10 gute Vorsätze für das neue Jahr

0

Das neue Jahr steht vor der Tür. Jetzt oder nie: Der Jahreswechsel ist die Zeit der guten Vorsätze und der Motivation, im neuen Jahr vieles anders und besser zu machen. Du bist noch etwas planlos, was deine Ideen hierfür betrifft? Kein Problem, wir liefern dir ein paar gute Anhaltspunkte! Hier kommen unsere Top Ten der guten Vorsätze für 2020.

1. Mehr Achtsamkeit

Achtsamkeit, englisch „mindfulness“, liegt im Trend. Darunter versteht man die Fähigkeit, Momente des Alltags bewusst, aber wertfrei wahrzunehmen und sie dadurch intensiver erleben zu können. Bist du dazu in der Lage, Erlebnisse fokussiert und nicht durch andere Gedanken abgelenkt zu erleben, kann sich bei dir eine ganz neue Art des Bewusstseins einstellen. Gelingt es dir, dich auf den Moment zu konzentrieren, kann das langfristig deine Fähigkeit steigern, mit Stress oder schwierigen Lebenssituationen umzugehen. Und das ist durchaus ein Ziel, das vielen von uns wertvoll erscheint.

Denn wer kennt es nicht: Man springt morgens verschlafen aus dem Bett, geht bereits unter der Dusche gedanklich seine To-Do-Liste für den Tag durch, plant beim schnellen Kaffee die letzten Besprechungspunkte für das anstehende Meeting und merkt gar nicht, wie weit dadurch die eigene Gedankenwelt und die real erlebte Welt auseinanderklaffen. Ziel der Achtsamkeit ist es, diese Momente wieder zusammenzuführen und Augenblicke bewusst und tief zu erfahren. Und das kann tatsächlich zu einem zufriedeneren und gesünderen Leben führen.

Wege zu mehr Achtsamkeit gibt es viele: Du kannst beispielsweise spezielle Kurse für Achtsamkeitstraining besuchen. Die Kosten hierfür werden heutzutage oftmals sogar schon von Krankenkassen übernommen. Auch wer Yoga praktiziert, kann zu einer verbesserten Achtsamkeit im Alltag gelangen. Oder aber du versuchst, in deinem Alltag viele kleine achtsame Momente zu schaffen. Dazu zählt zum Beispiel, sich beim Zähneputzen auf das Zähneputzen zu konzentrieren – und auf nichts anderes. Oder das Radfahren am Morgen ganz bewusst zu genießen und gedanklich nicht abzuschweifen. Und genauso kannst du versuchen, dich bei deiner nächsten Kaffeepause im Büro ausschließlich auf den Geschmack des heißen Kaffees zu fokussieren.

Junge Frau meditiert an Schreibtisch im Büro

Bildquelle: www.istockphoto.com / fizkes

2. Weniger Stress

Hektik lauert an allen Ecken und Enden: in privaten Beziehungen, im Job, durch zu viele Freizeitaktivitäten. Darum ein Klassiker unter den guten Vorsätzen: Stress reduzieren. Natürlich ist das Stresslimit bei jedem individuell anzusetzen: Was der eine noch als gut gefüllten Kalender bezeichnet, ist für den anderen bereits eine totale Überforderung. Hier gilt es, ein Gefühl für sich selbst zu entwickeln und für all das, was einem guttut. Womit wir wieder bei der Achtsamkeit wären: Nur wer sich genau beobachtet, entdeckt, wobei er sich wohlfühlt.

Ein kleiner Tipp hierfür: Nimm dir noch einmal deinen Kalender vom letzten Jahr zur Hand und überlege dir, wann es dir gut ging und wann du dich besonders wohl gefühlt hast. Dann kannst du vielleicht anhand der Kalendereinträge gegenchecken, wie viele Termine du in diesen Wochen zu erledigen hattest. Welcher Art waren sie? Eher privater oder geschäftlicher Natur? Anzahl und Eigenschaft der Verpflichtungen können dir vielleicht schon jede Menge Feedback dazu geben, welche Terminplanung für dein Wohlbefinden günstig ist. Und mit diesen Ergebnissen startest du in die Planung für 2020.


3. Mehr Zeit mit deiner Familie

Blickst du auf das letzte Jahr zurück, siehst du dich im Großen und Ganzen irgendwie die ganze Zeit an deinem Schreibtisch im Büro sitzen? Und als dich dein Neffe um einen finanziellen Zuschuss zum Führerschein gebeten hat, musstest du dich erstmal schlau machen, ob der jetzt schon mit 15 Jahren erlaubt ist – um dann festzustellen, dass du im Jahr 2020 Onkel eines bereits Achtzehnjährigen sein wirst? Dein Vorsatz steht fest: Nächstes Jahr muss sich etwas ändern.

Deine Familie wird es dir danken: Versuche, 2020 etwas mehr Zeit mit deinen Liebsten zu verbringen. Denn Arbeit ist nicht alles: Im Gegenteil, ein gut funktionierendes Privatleben ist eine wichtige Voraussetzung für Zufriedenheit auch im Job. Dabei hilft es, sich bewusst zeitliche Inseln zu schaffen, die dem Privatleben bedingungslos reserviert sind. So könnt ihr zum Beispiel den Montagabend als fixen Familienabend definieren, an dem alle zuhause sind. Dann ist endlich einmal Zeit, sich auszutauschen – und zwar nicht nur zwischen Tür und Angel. Vielleicht führt ihr ein Ritual ein, wie zum Beispiel das Bestellen einer Familienpizza, um den Abend so richtig attraktiv für alle zu machen. Du wirst sehen: Wenn alle Familienmitglieder Ideen einbringen, wie sie sich einen harmonischen Familienabend vorstellen, kann es auch tatsächlich funktionieren.


4. Weniger Alkohol, weniger rauchen

Man könnte es auch unverblümt unter dem Überpunkt „Drogenkonsum reduzieren“ zusammenfassen: Zwei konkrete Ziele für 2020 sind für viele Menschen,
1. weniger Alkohol zu trinken und
2. mit dem Rauchen aufzuhören bzw. die Zigarettenanzahl zu reduzieren.
Klar, irgendein Laster hat jeder, doch die gesundheitlichen Folgen von Nikotin- und Alkoholgenuss stehen außer Frage. Je nachdem, welche monatlichen Verbräuche du so zu verbuchen hast, kannst du dir neue Ziele setzen. Denn bei Bier, Schnaps, Wein und Co. sowie den Zigaretten ist die Rechnung eigentlich ganz einfach: Jeder Verzicht ist positiv und tut dir und deiner Gesundheit einen Gefallen.


5. (Mehr) Sport treiben

Im vergangenen Jahr scheinen dein Hüftgold und dein innerer Schweinehund eine verhängnisvolle Liaison eingegangen zu sein: Beide sind geradezu furchterregend gewachsen. Jetzt ist klar: Es muss etwas passieren. Bevor du nach kreativen, außergewöhnlichen Lösungsansätzen für dein Problem suchst: Spar es dir. Es ist ganz einfach: Du solltest mehr Sport treiben bzw. dich mehr bewegen.

Aber Achtung: Jetzt gleich die Premium-Fitnessstudio-Mitgliedschaft abzuschließen, muss nicht sein. Nimm dir zum Beispiel lieber drei konkrete Dinge vor, die du im Alltag ändern wirst. Zum Beispiel kannst du ab jetzt auf Aufzüge und Rolltreppen verzichten und generell immer zu Fuß laufen. Gehst du zusätzlich einmal pro Woche in einen Sportkurs und schaffst es außerdem, am Wochenende joggen zu gehen, bist du auf dem richtigen Weg.

Fitnessgeräte auf rosa Matte

Bildquelle: www.istockphoto.com / Olga Niekrasova

6. Gesünder essen

Gesunde Ernährung ist in aller Munde, aber längst noch nicht in aller Mägen. Sie ist eines der Dauerbrenner-Themen unserer Zeit, doch indem man viel darüber redet, ist noch nichts passiert. Endlose Kalorientabellen zu führen und den Nährstoff- und Vitamingehalt jedes Lebensmittels im Schlaf aufsagen zu können, das sind zwar nette Freizeitbeschäftigungen, aber leider relativ folgenlos. Auch hier gilt: Wer etwas ändern will, sollte aktiv werden. Und gesunde Ernährung klappt am besten, wenn du sie so aufsetzt, dass sie auch alltagstauglich ist. Nur so lassen sich Vorsätze auch tatsächlich realisieren.

Dein Plan für 2020 könnte also so aussehen: Du beginnst den Tag mit einem Haferflocken-Müsli zum Frühstück, vielleicht mit einem Löffel Leinöl. Mittags gönnst du dir ein vollwertiges Mittagessen, bei dem Salat und Gemüse eine tragende Rolle spielen, Fleisch und Beilage rücken in die zweite Reihe. Und auch abends dürfen Salat oder Rohkost nicht fehlen. Vor allem macht es Sinn, auf unnötig viele Zwischenmahlzeiten zu verzichten. Sie treiben nur deinen Blutzuckerspiegel in die Höhe und machen nicht lange satt.


7. Klimabewusster leben

Greta lässt grüßen: Auch du hast dir 2020 auf die Fahnen geschrieben, ordentlich etwas fürs Klima zu tun. Dann lass deinen Worten Taten folgen: Stell das Auto öfter mal ab und steige auf das Fahrrad oder den öffentlichen Nahverkehr um, zum Beispiel auch auf deinem Arbeitsweg. Manche Strecken kann man gut zu Fuß zurücklegen, das kommt auch gleich der Fitness zugute. Und vielleicht achtest du beim nächsten Autokauf weniger auf die PS-Stärke, sondern mehr auf einen sparsamen Verbrauch oder greifst gleich zu einem Elektroantrieb.


8. Das tun, wozu man wirklich Lust hat

Ein toller Vorsatz für das neue Jahr kann auch sein, einmal im Monat genau das zu tun, wozu man wirklich Lust hat. Denn Hand aufs Herz, vielen von uns geht es doch so: Am Ende des Sommers stellt man enttäuscht fest, es wieder nur dreimal in die Berge zum Wandern geschafft zu haben. Und das, wo man dort doch eigentlich so gerne ist. Oder man wollte unbedingt das Konzert seiner Lieblingsband besuchen, und es hat wieder einmal nicht geklappt. Das Leben ist gepflastert mit verpassten Chancen – nimm dein Glück in die Hand und mache ein paar davon zu unvergesslichen Erlebnissen. Nimm dir fest vor, jeden Monat eine Aktion umzusetzen, auf die du richtig Lust hast und die dir guttut.

Gute Vorsätze 2020: Mit Freunden wandern

Bildquelle: www.istockphoto.com / monkeybusinessimages

9. Endlich nach der Gehaltserhöhung fragen

Im Traum hast du es bereits hundertmal durchlebt, doch nächstes Jahr soll es endlich so weit sein: Du fragst deinen Chef nach der längst überfälligen Gehaltserhöhung. Nur Mut: Du wirst dich ewig ärgern, wenn du dich diesmal wieder nicht traust. Und was kann schon passieren? Bereite dich gut vor, und überlege dir vorab, mit welchen Argumenten du deinen Vorgesetzten am besten davon überzeugen kannst, dir mehr Geld zu bezahlen. Dann steht deinem Vorhaben nichts mehr im Weg.


10. Einen kompletten Neustart wagen

Für die ganz Mutigen unter uns ist Punkt 10 reserviert. Dieses Jahr ist es soweit, alles auf Reset, ein kompletter Neustart steht an. Den Job wechseln, die Beziehung beenden, ein Haus kaufen, ein Sabbatical einlegen oder sich für Nachwuchs entscheiden: 2020 wird dein Jahr. Du musst dich nur trauen! Schließlich gilt: neues Jahr, neues Glück!


Quellen:
dfme-achtsamkeit.de, apotheken-umschau.de, planet-wissen.de

Aktuelle Stellenanzeigen




Hinterlasse einen Kommentar