Mobbing: Erste Anzeichen erkennen

07.06.2010

Mobbing ist und bleibt ein aktuelles Problem in den Unternehmen. Dabei kann dieses Problem oft schleichend beginnen. Es fängt zum Beispiel damit an, dass Betroffene wie Luft behandelt werden, erklärt der Psychiater Peter Teuschel aus München. Oder es werden ihnen Informationen vorenthalten, um sie auszugrenzen.

Ein Anzeichen von Mobbing sei auch, wenn andere Gerüchte über einen Kollegen verbreiteten und sich ständig über ihn lustig machen. Im nächsten Stadium werde das Opfer mit unberechtigter Kritik und sinnlosen Anordnungen überschüttet. Der Gipfel sei erreicht, wenn Mobber handgreiflich werden.

Darunter leidet nicht nur die Karriere der Opfer. Vielen machen die Drangsalierungen im Job auch gesundheitlich zu schaffen, wie Teuschel in der Zeitschrift "Forschung & Lehre" erläutert (Ausgabe 6/2010). Typische Folgen sind Magenschmerzen und Rückenbeschwerden. Hinzu kommen oft Schlafstörungen und Panikattacken. Nicht wenige Opfer hegen Selbstmordgedanken.

Viele scheuen sich aus Scham aber davor, ärztliche Hilfe zu holen, hat Teuschel beobachtet. Auch seien Opfer wegen der Schikane im Beruf oft zutiefst verunsichert. Viele dächten dann: "Liegt es vielleicht doch an mir?" Das sei aber der falsche Ansatz. So dürften Opfer nicht in Selbstzweifel verfallen. Wichtig sei vielmehr, sich frühzeitig Beistand zu holen, um das Problem zu lösen.

[Personalfooter]

Wählen Sie Ihr Berufsfeld

Jobtitel, Suchwort oder Job-ID

Ort oder PLZ