rohrsystemen. Die fertigen Anlagen werden dabei anschließend beim Kunden montiert. Sind diese installiert, gilt es außerdem, diese regelmäßig zu warten. Auch für die Instandhaltung bist du zuständig und übernimmst dabei auch mögliche Systemanpassungen, wenn diese im Laufe der Jahre anfallen sollten.

Wie lange dauert die Ausbildung zum/zur Anlagenmechaniker/in für Rohrsystemtechnik und wie ist der Ablauf?

Entscheidest du dich für eine Ausbildung als Anlagenmechaniker oder Anlagenmechanikerin für Rohrsystemtechnik, so bist du in einem öffentlichen oder privaten Unternehmen eingestellt. Das notwendige theoretische Wissen erlangst du in der Berufsschule. Am Ende deines zweiten Ausbildungsjahres legst du den ersten Teil deiner Abschlussprüfung ab. Der zweite Teil dieser Prüfung erwartet dich zum Ende deiner Ausbildung, die in der Regel dreieinhalb Jahre geht.

In den ersten beiden Jahren deiner Ausbildung lernst du in deinem Ausbildungsbetrieb alle wichtigen Grundlagen, die für alle Berufe im Metallbereich von Bedeutung sind. Dazu gehören der richtige Umgang mit Werkzeugen und Maschinen oder welche Schutz- und Sicherheitsmaßnahmen in deinem Betrieb gelten.

Im 3. und 4. Ausbildungsjahr wirst du ganz gezielt auf deine spätere Arbeit als ausgelernter Anlagenmechaniker für Rohrsystemtechnik vorbereitet. Dabei übernimmst du Planungen und Vorbereitungen von Arbeitsabläufen und besuchst Kunden vor Ort, um bei der Installation, der Instandhaltung und Anpassung von Rohrsystemen mitzuarbeiten.

Auf deine Arbeit im Betrieb abgestimmt ist der Ablauf in der Berufsschule. Dein Unterricht findet dabei in Block- oder Teilzeitform statt. Hierbei lernst du in der Theorie, wie Bauelemente gefertigt werden, wie du Rohrsysteme richtig planst, dokumentierst und wartest und wie Anlagen richtig transportiert und montiert werden. Außerdem erfährst du alles rund um die Inbetriebnahme von Anlagen und die Integration von Steuerungs- und Regelungstechnik.

Welche Voraussetzungen musst du erfüllen um Anlagenmechaniker/in für Rohrsystemtechnik zu werden?

Um eine Ausbildung als Anlagenmechaniker/in für Rohrsystemtechnik absolvieren zu können, benötigst du mindestens einen Hauptschulabschluss.

Darüber hinaus solltest du handwerkliches Geschick haben und dich für Themen rund um Konstruktion und Bauen begeistern können. Technisches Verständnis und räumliches Vorstellungsvermögen sollten kein Fremdwort für dich sein. Außerdem solltest du körperlich belastbar sein, kein Problem mit Schichtarbeit haben und gerne im Team arbeiten.

Wo kann ich nach meiner Ausbildung als Anlagenmechaniker/in für Rohrsystemtechnik arbeiten?

Nach deiner Ausbildung arbeitest du auch wie in deiner Ausbildung selbst in privaten oder öffentlichen Unternehmen in den Bereichen Rohrleitungs- und Industrieanlagenbau, Energie- und Wasserversorgung, Installations- und Versorgungsunternehmen oder Unternehmen für Erdöl- und Erdgasförderung.




Was verdiene ich als Anlagenmechaniker/in für Rohrsystemtechnik nach meiner Ausbildung?

Nach erfolgreich abgeschlossener Ausbildung verdienst du in den Anfangsjahren im Schnitt 49.735 Euro jährlich. Dein Gehalt als Anlagenmechaniker/in für Rohrsystemtechnik kann sich jedoch steigern, je mehr Erfahrung du in deinem Beruf hast, so dass du später durchschnittlich 63.062 Euro jährlich verdienst. Die Gehaltsobergrenze liegt bei 75.705 Euro.

Welche Arbeitszeiten habe ich als Anlagenmechaniker/in für Rohrsystemtechnik?

Wie in den meisten anderen Berufen auch ist eine Arbeitszeit von 38 bis 40 Stunden wöchentlich üblich. Wichtig ist aber, dass du sehr wahrscheinlich in Schichten arbeiten wirst und damit auch nachts oder an Wochenenden arbeitest.

Gibt es Besonderheiten im Job als Anlagenmechaniker/in für Rohrsystemtechnik zu beachten?

Als Anlagenmechaniker/in für Rohrsystemtechnik solltest du keine Angst davor haben, auch mal schmutzig zu werden. Bei Arbeiten, bei denen du dich verletzen könntest, trägst du entsprechende Schutzkleidung wie einen Helm, Handschuhe und eine Schutzbrille. Das ist besonders bei Schweißarbeiten besonders wichtig, bei denen du außerdem auch ein Schutzschild und einen Gehörschutz trägst.

Gerade beim Schweißen sind Genauigkeit und Sorgfältigkeit gefragt. Damit du richtig anpacken kannst, solltest du außerdem körperlich belastbar sein. Dazu zählt auch, dass du hart im Nehmen sein musst, wenn es um unterschiedliche Wetterbedingungen geht. Bedenke, dass du auch auf Baustellen draußen arbeiten wirst und damit auch Hitze, Kälte und Regen ausgesetzt bist. Von Vorteil ist außerdem, wenn du nicht unter Höhenangst leidest und laute Arbeiten dir nichts ausmachen.

Da du in der Regel meistens in einem Team arbeitest, solltest du es mögen, mit anderen Menschen gemeinsam zusammenzuarbeiten, auch über einen längeren Zeitraum hinweg.

Wie sieht meine Zukunftsperspektive als Anlagenmechaniker/in für Rohrsystemtechnik aus?

Als Anlagenmechaniker für Rohrsystemtechnik gibt es in der Regel immer etwas zu tun. Neue Rohre müssen installiert und Anlagen gewartet und erneuert werden, so dass es dir nicht langweilig werden wird. Darüber hinaus stehen dir nach deiner Ausbildung zahlreiche Weterbildungsmöglichkeiten zur Verfügung, so dass du später auch leitende Positionen übernehmen kannst. Hierbei bietet es sich an, den Meister zu machen, um selbst Auszubildende aufnehmen zu können. Auch eine Weiterbildung als Techniker oder eine kaufmännische Weiterbildung sind oft lohnenswert. Außerdem steht dir auch die akademische Laufbahn offen. Mit dem Bachelor of Engineering stehen dir dabei in der Regel noch mehr Karrierechancen zur Verfügung.